Fakten von

Das bringt die kommende Woche

Diese Themen werden uns in den nächsten Tagen noch beschäftigen

Erste Plakatwelle der SPÖ © Bild: APA/HERBERT PFARRHOFER

Von den Wahlkämpfen in Wien und Oberösterreich, über die Asylproblematik bis hin zur erweiterten Westbahn - Diese Themen werden uns kommende Woche beschäftigen.

Ab in den Wahlkampf

In Wien und Oberösterreich hat die heiße Phase begonnen: Es wird wahlgekämpft. Die Wiener FPÖ mit Parteichef Heinz-Christian Strache stellt ihre ersten Plakate für die Wiener Gemeinderatswahl am 11. Oktober vor. In Linz präsentieren die Grünen schon ihre zweite Plakatwelle für die Landtagswahl am 27. September. Und Neos und SPÖ haben sich bereits den ersten Schlagabtausch geliefert.

Westbahn ändert Fahrpläne

ÖBB-Konkurrent Westbahn stellt am Montag Fahrplan- und Ticketänderungen vor. Das Angebot soll erweitert werden und es soll neue Kombi-Tickets von Westbahn und Westbus geben.

Zuletzt hat die Westbahn am 1. März 2014 ihre Ticketpreise um im Schnitt 1,79 Prozent angehoben, einige Strecken wurden dafür günstiger. Die Jahresnetzkarten "Classic" und "Familie" wurden um rund 10 Prozent teurer, die Jahresnetzkarte für Jugendliche unter 26 Jahren und für Senioren blieb unverändert.

Das Flüchtlingsdrama geht weiter

Die Flüchtlingsproblematik ist noch lange nicht gelöst: Am Freitag hat die Betreiberfirma von Traiskirchen die Kritik von Amnesty International zurückgewiesen. „Wir sind am Rande des Machbaren“ – das sagt Wilhelm Brunner, der operative Leiter der Firma ORS. Jener Firma also, die die Flüchtlinge in Traiskirchen betreut. In einem Exklusiv-Interview mit News spricht er erstmals über die Zustände im Lager und reagiert auf verschiedene Vorwürfe.

Ohne Beruhigung im Syrien-Konflikt dürfte auch der Flüchtlingsstrom nach Europa, der die Regierungen des Kontinents in den vergangenen Tagen zu immer drastischeren Maßnahmen hat greifen lassen, kaum abreißen. Ungarn hat tausende Polizisten an seine Grenze geschickt, Mazedonien riegelte seine Grenze zu Griechenland ab und setzt gegen die ins Land drängenden Flüchtlinge bereits Tränengas ein.

Die Griechen wählen erneut

In Griechenland beginnt nach der Bewilligung eines dritten Hilfspakets durch die Euro-Partner wieder ein Wahlkampf. Ministerpräsident Alexis Tsipras wollte den Richtungsstreit innerhalb seiner Linkspartei Syriza mit einer vorgezogenen Parlamentswahl am 20. September klären - der linke Parteiflügel ist ihm dabei aber mittlerweile schon mit einer Abspaltung zuvorgekommen. Die umstrittenen Sparauflagen der internationalen Gläubiger hatte Tsipras wegen der parteiinternen Revolte bereits nur mit Unterstützung der Opposition durchs Parlament gebracht.

Übergangsregierung in der Türkei?

In der Türkei könnte kommende Woche eine Übergangsregierung gebildet werden, die das Land in vorgezogene Neuwahlen im November führen soll. Ministerpräsident Ahmet Davutoglu ist es nämlich nicht gelungen, einen Koalitionspartner für seine bisher allein regierende konservativ-islamische AKP zu finden. Anschläge und die Militärkampagne gegen kurdische Kämpfer hatten die innenpolitische Lage jüngst weiter aufgeheizt. Kritiker werfen dem früheren AKP-Chef und Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan vor, die Türkei bewusst im Ausnahmezustand zu halten, um die Wahlchancen der konservativen Partei zu verbessern.

Erster Ministerrat nach der Sommerpause

Am Dienstag treffen sich die Regierungsmitglieder im Kanzleramt zur ersten Sitzung nach der Sommerpause. Die Tagesordnung ist zwar mit 39 Punkten relativ umfangreich, große Beschlüsse sind aber nicht zu erwarten. Unmittelbar im Anschluss an die Regierungssitzung tagt zum ersten Mal die sogenannten Task Force zum Thema Asyl mit Bundeskanzler Werner Faymann und seinem Vize Mitterlehner sowie den zuständigen Regierungsmitgliedern.

