WM-Qualifkation von

Wer darf gegen Schweden ran?

ÖFB-Teamchef Koller lässt sich bei der Aufstellung nicht in die Karten blicken

ÖFB-Nationalteam © Bild: APA/Jäger

Das Aufstellungspuzzle im Kopf von Österreichs Teamchef Marcel Koller hat bereits konkrete Formen angenommen. "Für mich gibt es nicht mehr viele offene Fragen. Bei der einen oder anderen Position muss man aber vielleicht noch abwarten und schauen", meinte Koller am Dienstag, drei Tage vor dem Match der WM-Qualifikations-Gruppe C am Freitag (20.45 Uhr) gegen Schweden.

Namen nannte der Schweizer aber wie gewohnt keine, ab sofort wird zudem auch fast ausschließlich hinter verschlossenen Türen, also unter Ausschluss der Öffentlichkeit trainiert. Im Tor dürfte die Entscheidung zwischen Heinz Lindner und Robert Almer fallen. In der Innenverteidigung scheint Aleksandar Dragovic gesetzt zu sein, als sein Partner wird einer aus dem Duo Sebastian Prödl und Emanuel Pogatetz fungieren.

Garics und Fuchs als "Außenpracker"

Auf den Außenpositionen der Viererkette sollten György Garics (rechts) und Christian Fuchs (links) gesetzt sein. Austria-Meisterkicker Markus Suttner darf sich leise Hoffnungen machen, den zuletzt bei Schalke nur sporadisch eingesetzten Fuchs zu ersetzen. Im defensiven Mittelfeld wäre aufgrund der Sperre von Veli Kavlak alles andere als das Duo David Alaba und Julian Baumgartlinger eine Überraschung. Im offensiven Mittelfeld matchen einander Andreas Ivanschitz und Marko Arnautovic um den Platz auf der linken Flanke, die beiden anderen Positionen dürften zentral Zlatko Junuzovic und rechts Martin Harnik besetzen.

Dreikampf um Sturmplätze

Im Angriff scheint zwischen Marc Janko, Philipp Hosiner und Andreas Weimann alles offen. Über Janko, der in den vergangenen Monaten bei Trabzonspor ausgemustert war, äußerte sich der Teamchef aber sehr positiv: "Janko ist sehr spritzig. Seine Einstellung ist sehr präsent. Zumindest im Training ist nichts zu erkennen, dass ihm die Spielpraxis fehlt."

Dass die große öffentliche Erwartungshaltung an Bayern-München-Star Alaba dessen Leistung negativ beeinflussen könnte, schließt Koller aus. "David lässt sich von so etwas nicht beeinflussen. Der Junge kann schon mit Druck umgehen. Außerdem erwartet von uns ja keiner, dass er das Spiel im Alleingang entscheidet. Das denkt nur die Öffentlichkeit."

Heimvorteil nutzen

Auf die oft gestellte Frage, was denn am Freitag für Österreich spreche, meinte Koller: "Der Heimvorteil. Und wir haben eine gute Mannschaft, die guten Fußball spielen kann. Wir wissen aber, dass Schweden in der Weltrangliste klar vor uns steht." Im FIFA-Ranking sind die Schweden auf Rang 24 und die Österreicher auf Platz 71 zu finden.

Gleich sieben ÖFB-Akteure gehen "gefährdet" in die Partie. Im Falle einer weiteren Gelben Karte wären Alaba, Janko, Harnik, Fuchs, Baumgartlinger, Prödl und Hosiner im nächsten Match am 6. September in Deutschland gesperrt. "Solche Gedanken haben im Hinterkopf nichts verloren. Damit muss man umgehen können. Eine Gelbe wegen Reklamieren oder Ballwegwerfen sollte man aber nicht unbedingt kassieren", hoffte Koller.

Kommentare

rrrudi05 melden

Wann ich den Astronautovich nur srehe , drehts mir schon den Magen um :-(

Elcordes melden

Schau Dir mal das Foto an vielleicht sollte er sich besser auf das konzentrieren was er da macht. Kann er vielleicht besser als am Platz rum stehen. Mir is auch zum kotzen wenn ich diesen Typ sehe. Aber ich denk der Schokoladen Fuzzy wird ihn schon aufstellen.

Seite 1 von 1