Gruppe C von

WM 2014: Team-Check Kolumbien

Nächste "Goldene Generation" wird als Geheimfavorit gehandelt - doch ihr Star fehlt

Kolumbiens Teamfoto © Bild: imago/PanoramiC

In wenigen Tagen beginnt die Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien. Um sich auf das Sportereignis des Jahres gebührend einzustimmen, stellt NEWS.AT jeden Tag einen WM-Teilnehmer im Porträt vor. Alle Erfolge, Stars und die Aussichten bei der Endrunde im Check. Heute: Kolumbien.

Gruppe A: Brasilien - Kroatien - Mexiko - Kamerun

Gruppe B: Spanien - Niederlande - Chile - Australien

Gruppe C: Kolumbien - Griechenland - Elfenbeinküste - Japan

Gruppe D: Uruguay - Costa Rica - England - Italien

Gruppe E: Schweiz - Ecuador - Frankreich - Honduras

Gruppe F: Argentinien - Bosnien und Herzegowina - Iran - Nigeria

Gruppe G: Deutschland - Portugal - Ghana - USA

Gruppe H: Belgien - Algerien - Russland - Südkorea

KOLUMBIEN

Steckbrief

Verband: Federacion Colombiana de Futbol
WM-Teilnahmen: 4 - zuletzt 1998
Erfolge: Achtelfinale 1990
Teamchef: Jose Pekerman

Die Qualifikation

Für die Endrunden 2002, 2006 und 2010 konnte sich Kolumbien nicht qualifizieren. Zwei Mal fehlte den "Cafeteros" auf den letzten Quali-Platz ein Punkt, einmal ging man sogar bei Punktegleichheit leer aus. Kaum verwunderlich also, dass bei der jüngsten Qualifikation, wo mit Brasilien ein großer Konkurrent und Fixstarter wegfiel, enormer Druck auf der Nationalmannschaft lastete. Die Schützlinge von Jose Pekerman hielten den Erwartungen allerdings stand und überzeugten mit teilweise sensationellen Leistungen. Neben klaren Siegen über Uruguay (4:0) oder Bolivien (5:0) blieb auch die zweite Hälfte der Heim-Partie gegen Chile in Erinnerung, in der man ein 0:3 noch in ein 3:3-Remis wandelte. Somit beendete die kolumbianische Nationalmannschaft die Qualifikation mit nur zwei Punkten Rückstand auf Favorit Argentinien auf Rang zwei. Allerdings bleibt festzuhalten, dass der beste Torschütze der Qualifikation in den eigenen Reihen Radamel Falcao hieß. Und das bringt uns schon zum großen Problem und dem nächsten Punkt.

Der Superstar

Radamel Falcao im blauen Kolumbien-Dress
© Clive Brunskill/Getty Images

Er ist einer der gefährlichsten Stürmer der Welt und mit 60 Millionen Euro Ablöse einer der teuersten Fußballer aller Zeiten, er ist Kernstück der nächsten "Goldenen Generation" in Kolumbien und Hoffnungsträger einer Nation. Vor der WM in Brasilien ist Radamel Falcao aber vor allem eines: verletzt. Der Monaco-Angreifer hatte sich im Jänner im französischen Cup einen Kreuzbandriss im linken Knie zugezogen und absolviert zur Zeit die zweite Phase seiner Rehabilitation in Madrid. Die fußballverrückten Fans in seiner Heimat hoffen auf rechtzeitige Genesung, gegenüber der spanischen Sportzeitung "Marca" versprühte der Superstar zuletzt allerdings wenig Optimismus: "Ich werde bis zur WM mit Sicherheit nicht zu 100 Prozent fit sein, mir fehlt die Wettkampfpraxis. Resümierend: Ich habe ein gutes Gefühl, aber wenn ich merke, dass ich mich nicht sicher fühle und nichts beitragen werde, werde ich vernünftig sein und nicht hinfahren." Die französische "L'Equipe" will bereits vom besiegelten WM-Aus wissen, es werde nur noch überlegt, wie man diese Nachricht übermitteln solle. Der 28-Jährige werde in Kolumbien derart verehrt, dass die "Hiobsbotschaft" fein säuberlich geplant werden muss. Sie halten das für übertrieben? Die Reaktion eines kleinen Jungen auf sein Idol gibt einen kleinen Vorgeschmack auf das, was Falcao für Kolumbien ist.