In den ORF-Sommergesprächen ist am Montagabend Mitterlehner Interview-Gast von Hans Bürger. Am Vormittag zieht Familienministerin Sophie Karmasin eine erste Bilanz über die vor acht Monaten gegründete "Beratungsstelle Extremismus". Hans Jörg Schelling hat seine deutschsprachigen Amtskollegen aus Deutschland, der Schweiz, Luxemburg und Liechtenstein zu einem zweitägigen Treffen nach Salzburg eingeladen.

Das erste Festival für Kinder und Erwachsene

Festivals für Erwachsene? Gibt es en masse. Feste für Kinder? Sind auch keine Seltenheit. Aber ein Festival für Kinder und Erwachsene? Das ist, zumindest in Österreich, neu. Der entsprechende Erstversuch findet unter dem Titel „Stöpsel Festival“ am 30. August im Wiener WUK statt.

Kommentare

unserer Ersparnisse unter Parteigünstlingen bzw. Schleuderverkauf, wie auch schon erwähnt Salzburg ?, Verschleudern von Steuergeld von Fr. Wasinix mit Mahü, Ringstrasse Bäume fällen für Drahtesel-Tschangos, etc. und und und gibt noch einiges mehr.

wasinix melden

@higgs70, so ist das aber nicht richtig. Blau unter j. Haider und bald BZÖ, Was aber inzwischen hier in Wien los ist, das die MA 10 eine Kindergärtnerin entlässt weil Sie Kindern das Weihnachtsfest erklärt hat, http://www.krone.at/Wien/Ich_sollte_vergessen._dass_ich_Christin_bin-Paedagogin_gefeuert-Story-468395, oh ja da hab ich ja noch vergessen, wie war das mit Schüssel und das Verschleudern

higgs70
higgs70 melden

Dann warens offenbar noch nie in Kärnten, auch dort hat das System auf "gewisse Namen empfindlich reagiert" ( G.Dörfler) und wenn die dort nur Steuergeld für eine Art Mahü verschwendet hätten, stünden die heute nicht so da wie sie dastehen, aber da waren noch Stadion, marode Fluglinien, Abverkauf des Landesenegierversorgers an einen Atomstromkonzern, Haftung für die Hypo und allerhand Grauslichkeiten mehr. Und Sie vergessen eines, Wien hat ein Budget von 12 Milliarden, in Kärnten habens schon 4 Milliarden Miese bei 2 Milliarden Budget ohne die Haftung, mit zehn Milliarden von der Heta sinds um etwa sieben Budgets im Orkus, das Familiensilber ist auch schon weg und an Einnahmen können die auch nicht drehen. Und so kommts, dass zwar im Wasserkopf Wien so einiges schief läuft und man Steuergeld durchaus sinnvoller verwenden könnte, da habens recht, aber Kärnten ist eine wandelnde Kridaleiche, da ist der Zug abgefahren, die stecken bis zum Hals in der Unaussprechlichen...und zwar nachhaltig.

parteilos melden

Sie geben immer Kärnten die Schuld? Sie sollten davon mal abkommen und die wahre Schuld doch beim Bund suchen. Wenn Kontrollorgane versagen, sind diese zur Verantwortung zu ziehen. Wir haben zwar eine Kompetenzverteilung laut BVG 10 -15, aber diese bezieht sich nicht auf Bankgeschäfte. Dann frage ich mich warum es diese Kontrollorgane gibt, aber nicht tätig werden.

higgs70
higgs70 melden

Aus einer Parteiaussendung:
"Aus den Stimmen der Kritiker und Querulanten spreche der blanke Neid. Neid, weil Kärnten reich wird und vorne ist. Es sei vor allem auch der Neid der rot-schwarzen Wiener Bankenszene, der Kärnten nun mit voller Wucht treffe. Denn die rot-schwarze Wiener Bankenszene habe geglaubt, die Hypo werde ihr eines Tages wie eine reife Frucht in den Schoß fallen. Und das zum Nulltarif. "Wir sollten den blanken Neid der rot-schwarzen Wiener Bankenszene, den blanken Neid der Kritiker und Querulanten als Bestätigung sehen", appellierte der Landeshauptmann vor allem in Richtung SPÖ, die er davor warnte, "mit den Wölfen zu heulen"."

parteilos melden

Neutral gesehen steigen unsere Schulden, AMSler, Asylanten, Einbrüche, Gewaltverbrechen, Lohnverlust, Wohnungspreis, Benzinpreise, Grundstückspreise, Politiker, Verwaltung usw. seit ÖVP und Spö an der Macht sind. Ich habe bis jetzt noch nichts positives für mich gefunden - nur ein Grund mein X bei diesen Parteien zu machen?

