Fussball von

"Topfit und im Saft"

Österreich ist bereit für den ausverkauften WM-Quali-Kracher gegen Schweden

Christian Fuchs bei der Abschluss-Pressekonferenz vor dem WM-Quali-Spiel gegen Schweden © Bild: GEPA pictures/Ort

Heute Abend ist es soweit: Österreich empfängt im ausverkauften Ernst Happel Stadion Schweden im richtungsweisenden WM-Quali-Kracher (20.45, LIVE im NEWS.AT-Ticker). Hinter dem überlegenen Tabellenführer Deutschland hat sich in Gruppe C ein spannender Dreikampf um Rang zwei, der die WM-Chance ebenfalls am Leben erhält, zwischen Österreich, Schweden (ein Spiel weniger) und Irland (alle 8 Punkte) entwickelt.

Mit einem Heimsieg gegen die Skandinavier würden sich David Alaba und Co. eine gute Ausgangsposition und eine realistische Chance für den Schlusssprint im Herbst verschaffen. Da warten dann noch die Partien gegen Deutschland (6.9. auswärts), Irland (10.9. daheim), Schweden (11.10. auswärts) und die Färöer (15.10. auswärts).

Im Falle eines Unentschiedens müsste man dann die in den vergangenen Jahren akute Auswärtsschwäche ablegen. Und bei einer Niederlage im mit 48.500 Zuschauern ausverkauften Ernst-Happel-Stadion würde Österreichs WM-lose Zeit wohl auf zumindest 20 Jahre anwachsen. Die bis dato letzte Quali gelang für die Endrunde 1998 in Frankreich.

Koller sieht kein Schicksalsspiel
Von Bezeichnungen wie Entscheidungsspiel oder Schicksalsmatch hält Koller dennoch wenig. "Es ist das nächste wichtige Spiel und wir hoffen auf einen Sieg. Aber die Bezeichnung Schicksal ist im Fußball fehl am Platz." Eineinhalb Wochen hatte der Schweizer Zeit, um seine Kicker nach einer langen Club-Saison noch einmal richtig heiß zu machen. "Wichtig wird sein, dass wir mit viel Lust und Laune spielen. Wir wollen Leidenschaft zeigen, das wollen die Fans sehen."

Dass die Schweden ein harter Brocken sind, das trifft auch im Jahr 2013 zu. "Die Schweden bewegen sich auf einem taktisch hohen Level. Es ist sehr schwierig, sich gegen sie Chancen herauszuarbeiten", weiß Koller. Kapitän Christian Fuchs freut sich auf ein "sehr, sehr wichtiges Spiel". "Wenn man sich die Tabelle anschaut, dann wäre es natürlich schon gut, wenn wir daheim drei Punkte holen. Aber von einem vorentscheidenden Match würde ich nicht sprechen", erklärte der Deutschland-Legionär.

Hoffen auf Blitzstart
Fuchs hofft, dass ähnlich wie gegen Deutschland oder in Irland neuerlich ein überfallsartiger Start gelingt. "Ich denke, das gehört mittlerweile zu unserer Philosophie, vor allem daheim. Diese Art und Weise zu spielen bringt Tore, hoffentlich auch frühe Tore." Die ÖFB-Kicker orten eine große Faneuphorie rund um das Team.

Dass die Österreicher als Nummer 76 der Weltrangliste gegen die Schweden als Nummer 27 aber als Favorit gehandelt werden, das kann Fuchs bei aller Begeisterung nicht nachvollziehen. "Wir wollen und können dieses Spiel gewinnen. Aber uns als Favorit ins Rennen zu schicken, das halte ich für übertrieben", meinte der Niederösterreicher und verwies u.a. auf zuletzt vier schwedische EM-Teilnahmen in Serie.

"Topfit und im Saft"
Der Energietank der ÖFB-Akteure sei auf jeden Fall auch am Ende einer langen Saison noch gut gefüllt. "Im Training hat man gesehen, dass jeder topfit und jeder im Saft ist. Ich sehe kein Problem, falls wir in den letzten 20 Minuten noch einmal zulegen müssten", meinte Fuchs voller Überzeugung.

