Gruppe A von

Fußball-Weltmeisterschaft 2014: Superman und Jesus Ochoa

Überragender Tormann rettete für Mexiko 0:0 gegen Brasilien - und wird online gefeiert

Ochoa © Bild: Imago

Nach dem 0:0-Unentschieden gegen Gastgeber Brasilien bei der Fußball-WM haben die Mexikaner den überragenden Tormann Guillermo Ochoa im Internet gefeiert. Innerhalb von Minuten tauchten im Nachrichtendienst Twitter Fotokollagen des Keepers in Heldenpose auf. Ein Bild zeigte Ochoa als Supermann, ein anderes als Jesus.

Fans montierten den Kopf des 28-Jährigen unter der Überschrift "Mexiko retten" auf das US-Magazin "Time". Im Original zeigte der Titel im Februar Mexikos Präsidenten Enrique Pena Nieto.

Ochoa
© Imago Er hielt mehr als nur einen möglichen Gegentreffer: Mexikos Superheld Ochoa

Auch als "Tochter-Beschützer"

In einer weiteren Montage war der Tormann vom AC Ajaccio als massive Backsteinmauer mit Kopf und Händen zu sehen, auf die ein Panzer zurollt. Ein Nutzer schrieb über das Foto eines mexikanischen Fans: "Ich stelle Ochoa vor meine Tochter - damit ihr niemand zu nahe kommt."

Kommentare