Der Kader

PositionNameVerein
TorDavid OspinaOGC Nizza
-Faryd MondragonDeportivo Cali
-Camilo VargasCD Santa Fe
AbwehrMario YepesAtalanta Bergamo
-Cristian ZapataAC Mailand
-Carlos ValdesCA San Lorenzo
-Eder BalantaRiver Plate
-Santiago AriasPSV Eindhoven
-Camilo ZunigaSSC Napoli
-Pablo ArmeroWest Ham
MittelfeldCarlos SanchezElche
-Fredy GuarinInter Mailand
-Abel AguilarFC Toulouse
-Carlos CarboneroRiver Plate
-Juan Fernando QuinteroFC Porto
-Victor IbarboCagliari Calcio
-Alexander MejiaAtletico Nacional
-James RodriguezAS Monaco
-Juan CuadradoAC Florenz
AngriffTeofilo GutierrezRiver Plate
-Carlos BaccaFC Sevilla
-Adrian RamosHertha BSC
-Jackson MartinezFC Porto

Vergessene Legenden

Valderrama hält sein Dress
© Valerio Pennicino/Getty Images

Blickt man in die Vergangenheit Kolumbiens, muss man leider in erster Linie an Andres Escobar erinnern. Der Verteidiger wurde aufgrund seines Eigentors gegen die USA bei der WM 1994 in Medellin erschossen und sorgte so für eine der dunkelsten Kapitel südamerikansicher Fußball-Geschichte. Wesentlich Erfreulicheres gibt es da schon vom damaligen Star der "Seleccion" zu berichten - Carlos Valderrama . Allein schon wegen seiner optischen Erscheinung, zitronengelbe Locken auf dem Kopf und ein ebenso markanter Schnauzer, gebührte "El Pibe" (Der Junge) ein Sonderstatus. Seine fußballerischen Fähigkeiten trugen ihr Übriges dazu bei. Der Mittelfeldregisseur verfügte über eine herausragende Technik und schlug brillante Pässe. Vier Jahre lang durften sich Fans in Europa vom Können des Spielmachers überzeugen, ehe Valderrama nach den Stationen Montpellier und Valladolid wieder nach Amerika "verschwand" und schließlich in der US-amerikanischen MLS im hohen Fußball-Alter seinen zweiten Frühling feierte. Aus seiner Zeit in der spanischen Liga stammte jedoch eine der kuriosesten Szenen im Profi-Fußball, die den Begriff des "Ballhaltens" für immer neu definierte.

Die Chancen

Es ist wahrhaftig nach 1994 die nächste "Goldene Generation", die Kolumbien nach Brasilien schickt. Der Kader von Jose Pekerman ist gespickt mit großartigen Fußballern, die in den besten Ligen der Welt absolute Leistungsträger sind. Guarin, Quintero, Cuadrado, Rodriguez, Armero, Bacca, Gutierrez und Martinez zeigen, dass Kolumbien bei weitem nicht nur aus Falcao besteht. An den drei Letztgenannten - alle ihres Zeichens Stürmer von Beruf - wird es auch liegen, "El Tigre" gebührend zu ersetzen, sollte er nicht spielen können. Somit bleiben die Südamerikaner auch ohne ihren Star immer noch einer der Geheimfavoriten auf den Titel, wofür mit der Endrunde auf dem Heimatkontinent und einer günstigen Auslosung auch zwei weitere Faktoren sprechen.

NEWS.AT-Tipp

Kolumbien wird in der Vorrunde sein enormes Potenzial vermehrt zur Schau stellen und sich einen Platz im Achtelfinale sichern. Dort kommt allerdings gegen einen routinierteren Aufsteiger aus Gruppe D (Italien, Uruguay, England) das Aus.

Kommentare