Wirtschaftskammer freut sich über zweiten
Einkaufssamstag: "Es herrscht Kauflaune"

Allein in Wien waren 750.000 Einkäufer unterwegs Frau Holle kurbelt die Kauflust in Westösterreich an

 Wirtschaftskammer freut sich über zweiten
Einkaufssamstag: "Es herrscht Kauflaune" © Bild: APA/Gindl

Breite Zufriedenheit herrschte bei den heimischen Händlern über die Umsätze am zweiten Einkaufssamstag im heurigen Advent. Im Gegensatz zum vergangenen Samstag sei diesmal mehr gekauft worden, am ersten Einkaufssamstag wurde eher gustiert. "Heute sind wir schon einen Schritt weiter - es herrscht auch Kauflaune", sagte Erich Lemler, Obmann der Bundessparte Handel der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Allein in Wien waren rund 750.000 Shopper unterwegs. Auch aus den anderen Bundesländern wurde großteils eine bessere Kundenfrequenz als in der Vorwoche gemeldet - vor allem im Westen, wo der Wintereinbruch die Kauflust geradezu beflügelte. Sehr gutes Geschäft erwarten sich die Händler auch am morgigen Fenstertag und dem Marienfeiertag.

Laut Wiener Kammerpräsidentin Brigitte Jank wurde in der Bundeshauptstadt im Vergleich zum ersten Adventssamstag ein Umsatzplus von etwa 20 Prozent verbucht. Überdurchschnittlich viele Kauflustige tummelten sich in der Innenstadt, der Inneren Mariahilfer Straße und der Währinger Straße. Auch die Einkaufscenter zogen eine positive Bilanz. Die Nachfrage ist in allen Bereichen gleich gut gewesen, nur der Schmuckhandel berichtete noch von Kaufzurückhaltung.

Das vor zwei Jahren für die Adventzeit eingeführte Buskonzept in Wien ist nach Angaben der Polizei erneut problemlos verlaufen, es habe keine Verkehrsbeeinträchtigungen gegeben. Um in die Wiener City oder den Ring einfahren zu dürfen, müssen Busse zuvor eine von 300 Tageskarten lösen. Busse ohne Karte werden zu Öffi-Umsteigestellen umgeleitet. Die Mariahilfer Straße bleibt für den Verkehr gesperrt, auch am Marienfeiertag, an dem übrigens auch die Kurzparkzonen außer Kraft sind (Ausnahmen sind Bahnhofs- und Spitalsbereiche und die Parkzone rund um die Stadthalle).

Kundenansturm in SCS
Auch in der SCS, Österreichs größtem Einkaufszentrum, waren am zweiten Einkaufssamstag viele Kunden mit Sackerln in Händen unterwegs. Insgesamt ist man nach wie vor zuversichtlich, dass das Weihnachtsgeschäft in etwa auf Vorjahresniveau abgeschlossen wird. Besonders gefragt waren bisher Elektronik, Bücher (und hier wieder Kinder- und Jugendliteratur) und Lebensmittel.

Zehn Prozent mehr Frequenz als in der Vorwoche mit knapp einer Million Besuchern meldeten die SES Spar European Shopping Centers österreichweit für die vergangene Einkaufswoche. Nicht zuletzt der Wintereinbruch im Westen habe spürbare Weihnachtsstimmung und Umsätze auf Vorjahresniveau beschert. Der zweite Adventsamstag habe die Kassen vor allem im Textilhandel klingeln lassen.

In den westlichen Bundesländern hat Frau Holle die Kauflust der Österreicher sowie zahlreicher Touristen angekurbelt. Bis auf den letzten Platz gefüllte Parkgaragen und ein Riesengedränge in den Gassen und Geschäften der Altstadt meldete Salzburg, wobei hier ein Trend zu hochwertigen Geschenken festgestellt wurde. Auch aus Vorarlberg und Tirol kam eine positive Bilanz mit durchwegs höheren Umsatzzahlen als am vergangenen Wochenende.
(apa/red)

Kommentare

750000 Ich hoffe, daß von diesen 750 000 "Shoppern" allein in Wien,
wenigstens 1% einen Gedanken daran verschwendet hat
warum dieser Tag eigentlich ein Feiertag ist!!

Seite 1 von 1