Wochenende bleibt wechselhaft: Kaltfront verabschiedet sich erst nächste Woche

Samstag meist sonnig, Gewitter am Sonntag möglich Sommerliche Bedingungen ab Mitte nächster Woche

Wochenende bleibt wechselhaft: Kaltfront verabschiedet sich erst nächste Woche © Bild: APA/DPA/Ackermann

In den nächsten Tagen bleibt das Wetter in Österreich unbeständig und wechselhaft: Am Freitag ist der Himmel den ganzen Tag bewölkt, am Samstag scheint die Sonne und am Sonntag ziehen Regen-und Gewitterwolken über Österreich. Die Kaltfront verabschiedet sich erst im Laufe der nächsten Woche, erklärte Andreas Frank von Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) im Gespräch mit der APA. Dann wird es wieder sonnig und warm.

Am Freitag halten sich den ganzen Tag noch viele Wolken. Während es im Norden und Osten meist trocken bleibt, ist südlich des Alpenhauptkamms mit Regenschauern zu rechnen, die auch gewittrig ausfallen können. Bis zum Abend klingen sie aber allmählich ab. Der Wind weht schwach bis mäßig meist aus Südwest bis Nord. Die Frühtemperaturen liegen zwischen neun und 16 Grad, die Tageshöchsttemperaturen erreichen 16 Grad in Osttirol und 24 Grad im Nordosten.

Samstag
Das Wetter am Samstag beschrieb der Wetterexperte mit wenigen Worten: "Trocken und sonnig mit ein paar Wolken zwischendurch." Über dem Bergland sowie im Osten sind aber vereinzelte Regenschauer nicht ausgeschlossen. Windig wird es nur im Donautal, wo das "Lüfterl" mäßig aus westlicher Richtung kommt. In der Früh ist es mancherorts noch recht kühl, so zeigt das Quecksilber in einigen Alpentälern frische acht Grad an. Im Tagesverlauf wird es aber wärmer, die Tageshöchsttemperaturen liegen zwischen 23 Grad in den Alpentälern und 29 Grad im östlichen Flachland, so zum Beispiel im Seewinkel (Burgenland).

Sonntag
Am Sonntag ziehen Regenschauer und Gewitter von Nordwesten nach Südosten durch das Land. In Vorarlberg und weiten Teilen Tirol regnet es bereits ab den Morgenstunden, im Laufe des Nachmittags lockert es aber auf. Im Südosten ist es hingegen in der Früh sonnig, erst am Nachmittag ist mit Blitz und Donner zu rechnen. "Punktuell könnte es in der Südoststeiermark zu kräftigeren Gewittern kommen", so Frank. Im Westen bleibt es mit 18 bis 25 Grad Höchsttemperatur kühler als im Südosten, wo die Quecksilbersäule hingegen auf bis zu 30 Grad klettert. Der Wind weht im östlichen Flachland und im Donautal mäßig, im restlichen Österreich hingegen sehr schwach.

Der Sommer meldet sich erst im Laufe der nächsten Woche zurück. "Dann bleibt in ganz Österreich überwiegend trocken und meist sonnig. Die Temperaturen steigen langsam wieder an und erreichen bis Ende der Woche über 25 Grad", weiß der ZAMG-Experte.
(apa/red)