Zuversicht darf den Österreichern auch die bisherige, fast makellose Wien-Bilanz gegen die Schweden geben. In bis dato elf Partien in der Bundeshauptstadt gab es acht Siege und drei Unentschieden. "Diese Serie hört sich gut an. Aber jedes Spiel bietet die Chance, das zu ändern. Es geht von null los", meinte Koller gewohnt sachlich. Dementsprechend lässt er sich auch diesmal beim Aufstellungspoker keinen Millimeter in die Karten blicken.

Rätseln um Aufstellung
Zur Tormannentscheidung, die zwischen Austrias Meistergoalie Heinz Lindner und dem bei Düsseldorf nur auf der Ersatzbank gesessenen Robert Almer fallen wird, meinte Koller etwa: "Wir haben mit Robert gute Erfahrungen gemacht, er hat uns nie enttäuscht. Und während Robert verletzt war, hat Heinz zweimal (Färöer, Irland, Anm.) gut gespielt." Völliges Rätselraten herrschte auch im Angriff, für Marc Janko könnte trotz gänzlich fehlender Spielpraxis sein robuster Körper gegen ebenfalls robuste Schweden sprechen. "Auf diesem Level ist wichtig, dass man bei Standardsituationen gut ausgerüstet ist", sagte Koller.

Österreich - Schweden
(Wien, Ernst-Happel-Stadion, 20.45 Uhr/live ORF eins, SR Rocchi/ITA)

Österreich: Almer (Fortuna Düsseldorf/GER, 7 Länderspiele) - Garics (Bologna/ITA, 32/2 Tore), Dragovic (FC Basel/SUI, 20/0), Pogatetz (West Ham United/ENG, 55/2), Fuchs (FC Schalke/GER, 53/1) - Alaba (Bayern München/GER, 24/3), Baumgartlinger (Mainz/GER, 26/0) - Harnik (VfB Stuttgart/GER, 35/9), Junuzovic (Werder Bremen/GER, 26/4), Arnautovic (Werder Bremen/GER, 26/7) - Janko (Trabzonspor/TUR, 33/14)
Ersatz: Lindner (Austria Wien, 4), Özcan (Ingolstadt/GER, 1) - Klein (Salzburg, 14/0), Ortlechner (Austria Wien, 8/0), Prödl (Werder Bremen/GER, 39/3), Suttner (Austria Wien, 7/0), Jantscher (Dynamo Moskau/RUS, 15/1), Ivanschitz (Mainz/GER, 61/11), Leitgeb (Salzburg, 32/0), Schiemer (Salzburg, 24/4), Weimann (Aston Villa/ENG, 5/0), Hosiner (Austria Wien, 3/2)
Es fehlt: Kavlak (gesperrt)

Schweden: Isaksson (Kasimpasa/TUR, 105) - Lustig (Celtic Glasgow/SCO, 34/2), Olsson (West Bromwich/ENG, 20/1), Granqvist (FC Genoa/ITA, 30/2), Wendt (Mönchengladbach/GER, 20/0) - Larsson (Sunderland/ENG, 53/6), Elm (CSKA Moskau/RUS, 34/3), Wernbloom (CSKA Moskau/RUS, 32/2), Kacaniklic (Fulham/ENG, 8/2) - Elmander (Galatasaray Istanbul/TUR, 69/18), Ibrahimovic (Paris Saint-Germain/FRA, 88/39)
Ersatz: Nordfeldt (Heerenveen/NED, 2), D. Nilsson (IFK Norrköping, 0) - P. Bengtsson (FC Kopenhagen/DEN, 6/0), R. Bengtsson (Twente Enschede/NED, 2/0), P. Nilsson (Nürnberg/GER, 7/0), Durmaz (Genclerbirligi/TUR, 7/1), Svensson (Elfsborg, 139/19), Zengin (Eskisehirspor/TUR, 2/0), Toivonen (PSV Eindhoven/NED, 32/6), Källström (Spartak Moskau/RUS, 101/16), Ekdal (Cagliari/ITA, 2/0)
Fraglich: P. Bengtsson (verstauchter Fuß)
Es fehlen: Wiland (Schulterverletzung), Safari (Achillessehnenverletzung), Holmen, Hysen, Hansson (jeweils private Gründe)

Kommentare