WM-Traum Russlands vorbei: Weltmeister Tschechien siegt mit 4:3 nach Verlängerung

Eishockey-WM: Goldener Treffer durch Zbynek Irgl Auch Finnen nach 3:0 vs. Weißrussland im Halbfinale

Eishockey-Weltmeister Tschechien hat Russlands große Hoffnungen auf den ersten WM-Triumph seit 13 Jahren nach einem mitreißenden Spiel zunichte gemacht. Der weitgehend neu formierte Titelverteidiger gewann am Donnerstag im Viertelfinale in Riga gegen die zuvor ungeschlagenen Russen 4:3 (0:1,1:0,2:2,1:0) nach Verlängerung. Matchwinner war Zbynek Irgl nach 68 Minuten.

Tschechien trifft am Samstag im Halbfinale auf den Olympia-Zweiten Finnland, das Weißrussland mit 3:0 (1:0,0:0,2:0) aus dem Turnier warf. Das zweite Semifinale bestreiten Olympiasieger Schweden und Rekordweltmeister Kanada.

Ihre Abschlussschwäche brachte die Russen um die Revanche für das verlorene kleine Olympia-Finale von Turin. Die Hoffnungen der "Sbornaja" ruhen nun auf der WM im kommenden Jahr im eigenen Land. "Unsere junge Mannschaft hat eine große Zukunft. Ich hoffe, dass die Spieler aus dieser Erfahrung lernen und im kommenden Jahr in Moskau zurückkommen", erklärte Trainer Wladimir Krikunow.

Einer der Jungen, NHL-Star Alexander Owetschkin hatte bis dahin noch ungeschlagen gewesenen Favoriten nach drei Minuten in Front geschossen. Der mit Rückenproblemen gehandicapte tschechische Keeper Milan Hnilicka brachte danach aber die russischen Cracks zur Verzweiflung. Nach dem Ausgleich im zweiten Spielabschnitt (Kaberle/26.), vergaben die Tschechen im dritten Drittel eine zweimalige Führung, ehe Irgl in der Verlängerung traf.

Finnland, das bei den vergangenen vier Weltmeisterschaften das Semifinale stets verfehlt hatte, ließ sich danach nicht von Weißrussland überraschen. Riku Hahl besorgte nach zehn Minuten die Führung, die von Ville Peltonen und Olli Jokinen (richtig) im Schlussabschnitt noch ausgebaut wurde. Die Weißrussen, die bei Olympia 2002 sensationell das Halbfinale erreicht hatten, waren erstmals ins Viertelfinale einer WM vorgestoßen. (apa)