Wird in Wien eine City-Maut eingeführt?
Bürgermeister Häupl möchte Volksbefragung

ARBÖ strikt dagegen - Verkehrsclub Österreich dafür Bezirkschefin Stenzel: Offene politische Willensbildung

Wird in Wien eine City-Maut eingeführt?
Bürgermeister Häupl möchte Volksbefragung © Bild: APA/DPA/Wuesteneck

Nach der Ankündigung von Wiens Bürgermeister Michael Häupl, bei der geplanten Volksbefragung im Februar auch über die Einführung einer City-Maut abstimmen zu lassen, zeigte sich der SPÖ-nahe Autofahrerclub ARBÖ in einer Aussendung ablehnend: "Der ARBÖ Wien lehnt die Einführung einer City-Maut für Wien aus ökonomischen und ökologischen Gründen in aller Deutlichkeit ab." Der Verkehrsclub Österreich (VCÖ) beschied hingegen, dass die Maßnahme die Lebensqualität der Bevölkerung verbessern würde. Keine Ablehnung kam auch aus dem Büro von City-Bezirkschefin Ursula Stenzel: "Die politische Willensbildung ist hier eine offene."

Man werde nie ein reflexartiges Nein im Bezirk praktizieren. Allerdings sollten Machbarkeitsstudien auf den Tisch über den Ist-Zustand und den Soll-Zustand, damit man eine fundierte Entscheidungsgrundlage habe. Und dann stelle sich natürlich die Frage, welches Gremium man mit solch einer Thematik betraue, hieß es in Stenzels Büro. Klar sei aber: "Es werden alle Vorschläge des Herrn Bürgermeister immer mit großem Respekt behandelt."

Autofahrer als Melkkühe
Die Autofahrer würden jetzt bereits 12 Mrd. Euro an jährlichen Steuern und Abgaben leisten, beschied hingegen der ARBÖ. Statt diese erneut zur Kasse zu bitten, solle Wien hingegen die funktionierende Parkraumbewirtschaftung weiterentwickeln, forderte Wien-Geschäftsführer Herbert Hübner. Feinstaub sei überdies dort zu bekämpfen, wo er entstehe. Und in der Wiener City gebe es keine einzige Messstelle mit Feinstaubüberschreitungen. Schließlich kämen auch 75 Prozent der Feinstaubbelastung von außerhalb Wiens in die Stadt geweht.

Pilotphase geplant
Der VCÖ forderte, die von Häupl bei der Fragenformulierung angekündigte Beschränkung auf die Innere Stadt als City-Maut-Zone zumindest auf die Fläche innerhalb des Gürtels auszuweiten. Auch solle die Maßnahme als Pilotphase eingeführt und dann erst über ihre Beibehaltung abgestimmt werden. Wo man im Vorfeld abgestimmt habe, wie etwa im schottischen Edinburgh, sei die City-Maut immer abgelehnt worden, so VCÖ-Experte Martin Blum. Wo man nach Einführung nachgefragt habe, wie in Stockholm, sei die Antwort der Bevölkerung hingegen mit "Ja" ausgefallen.

(apa/red)

Kommentare

melden

Abzocken im Namen der Lebensqualität! Die SPÖ ist nicht nur dumm sondern fetzndeppert! Da wird
man abgezockt wo es nur geht und als Autofahrer bist der
Trottel der Nation bzw. Politiker!

In Häupl kanns egal sein, weil auf 2,0 Promille täglich
darfst eh nimma Autofahren ... na dann würd ich sagen
beseitigts mal die schei** Junkies beim MC Sun Solarium
am Karlsplatz Aufgang, weil als Tourist musst ja glauben,
du bist in einer Rehab Klinik! So viel zum Thema wirkliche
Lebensqualität!

melden

Re: Abzocken im Namen der Lebensqualität! mein gott,vasant,was bist du nur für ein armer mensch!

melden

von wegen City Maut.... ..seit wann ist der Häupl auf Entzug?????

melden

Re: von wegen City Maut.... *lool* der war gut;) Entzug in einer Brauerei, oder was ...

melden

Was denn noch? Nur noch fürs Auto arbeiten gehen? Ich glaub bei denen brennt bald eine Sicherung durch. Vignette, Parkpickerl, einen haufen an STEUERN und die Gfrasta sind immer noch nicht zufrieden. Falls das auch noch kommen sollte machen wir es wie die Studenten, nur das wir uns auf die Straße setzen ;o)

melden

Re: Was denn noch? Nur noch fürs Auto arbeiten gehen? zum Häupl fällt ein Zitat von K. Adenauer :

Alles, was die Sozialisten vom Geld verstehen, ist die Tatsache, dass sie es von anderen haben wollen.
(Konrad Adenauer)

melden

Re: Was denn noch? Nur noch fürs Auto arbeiten gehen? Na wart nur auf die CO2-Steuer! Ich sags dir die wird nicht billig für uns!!

melden

Re: Was denn noch? Nur noch fürs Auto arbeiten gehen? Wir sollten uns nicht alles gefallen lassen, was würden die ******* ohne den Autofahrern machen?

Seite 1 von 1