Wladimir Klitschko senior von

Klitschko-Vater tot

Geliebter Vater der Boxchamps starb an Spätfolgen der Atomkatastrophe von Tschernobyl

Wladimir Klitschko senior - Klitschko-Vater tot © Bild: Majestic Filmverleih

Große Trauer im Hause Klitschko: Wladimir und Vitali weinen um ihren Vater (rechts im Bild), der am Mittwoch in Kiew seiner langen, schweren Krankheit erlegen ist.

Der ehemalige Oberst der Sowjetarmee litt in den vergangenen Jahren schwer unter den Folgen seines Einsatzes bei Tschernobyl. Nach der Explosion im Reaktorblock am 26. April 1986 wurde Wladimir Klitschko senior von der damaligen Sowjetarmee zu Aufräumarbeiten in der radioaktiv verseuchten Zone abkommandiert. "Wir hatten damals keine Ahnung, Wladimir und ich. Wir haben auch nicht verstanden, warum wir in Kiew nicht auf die Straße zum Spielen gehen sollten", erzählten seine Söhne Anfang April bei der Premiere ihres Dokumentarfilmes "Klitschko". In dem Film wird nicht nur das Leben der Brüder, sondern auch das Schicksal ihres Vaters beleuchtet.

Wochenlang gefährlicher Strahlung ausgesetzt
Klitschko senior plante und koordinierte im Bereich des Kernkraftwerkes die Hubschraubereinsätze der Armee. Wochenlang war er der gefährlichen Strahlung ausgesetzt: "Dabei wurde wohl bei ihm wie bei so vielen anderen Menschen in der Ukraine Krebs ausgelöst", vermuten die Brüder. Mehrere Chemotherapien brachten zunächst eine Verbesserung seines Zustands. Gestern verlor Wladimir Klitschko senior im Alter von 64 Jahren seinen Kampf gegen den Krebs.

Brüder am Boden zerstört
"Beide Brüder waren am Boden zerstört, als sie von der Nachricht gehört haben, obwohl es schon länger in ihrem Bewusstsein war, dass sich ihr Vater wohl nicht mehr vollständig erholen würde, vielleicht nicht mehr lange zu leben hätte", sagte Klitschko-Manager Bernd Bönte. Termine wurden weitgehend abgesagt - die beiden ukrainischen Boxweltmeister sind nach Kiew geflogen, um die Beisetzung des Vaters zu organisieren. Diese soll im engsten Familienkreis stattfinden.

Kommentare

Überlebender berichtet Anatoly Tkachuk: Ich war im Sarkophag von Tschernobyl.
Styria

Seite 1 von 1