Gruppe B von

WM 2014: Team-Check Niederlande

Vizeweltmeister vor vier Jahren - doch in Brasilien läuft "Oranje" stark verändert auf

Niederlande-Teamfoto © Bild: GEPA pictures/ Panoramic/ JB Autissier

Die Uhr tickt. In wenigen Tagen beginnt die Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien. Um sich auf das Sportereignis des Jahres gebührend einzustimmen, stellt NEWS.AT jeden Tag einen WM-Teilnehmer im Porträt vor. Alle Erfolge, Stars und die Aussichten bei der Endrunde im Check. Heute: Niederlande.

Gruppe A: Brasilien - Kroatien - Mexiko - Kamerun

Gruppe B: Spanien - Niederlande - Chile - Australien

Gruppe C: Kolumbien - Griechenland - Elfenbeinküste - Japan

Gruppe D: Uruguay - Costa Rica - England - Italien

Gruppe E: Schweiz - Ecuador - Frankreich - Honduras

Gruppe F: Argentinien - Bosnien und Herzegowina - Iran - Nigeria

Gruppe G: Deutschland - Portugal - Ghana - USA

Gruppe H: Belgien - Algerien - Russland - Südkorea

NIEDERLANDE

Steckbrief

Verband: Koninklijke Nederlandse Voetbalbond
WM-Teilnahmen: 9 - zuletzt 2010
Erfolge: Europameister 1988, Vize-Weltmeister 1974, 1978 und 2010
Teamchef: Louis van Gaal

Die Qualifikation

Souverän. Mit diesem einfachen Wort lässt sich die niederländische Darbietung in der WM-Qualfikation simpel beschreiben. Mit sechs Siegen aus sechs Spielen gestartet, erlitt die "Elftal" mit einem 2:2 gegen Estland ihren einzigen kleinen Dämpfer, ehe man die Gruppe mit drei weiteren Siegen auf Platz eins beendete. Allerdings muss festgehalten werden, dass die härtesten Gegner Rumänien, Ungarn und die Türkei hießen. Alle drei Teams zehren eher von vergangenen Erfolgen als von aktuellen Leistungen. Mit 34 Toren waren Robin van Persie, Klaas-Jan Huntelaar und Co. zudem das zweitgefährlichste Team in der Europa-Quali. Lediglich die Deutschen schossen zwei Tore mehr und übertrumpften den Erzrivalen damit ein weiteres Mal. Ohne im direkten Duell miteinander zu stehen.

Der Superstar

Arjen Robben in der Nahaufnahme
© GEPA pictures/ Pro Shots/ Stanley Gontha

Hätte er vor vier Jahren etwas genauer gezielt, wäre Arjen Robben heute nicht nur Weltmeister sondern auch der größte Held der niederländischen Fußball-Geschichte. Doch wie "König" Johann Cruyff war auch dem Bayern-Akteur, der im Finale gegen Spanien zwei Mal im Eins gegen Eins an Iker Casillas scheiterte, nur der zweite Platz bei einer WM vergönnt. Vier Jahre später ist der Bayern-Flügelspieler, dem Kritiker vorwerfen, nur einen einzigen Haken zu beherrschen, wieder rechtzeitig in Topform. Ganz im Gegensatz zu seinen kreativen Nationalteam-Kollegen Wesley Sneijder und Rafael van der Vaart. Nach der Ankunft von Pep Guardiola auf der Trainerbank der Münchner wurde Robben als möglicher Abgang gehandelt, zehn Monate später scheint das Offensivspiel in der Allianz Arena ohne den 30-Jährigen unvorstellbar. 20 Tore und 17 Assists steuerte der 73-fache Teamspieler wettbewerbsübergreifend für den FCB bei. Nicht schlecht für jemanden, der angeblich nur eine Bewegung beherrscht.

