Wiyanawanda - Das Weinland an der Ägäis
Türkei erlebt Renaissance der Weinkultur

Dimrit, Sergikarasi oder Narine - so schillernde Namen tragen einige der ergiebigsten Rebsorten, die heute in der Türkei angebaut werden. Das Land am Bosporus kann auf eine Jahrtausende alte Weintradition zurückblicken und feiert jetzt die Renaissance seiner landeseigenen Weinkultur.

Wiyanawanda - Das Weinland an der Ägäis
Türkei erlebt Renaissance der Weinkultur © Bild: Türkische Botschaft Wien

In den Regionen Thrakien, Marmaris, in der Ägäis und in Kappadokien liegen Weinanbaugebiete, die seit dem Altertum kultiviert werden und qualitativ hochwertigen Rebensaft liefern. Zwar könnten die klimatischen Bedingungen von der Ägäis bis zum Mittelmeer nicht unterschiedlicher sein, doch gerade durch diese geografische Vielfalt ergibt sich erst das große Spektrum an Möglichkeiten für den Ausbau und die Sortenvielfalt türkischer Weine.

Mit Anbauflächen von ca. 570.000 ha (vgl. Österreich 48.000 ha, Italien 849.000 ha, Frankreich 889.000 ha und Spanien 1,2 Mio. ha) schlummert in der Türkei ein enormes Potenzial. Dennoch ist das Land eher für seine Tafeltrauben und die Herstellung von Rosinen bekannt, die rund 95% der Traubenproduktion verschlingen. Nur ein kleiner Teil geht in die Alkoholerzeugung. Und davon rund 25 Prozent in die Destillation von klarem Branntwein, bekannt unter dem Namen "Raki", der als touristisches Lieblingsgetränk und populäres (alkoholisches) Getränk der türkischen Bevölkerung gilt.

Qualitätswein bereits in der Antike
Wie Ausgrabungen belegen, wurden bereits 3.000 Jahre v.Chr. in Kleinasien Weinreben ausgesetzt. Unter der Herrschaft der Hethiter erlebte der Weinbau zwischen 1.650 und 1.200 v.Chr. seine Blütezeit. Besonders anatolischer Wein galt als qualitativ hochwertig und wurde in der Antike zu hohen Preisen gehandelt. So entstand auch der Name, der das Land damals prägte: "Wiyanawanda - Land des Weins".

In den darauf folgenden Jahrhunderten, vor allem in der Osmanischen Zeit, wurde die Weinproduktion jedoch eingeschränkt. Allein den nichtmuslimischen Minderheiten, insbesondere Armeniern und Griechen sowie Juden, war die Erzeugung und der Konsum von Wein erlaubt. Abseits dieser Ausnahmeregelung untersagten die herrschenden Sultane die "unkontrollierte" Weinherstellung. Erst mit der Gründung der Türkischen Republik durch Kemal Atatürk im Jahr 1923 wurden diese Beschränkungen wieder aufgehoben. Atatürk selbst war als Weinliebhaber bekannt und förderte die Gründung privater Weingüter.

Nächster Aufschwung erst 50 Jahre später
Den nächsten Aufschwung erlebte die türkische Weinwirtschaft erst wieder zwischen 1970 bis 1980. Zumeist waren es Weinliebhaber und Touristen, die den Konsum ankurbelten. Eine Orientierung hin zu mehr Qualität und Menge fand dann ab Mitte der 1980er Jahre statt.

Über Europa nach Anatolien
Der europäische Teil der Türkei (Marmara und Thrakien) ist mit einem Anteil von 40 Prozent das wichtigste Weinbaugebiet. Mit wenigen Ausnahmen, wie den französischen Rebsorten Pinot Noir, Sémillon, aber auch dem deutschen Riesling, stützt sich sowohl die Produktion der Rotweine als auch der Weißweine ausschließlich auf heimische Sorten. Am Schwarzen Meer, das als ursprüngliche Heimat des türkischen Weins gilt, liegen nur kleinere Anbaugebiete. Hier werden vorwiegend heimische Rebsorten wie Dimrit, Sergikarası (rot) und Narine (weiß) gekeltert.

Die Rebsortenvielfalt der Türkei ist einzigartig, aber die populärsten Weißweine entstehen aus den Sorten Hasandede, Narince und Emir. Die bekanntesten einheimischen Traubensorten, Bogazkere und Öküzgözü, findet man in Zentral- und Ostanatolien. Die meisten Weine zeichnen sich durch ihren eigenständigen Charakter aus.

Fruchtbarer Boden
Besonders in der Region Kappadokien rund um den Ort Ürgüp wird viel Weinbau betrieben. Der vulkanische Boden und das kontinentale Klima Zentralanatoliens - mit heißen Sommern und trockenen Wintern - liefern ideale Bedingungen für das Wachstum der Reben und sorgen dafür, dass hervorragende Rot- und Weißweine gekeltert werden. Der Großteil der Ernte wird zwar in modernen Anlagen weiterverarbeitet, manchmal findet man aber noch einheimische Familien, die selbst Wein anbauen und ihre Trauben noch auf traditionellem Weg verarbeiten (mit eigenen Weinpressen).

Die heute wichtigsten Weinbaugebiete liegen in der Ägäisregion und direkt an der Ägäisküste. In diesen Gebieten, die mehr Feuchtigkeit aufweisen als das trockene Landesinnere, werden knapp zwei Drittel der türkischen Weine produziert. Als rote Rebsorten werden Calkarasi und internationale Sorten wie Grenache, Carignan sowie in zunehmendem Maße Merlot und Cabernet Sauvignon eingesetzt.

Der "Westen" als Vorbild
Der Wein als Genussmittel hat in den vergangenen Jahren in der Türkei eine wahre Renaissance erlebt. Allerdings liegt der Pro-Kopf-Verbrauch von Wein bei den Türken weit unter dem europäischen Schnitt: 0,3 Liter pro Jahr (vgl. Österreich: 30 l/Jahr). Wichtige Impulse liefern die Großkellereien, die auf Qualität setzen. Durch den Erfolg dieser Güter angetrieben entstehen kleinere Weingüter, die in ihrem Erscheinungsbild sehr den klassischen französischen Châteaux ähneln.

Wein hat in der Türkei durchaus seinen Preis: eine Flasche Wein im "mittleren Qualitätssegment" kostet umgerechnet sechs Euro. Qualitativ hochwertige Weine bekommt man ab rund 15 Euro. Der türkische Wein steht vor dem Sprung in die europäische Top-Liga. Das ist auch auf die Aufbruchsstimmung zurückzuführen, die unter den türkischen Winzern zu bemerken ist. Viele holen sich das Know-how in europäischen Weingütern und verbinden dieses Wissen dann zu Hause mit der Qualität der heimischen Reben.

Zukunftsvisionen
Obwohl die Fortschritte beachtlich sind, ist der ganz große Durchbruch im Weinbau bis jetzt noch nicht gelungen. Trotzdem haben die türkischen Weine aufgrund ihrer langen Tradition und dem Qualitätsbewusstsein der Winzer eine große Zukunft vor sich. Zu den besten Weinen des Landes zählen unter anderem Villa Doluca Antik und Kavaklidere Özel Reserve. Doluca wurde bereits im Jahre 1926 in Istanbul unter dem Namen Maison Vinicole gegründet und kann auf eine lange Tradition zurückblicken. Vom Kavaklidere Özel gibt es sowohl roten als auch weißen Wein. Die weißen Trauben werden in der Gegend um Tokat, die roten Trauben an der Ägäis angebaut.

Quelle: Redaktion/Türkische Botschaft Wien