WM-Qualifikation von

Duell der Giganten: Ibrahimovic fordert Ronaldo

Portugal vs. Schweden: Nur einer der beiden Topstars schafft es nach Brasilien

Ibrahimovic vs. Ronaldo © Bild: APA/EPA/Ekstromer

Von zwei absoluten Topstars kann es nur einer schaffen. Cristiano Ronaldo und Zlatan Ibrahimovic droht bei der Fußball-WM im nächsten Jahr in Brasilien (12. Juni bis 13. Juli) nur die Zuschauerrolle. Die Portugiesen haben im ersten Play-off-Duell der Europa-Qualifikation mit Schweden heute in Lissabon Heimrecht, das Rückspiel folgt am Dienstag (20.45) in Solna.

Sowohl Ronaldo als auch Ibrahimovic, die ihre Auswahlen als Kapitän aufs Feld führen, schossen sich am Wochenende für die Teamaufgaben warm. Ronaldo schaffte am Samstag beim 5:1-Sieg gegen Real Sociedad in der Primera Division seinen bereits 23. Dreierpack im Dress von Real Madrid und hält nach 13 Spielen bei 16 Meisterschaftstoren. "Cristiano spielt auf einem Niveau, das nicht mehr von dieser Welt ist. Dazu fehlen mir die Worte", schwärmte Reals Trainer Carlo Ancelotti.

"Ronaldo wird eine Ära prägen"

Der 28-Jährige ist sich der Wichtigkeit der Barrage-Partien bewusst. "Wir wollen bei der WM unbedingt dabei sein und werden unser Bestes geben", sagte Ronaldo vor dem Länderspiel-Doppel. Sein Trainer setzt große Hoffnungen in ihn. "Ronaldo ist ein enormer Spieler, der eine Ära prägen wird", prophezeite Portugals Teamchef Paulo Bento.

Ibrahimovic konterte am Sonntag mit drei Treffern in der französischen Liga beim 3:1-Sieg von Paris St. Germain gegen OGC Nizza. "Die drei Tore sind eine Botschaft des Schweden an Portugal", betonte das Sportblatt "L'Equipe". "Ibra fordert Cristiano Ronaldo heraus." Auf den Torjäger stützen sich im Wesentlichen die Hoffnungen der Schweden im Play-off. "Ibra ist eine Herbst-Legende", schwärmte "L'Equipe". "Wenn in Paris die Blätter von den Bäumen fallen, lässt der Schwede Tore regnen."

Seit Saisonbeginn gelangen Ibrahimovic 15 Treffer für Frankreichs Meister PSG, davon acht in der Liga und sieben in der Champions League. In der europäischen Elite-Liga rangiert der 32-Jährige in der Torschützenliste auf dem zweiten Platz hinter Ronaldo, der es in vier Spielen gar auf acht Tore brachte.

Sechs Treffer für Schweden

Auch im Nationalteam hatte Ibrahimovic großen Anteil daran, dass es die Schweden überhaupt ins Play-off geschafft haben, erzielte er doch in der laufenden Qualifikation sechs Treffer. Beim 2:1-Heimsieg gegen Österreich im vorletzten Gruppenspiel sorgte er mit dem entscheidenden Tor in Minute 86 quasi im Alleingang für das Weiterkommen.

"Zu gut für die Schweden"

"Eigentlich ist Zlatan zu gut für die schwedische Nationalmannschaft. Er ist im Moment der vielleicht beste Spieler der Welt, der Mann ist eigentlich kein Schwede", sagte der bei Nürnberg unter Vertrag stehende Per Nilsson über seinen Auswahlkollegen. "Er macht auch aus schlechten Bällen unglaubliche Sachen." Das wurde in der Vergangenheit immer wieder einmal deutlich.

Weitere Spiele

Neben Schweden und Portugal kämpft außerdem Frankreich um ein WM-Ticket. Die "Equipe Tricolore" muss sich im Play-off gegen die Ukraine durchsetzen. Das Hinspiel steigt heute in Kiew, die Entscheidung fällt am Dienstag im Stade de France in St. Denis. Mit der Unterstützung des ganzen Landes wollen auch Islands Fußballer das Wunder von der ersten WM-Teilnahme vollbringen. Mit Kroatien haben sie allerdings keinen leichten Gegner. Zudem trifft heute noch Griechenland auf Rumänien.

Kommentare