Raumfahrt von

NASA plant neue Super-Rakete

US-Raumfahrtbehörde startet neu durch. Ziel: Bemannter Flug zum Mars bis 2030.

Die NASA bringt sich selbst wieder in die Schlagzeilen. Nachdem am Dienstag bekannt wurde, dass ab 2017 wieder Astronauten zur Internationalen Raumstation ISS geschickt werden, sickern einen Tag später neue Details an die Öffentlichkeit. Die US-Raumfahrtbehörde plant den Bau neuer Super-Raketen, mit denen auch der erste bemannte Flug zum Mars gelingen soll.

Über 60 Meter hoch bei einem Durchmesser von neun Metern misst die neue Rakete, das Space Launch System, kurz SLS. Es wäre die größte Rakete, die je gebaut wurde, die zum Ziel hat, tiefer ins All zu fliegen als je zuvor. Jede Menge Superlative also.

Nasa-Rakete beim Start
© Bill Ingalls/NASA via Getty Images Die NASA will auf zu neuen Höhen

Und auch die Ziele des SLS, das von der NASA mittels Animationsvideo vorgestellt wurde, sind ambitioniert: Die erste Mission zum Mond ist für 2018 geplant, sieben Jahre später soll ein Astronaut erstmals auf einem Asteroiden landen und 2030 will man schließlich den Mars erreicht haben.

12 Milliarden Dollar Kosten

Bis zu 70 Tonnen könnten schon beim ersten Testflug ins All befördert werden, in der fortgeschrittenen Bauversion peilt man 143 Tonnen Nutzlast an. Damit wird auch der Transport schwerer Raumsonden möglich.

Die Entwicklungskosten bis zum ersten Test in Höhe von 7 Milliarden Dollar wurden von der US-Regierung bereits bewilligt, insgesamt sind knapp 12 Mrd. Dollar veranschlagt. Aktuellster Problempunkt: Die Lautstärke. Die Schallwellen sind so groß, dass die Trägerrakete selbst und die Astronauten Schäden davontragen würden.

Kommentare