Der Kader

PositionNameTeam
TorJasper CillessenAjax Amsterdam
-Tim KrulNewcastle United
-Michel VormSwansea City
AbwehrDaley BlindAjax Amstderdam
-Daryl JanmaatFeyenoord Rotterdam
-Terrence KongoloFeyenoord Rotterdam
-Bruno Martins IndiFeyenoord Rotterdam
-Joel VeltmanAjax Amsterdam
-Paul VerhaeghFC Augsburg
-Ron VlaarAston Villa
-Stefan De VrijFeyenoord Rotterdam
MittelfeldJordy ClasieFeyenoord Rotterdam
-Leroy FerNorwich City
-Jonathan De GuzmanSwansea City
-Nigel de JongAC Milan
-Wesley SneijderGalatasaray Istanbul
-Georginio WijnaldumPSV Eindhoven
AngriffMemphis DepayPSV Eindhoven
-Klaas-Jan HuntelaarSchalke 04
-Dirk KuytFenerbahce Istanbul
-Jeremain LensDynamo Kiew
-Robin van PersieManchester United
-Arjen RobbenBayern München

Die prominentesten Namen, die im vorläufigen 30-Mann-Kader des Vizeweltmeisters fehlen, sind PSG-Verteidiger Gregory van der Wiel und Johnny Heitinga von Premier-League-Absteiger Fulham sowie der verletzte Kevin Strootman von der AS Roma.

Vergessene Legenden

Frank Rijkaard Profilbild
© STAFF/AFP/Getty Images

Auch wenn Frisur und Schnauzer anderes vermuten lassen, Lionel Richie hat nie für die Niederlande gespielt. Wer uns auf dem Bild so freundlich entgegenlächelt, ist natürlich Frank Rijkaard , 73-facher Teamspieler von "Oranje". Der gebürtige Amsterdamer mit Wurzeln in Surinam debütierte 1980 mit nur 17 Jahren bei Ajax und entwickelte sich in den folgenden Jahren zu einer tragenden Stütze des Rekordmeisters. Mit drei Meisterschaften, drei Pokalsiegen und dem Cup der Cupsieger im Gepäck verließ Rijkaard seine Heimat, um nach einem kurzen Stopp auf der iberischen Halbinsel (Sporting/Real Saragossa) beim AC Milan eine goldene Ära einzuleiten. Noch heute schwärmen die Tifosi von der niederländischen Achse um Rijkaard, Regisseur Ruud Gullit und Marco van Basten. Zwei Titeln im Pokal der Landesmeister ließ der 1,90-große Mittelfeld-Akteur nach seiner Rückkehr zu Ajax einen Triumph in der Champions League folgen, ehe er auf die Trainerbank wechselte. Nach Jahren im Rampenlicht des FC Barcelona trainierte der ehemalige Bondscoach zuletzt die Nationalmannschaft von Saudi Arabien, mit der er die WM-Teilnahme in Brasilien aber verpasste und seinen Job deshalb wieder los war. Somit denken die meisten beim Hören der Worte "WM" und "Rijkaard" weiterhin in erster Linie nur an folgende Bilder, die sich 1990 zugetragen haben. Frank Rijkaard, eine vergessene Legende, mit einer legendären Aktion zum Vergessen!

Die Chancen

Wer den Kader des Vize-Weltmeisters genauer betrachtet, wird neben alt bekannten Namen auch zahlreiche neue lesen. Oder sagt Ihnen Quincy Promes auf Anhieb etwas? Zwar wird Louis van Gaal für den endgültigen 23-Mann-Kader noch einige Spieler aussortieren, in seinem angekündigten 5-3-2-System werden sich aber viele Kicker aus der heimischen Eredivisie wiederfinden. Worin der eine Qualitätsverlust im Vergleich zu früheren niederländischen Auswahlen erkennt, sieht der andere ein gefährliches Überraschungsmoment einer jungen "Elftal". Um erneut ins Endspiel einzuziehen, müssten aber mehrere dieser Talente in Brasilien erfolgreich ihre Reifeprüfung ablegen.

NEWS.AT-Tipp

Das Auftaktspiel gegen Spanien wird gleich zeigen, welches Potenzial im Team steckt. Sollte die Niederlande jedoch nur Gruppenzweiter werden, kommt das Aus im Achtelfinale.

Kommentare