higgs70
higgs70 melden

Naja, wenn Sie das alles beunruhigt - mich übrigens auch - wär ein Grund vielleicht einen Blick nach Kärnten zu werfen, wo Rot und Schwarz nicht an der Macht waren, sondern die Blauen und nachdem man die dort eineinhalb Jahrzehnte fuhrwerken und das Land ruinieren ließ ( und jetzt übrigens sempert, weil keine Kohle mehr da ist), bis man die Ära der Würstchen zu beenden wünschte, haben die einen historischen Megabauchfleck hingelegt, ein Fiasko der Sonderklasse, eine Implosion erster Güte, die haben nach dem Sonnenfall einen Stern gerissen,dass einem schon das Zuschauen wehtat....und das zurecht.
Und ich habe nicht vergessen, wen Strache noch bis vor Kurzem als ministrabel vorstellte, Dörfler und Scheuch, womit ma einen Vorgeschmack darauf haben was es da wieder in Ämter schnalzen würde... und the world in Austria wieder too small für die wird.
Und auch wenn ich mit der derzeitigen Regierung mehr als unzufrieden bin, mach ich sicher nicht Harakiri mit Anlauf und setz mir die in den Pelz....denn wie gesagt, es ist der Vergleich, der sicher macht.

parteilos melden

Bitte verschonen sie mich mit Kärnten, wir wissen beide, dass die gesamte LG zustimmte und die Kontrollorgane des Bundes versagten. Salzburg hat im Gegenzug Kohle ohne Zustimmung verbraten - oder schon vergessen? Ich für meinen Teil kann zur Zeit nur das Hackel bei Strache machen.
Grund: Ich bin Christ und mag Tiere! Ich kann es nicht ab, wenn Tieren die Kehle durchgeschnitten wird nur weil

parteilos melden

die Religion es so will. Ich sehne mich nach einem Össiland wie es vor 20 Jahren war! Rein und Sauber! Ich denke manche Menschen sind einfach zu blind um zu erkennen wie es wirklich steht. Bei der Politik sieht man die Auswirkung leider erst in Jahren. Wir verbauen pro Tag 1000 von m2 und noch ist es nicht genug?
Seien sie mal ehrlich, wollen sie in ihrer Freizeit nicht mal wo sein wo sie

parteilos melden

keine anderen Menschen sehen? Ruhe? Ist ihnen das alles nichts wert?

higgs70
higgs70 melden

Oh ja, nicht nur in der Freizeit, aber was hat das mit Strache zu tun?

Und was ersteres betrifft, meinte ich nicht nur die Hypo, sondern das gesamte Landesvermögen und das ist der wesentliche Unterschied zwischen den Dolmen anderswo und der gediegenen Volltrottelei in Kärnten, und wer hier der Spiritus rector war wissma, denn wer alle in der Hand hat weil ihm der blöde Wähler nachblökt braucht keine Mehrheit weil er bei Widerstand nur "Nestbeschmutzer" und "Feind Kärntens" rufen muss.

Und ich kanns ja niemanden verübeln, wenn er Veränderung will, aber was konkret sollte Strache denn ändern? Glaubens im Ernst der bringt Ihnen die 90er zurück? Den Eu-Austritt und die Rückkehr zum Schilling haben die bereits still zu Grabe getragen, das ist schon Makulatur. Und mit den armen Flüchtlingen ists dasselbe,der hat auch dann nicht die Möglichkeit die Verfassung zu ändern und damit muss er sie auch als Bundeskanzler nehmen. Naja,"unser Geld für unsere Leut" hat sich als ganz elitäres Minderheitenprogramm erwiesen, man kann sogar namentlich aufzählen wer Koffer und Kuvertscherln bekam, der Rest hats bezahlt.
Und wo jedes Problem vom Butterberg bis zu einer Knappheit an Klopapier mit "Die Ausländer sind schuld" beantwortet wird, wirkts halt zuerst dumm und mit der Zeit auch fad. Aber einfache Antworten auf komplexe Fragen vermögen auch Parteigänger nur zu befriedigen,solange man in der Opposition ist, hat man erst das Steuerruder in der Hand wirds haarig. Und was die Euch dann anbieten,ein Feilen an Details, bieten Euch auch alle anderen Parteien.
Aber zugegeben,bei den verhatschten Reimen sind die Blauen einsamer Spitzenreiter.

