WM für Jan Koller vorbei? Tschechischer Stürmer-Star erlitt einen Muskelfaserriss!

Pause zwischen 10 Tagen und 6 Wochen möglich

WM für Jan Koller vorbei? Tschechischer Stürmer-Star erlitt einen Muskelfaserriss!

Erst glaubte er an die schnelle Wunderheilung, nun bangt er um seinen WM-Verbleib. Die Freude über den perfekten Start der tschechischen Nationalmannschaft ist Jan Koller gründlich vergangen. Anders als noch wenige Minuten nach dem souveränen 3:0-Erfolg über die USA am Montag zeigten die Daumen der Mediziner keine 24 Stunden später nach unten. Kurz nach der Rückkehr ins WM-Quartier in Westerburg überbrachte Teamarzt Jiri Fousek schlechte Nachrichten: "Jan hat einen Muskelfaserriss. Er braucht mindestens zehn Tage Pause. Schlimmstenfalls kann es auch sechs Wochen dauern", bestätigte er dem "kicker".

Damit haben sich die noch am Vortag im Anschluss an die Partie geschürten Hoffnungen auf ein baldiges Comeback des Torjägers zerschlagen. Für Koller kam das medizinische Bulletin überraschend. Noch zwei Stunden nach dem Spiel und einer ersten Kernspin-Untersuchung hatte er auf eine kurze Zwangspause gehofft und trotzig verkündet: "Die Freude über den Sieg und das Tor wiegen mehr als der Schmerz. Ich glaube, die WM ist für mich noch nicht zu Ende." Doch nun muss er sich mit einem Gedanken anfreunden, der ihn schon unmittelbar nach dem unheilvollen Zweikampf mit dem Amerikaner Oguchi Onyewu (43.) geplagt hatte: "All die Mühe nach dem Kreuzbandriss, all die Hoffnungen und Überlegungen waren umsonst."

Der erste Mannschaftsarzt Petr Krejci, der eine Zerrung diagnostiziert hatte, gab sich zunächst weiterhin optimistisch: "Jan hat mir gesagt, er habe sich exakt dasselbe schon einmal beim BVB zugezogen und trotzdem eine Woche später wieder auf dem Platz gestanden." Noch weiß Trainer Karel Brückner nicht, ob sein Torjäger wieder in das Turnier zurückkehrt. In den beiden Gruppenspielen gegen Ghana und Italien muss er definitiv ohne Koller planen: "Er hat so gekämpft, um es bis zur WM noch zu schaffen. Und nun passiert das, obwohl er wieder in Topform war." (apa/red)