WM-Qualifikation von

Schweden erfüllt die Pflicht

Glanzloser 1:0-Auswärtssieg gegen Kasachstan - Deutsche schlagen Färöer

Schweden gegen Kasachstan © Bild: APA/EPA/Philippov

Schwedens Fußball-Nationalteam ist dem Play-off-Platz in der Gruppe C der WM-Qualifikation wieder einen Schritt näher gerückt. Die Truppe von Teamchef Erik Hamren löste die Pflichtaufgabe in Astana am Dienstagabend mit einem 1:0-Sieg gegen Kasachstan. Die Schweden vergrößerten den Vorsprung auf Österreich und Irland, die in der Folge in Wien im direkten Duell aufeinandertrafen, damit vorerst auf sechs Punkte.

Matchwinner war Superstar Zlatan Ibrahimovic mit einem Blitztor nach nicht einmal einer halben Minute. Der 37-jährige Anders Svensson avancierte mit seinem 144. Länderspieleinsatz zu Schwedens alleinigem Rekordspieler, zuvor hatte der Kapitän von Salzburgs Europa-League-Gegner Elfsborg gleich viele Partien wie der Ex-Goalie Thomas Ravelli absolviert gehabt.

Die Schweden legten vor rund 20.000 Zuschauern einen Traumstart hin. Schon nach 28 Sekunden setzte sich Ibrahimovic gegen Viktor Dimitrenko durch und traf mit links überlegt ins lange Eck. Eine Vorentscheidung war damit aber noch lange nicht gefallen. Die Kasachen boten eine mutige und erfrischende Vorstellung und hätten auch schnell bei einer ähnlichen Aktion wie dem Ibrahimovic-Tor den Ausgleich erzielen können, Goalie Andreas Isaksson zeichnete sich allerdings bei einem Abschluss von Sergej Chischnischenko aus (4.).

Topchancen blieben in der Folge bis zur Pause auf beiden Seiten aus. Die in der Abwehr anfälligen Schweden hatten zwar mehr Ballbesitz, kamen aber nicht wirklich gefährlich zum Abschluss, einzige Ausnahme war ein von Andrej Sidelnikow gehaltener Elmander-Schuss (34.). Die Kasachen wiederum hatten immer wieder gute Ansätze, die Flanken bzw. der letzte Pass kamen aber nicht an.

Gleich zu Beginn der zweiten Hälfte war es neuerlich Chischnischenko, der eine Flanke verlängerte, aber neuerlich in Isaksson, der da auch Glück hatte, seinen Meister fand (48.). Je länger das Spiel dauerte, umso mehr übernahmen die Schweden das Kommando und waren auch dem zweiten Treffer deutlich näher. Ein Hekdal-Schuss ging an die Stange (64.), ein Ibrahimovic-Schlenzer daneben (72.), zudem konnte sich Sidelnikow mit einer Fußabwehr bei einem Ibrahimovic-Abschluss auszeichnen (86.). Den Schweden blieb somit ein Verlust von zwei Punkten, wie es Österreich beim 0:0 in Astana passiert war, erspart.

Deutschland 3:0 auf den Färöer Inseln

Deutschland hat wie erwartet das auf den Färöern gewonnen, beim 3:0 (1:0)-Erfolg aber ohne jeglichen Glanz agiert. Der Tabellenführer, der sich am Freitag in München gegen die ÖFB-Elf ebenfalls mit 3:0 durchgesetzt hatte, geht nun mit fünf Punkten Vorsprung in die abschließenden zwei Partien gegen Irland und Schweden. Gegen die Iren reicht der Truppe von Trainer Joachim Löw am 11. Oktober in Köln nun ein weiterer Sieg, um sich vorzeitig das direkte Ticket für Brasilien 2014 zu sichern.

Beim 175. der Weltrangliste investierten Mesut Özil und Co. nur so viel wie nötig, um mit dem siebenten Sieg in der Gruppe C nach Hause fliegen zu können. Per Mertesacker brachte die drückend überlegene DFB-Elf in der 22. Minute in Führung. Mesut Özil erhöhte in der 74. Minute per umstrittenen Foulelfmeter. Atli Gregersen sah zuvor nach seiner vermeintlichen Notbremse gegen Thomas Müller vor 4.814 Zuschauern im ausverkauften Stadion von Torshavn die Rote Karte. Thomas Müller erhöhte sechs Minuten vor Schluss zum Endstand.

Gründe für größere Umbauarbeiten an seinem Team hatte Löw nach dem 3:0 gegen Österreich nicht. Nur Julian Draxler kam für den Magen-Darm-erkrankten Marco Reus im linken Mittelfeld in die Starformation und zeigte ohne Eingewöhnungsprobleme auf dem Kunstrasen seine technischen Fähigkeiten.

Kommentare