Niederlage in Schweden von

Arnautovic erbost

"Wenn mir einer zeigt, dass ich schuld bin, höre ich zum Fußballspielen auf"

Marko Arnautovic
© Bild: APA/Jäger

Voller Zorn hat Marko Arnautovic am Freitag die "Friends Arena" von Solna verlassen. Der Stoke-Legionär war nicht nur über die 1:2-Niederlage des österreichischen Fußball-Nationalteams gegen Schweden und dem damit verbundenen WM-Qualifikations-Aus erbost, sondern auch über den seiner Meinung nach völlig ungerechtfertigten Ausschluss nach einem Disput mit Johan Elmander.

"Mich stört an diesem Spiel nur eine Situation, und zwar das, was mir der Schiedsrichter angetan hat. Diese Rote Karte war einfach nur lächerlich", schimpfte Arnautovic mit Verweis auf den türkischen Referee Cüneyt Cakir und meinte. "Ich habe so viel Wut in mir, das kann ich gar nicht beschreiben."

Der Schiedsrichter sei auf eine Schauspieleinlage von Elmander reingefallen. "Wenn mir einer auf einem Video zeigt, dass ich schuld bin, höre ich sofort mit dem Fußballspielen auf. Elmander ist zu 100 Prozent schuld, ich null Komma Josef. Er hat mir mit dem Kopf auf die Nase geschlagen und ist dann umgeflogen", erklärte Arnautovic.

"Der böse Arnautovic"

Der Ausschluss werde sich nicht gerade positiv auf sein Image auswirken, befürchtete der Offensivspieler. "Jetzt heißt es wieder: 'Der böse Arnautovic.'"

Abgesehen von seiner Roten Karte lag dem 24-Jährigen auch die Niederlage gegen die Schweden schwer im Magen. "Wie dieses Spiel gelaufen ist, ist abnormal. Wir führen und müssen das 2:0 machen, und dann kommen sie auf einmal zurück. Wir hätten dieses Spiel nicht verlieren dürfen", betonte Arnautovic.

Die Enttäuschung innerhalb der Mannschaft sei gewaltig. "Wir sind alle vom Kopf her kaputt, für uns ist das ein riesiger Schock", sagte Arnautovic, der nun zum WM-Quali-Abschluss am Dienstag gegen die Färöer fehlt. Ob der Wiener eine zusätzliche Sperre ausfasst und damit auch für den Auftakt der EM-Qualifikation im September 2014 ausfällt, ist noch offen.

Janko und Arnautovic müssen zurückkehren

Jakob Jantscher und Lukas Hinterseer sind am Samstag vom österreichischen Fußball-Teamchef Marcel Koller für das abschließende WM-Qualifikationsspiel am Dienstag auswärts gegen die Färöer nachnominiert worden. Damit reagierte der Schweizer auf die Sperren von Marc Janko und Marko Arnautovic gegen die Färöer. Janko und Arnautovic werden beim letzten WM-Quali-Spiel des ÖFB-Teams auch nicht als Zuschauer dabei sein. Die Offensivspieler mussten noch am Samstag auf Anordnung ihrer Vereins-Trainer zu ihren Clubs zurückkehren.

Kommentare

ich bin nicht unbedingt ein Freund von Arnautovic (sein Kopf kommt mit seinem fußballerischen Könenn nicht mit), aber die Rote karte hat der falsche bekommen, der Linienrichter stand daneben, Elmander müsste eine Sperre bekommen, denn er hat mit dem Kopf gestoßen, (so sah ich es wenigstens in Zeitlupe)

knollis
knollis melden

Lieber Herr Arnautovic schau dir bitte die Szene in der Zeitlupe an!
Das der Schwede die Situation voll ausgenützt hat ist klar.
Du hast aber einen Kopfstoß versucht nur ist er schon früher gefallen!
Also hör auf mit dem Fußballspielen!!

heinz49 melden

Kühbauer und Ogris standen sich bei jedem Spiel so gegenüber

Bin schon gespannt, was unser Superfunktionäre gegen diesen Ausschluss unternehmen werden (ich denke nix - die fahren ja sicher nach Brasilien). Man hat ja schon bei Steffen Hofmann gesehen, der gerne für Österreich gespielt hätte, dass hier lauter Waschlappen und Kuscher "funktionären".

Seite 1 von 1