parteilos melden

Wenn ich sehe wie Össi Land überrannt wird blutet mir das Herz. Soviel Ignoranz was diese Politiker an den Tag legen ist der absolute Wahnsinn. Die Exekutive hat schon lange verspielt und ist eine Marionette der Gesetzbücher, nicht mal die Grenzen können sie schützen. Ihre Waffen können sie sich sonst wo hinstecken. Tja unsere Gutmenschen verstehen es den Staat kaputt zu machen.

higgs70
higgs70 melden

Naja, die Frage ist nur, ob Strache da ändern kann (wird) und da bin ich mehr als skeptisch. Aber wählen könnens natürlich wen Sie wollen, nur verleugnen solltens es dann halt nicht wenns schiefgeht. In Kärnten sind die bekennenden ehemaligen FPÖ/BZÖ-Wähler mittlerweile sehr rar. Auch ein Sittenbild.

parteilos melden

Das kann ich auch nicht, aber wir können dem gegenüber stellen, dass Rot und Schwarz für 240 MRD verantwortlich sind und die FPÖ für 12 mrd. Warum denken sie nur an Kärnten? Salzburg hat auch 2 Mrd wo "nur" Rot verantwortlich ist! Wenn Kärnten 12 hat, geteilt durch die 3 Parteien sinds pro Partei 4Mrd! Wenn sie jetzt der Meinung sind, dass es die anderen Parteien besser machten, dann frag ich mich

parteilos melden

warum die Bevölkerung so mies drauf ist? Sind die Bürger einfach zu dumm, um zu erkennen, dass es eh so super ist? Ich mag das zu bezweifeln, aber man sollte es versuchen, denn was kann noch schlimmer kommen?

higgs70
higgs70 melden

Gar nix ist super, aber dass Strache zulegt liegt zuallererst an was anderem: Je unübersichtlicher es wird und an je mehr Ecken es brennt, desto mehr entsteht in den Gehirnen der Wunsch nach schlichten und einfachen Patentrezepten .Und solange ers nicht beweisen muss hat er Aufwind.Wer komplexem Denken in Zeiten der relativen Muse abhold ist, wirds in der Krise nicht lernen, je kränker der Patient desto williger ist er an die Pille zu glauben, die alles sofort behebt. Aber wenn der "Wunderheiler" erst am Ruder ist, werden die Hoffnungsvollen sehen, dass auch er nur mit Wasser kocht.
Naja, man wird ja sehen, ändern kann mans eh nicht.

parteilos melden

:) wie einfallslos unsere Politiker eigentlich sind. Unser LW Minister will Bodentruppen gegen den IS. Wer hat den das Recht, Menschen in den Krieg zu schicken und den Familien dann erklären, dass er nicht zurück kommt? Unser Minister? Warum geht er nicht selbst darunter? Man sieht wie hilflos unsere Politiker sind, dabei ist es so einfach. Wir müssen davon los kommen, alles und jeden retten zu

parteilos melden

müssen. Wir sind Österreich uns sollten uns auf uns konzentrieren und davon abkommen unsere Ideologie auf andere anzupassen, diese kann nur dort gelten wo sie zu Hause ist. Ich hoffe, dass ein Aufschwung kommt und dieser dann nicht verhindert wird, weil unsere Politiker Angst haben, dass sie ihren Job verlieren und dann "Arbeiten" müssen. Aber vielleicht bleibt ja alles in der Spirale nach unten..

higgs70
higgs70 melden

Ich glaube nicht, dass wir die Welt retten müssen (schon gar nicht mit Bodentruppen oder Waffen), ich glaube allerdings,dass wir in echten Notsituationen den Hintern zu heben haben. Denn ich gehöre noch einer Generation an,der man rechtlich nicht vorschreiben musste, dass bei einem Autounfall stehenbleiben und helfen Pflicht ist.
Und ich bin zwar Agnostiker, trotzdem gefällt mir das "Was Du dem geringsten meiner Brüder getan hast, hast Du mir getan" doch sehr gut. Als Christ wissen Sie was ich meine. Probieren müss ma's,wenn wir scheitern seh ma's eh.

christian95 melden

"Wir haben die Wahl":
Weiterhin SPÖ + ÖVP wählen damit sich nichts ändert oder Veränderung wählen.
Das Bild vom Wahlplakat ist keine indirekte Wahlwerbung für die SPÖ sondern eine unabhängige Information von News.

christian95 melden

Was auch diese Woche beharrlich verschwiegen wird:
Österreichs Arbeitnehmer haben in 10 Jahren minus 15% Reallohnverlust dank der Einkommenspolitik von Wirtschaft (ÖVP) und ÖGB (SPÖ).

Seite 1 von 1