Wird Noch-Premier Tony Blair katholisch? Mögliche Konversion nach Rücktritt im Juni

Franziskanerpater Seed: "Nicht unwahrscheinlich" Frau Cherie und Kinder des Politikers sind katholisch

In London kursieren Spekulationen, wonach Premier Tony Blair - der am 27. Juni sein Amt abgibt - zur katholischen Kirche konvertieren könnte. Seine Frau und seine Kinder sind katholisch. Die Spekulationen wurden durch eine Bemerkung des Franziskanerpaters Michael Seed ausgelöst, der die Konversion für "nicht unwahrscheinlich" hält, sobald Blair aus der Regierung ausgeschieden ist.

Seeds Stimme hat in der Öffentlichkeit Gewicht, weil er Seelsorger vieler Politiker ist. Er war es, der die ehemaligen (konservativen) Minister John Gummer und Anne Widdecombe bei ihrer Konversion zur katholischen Kirche begleitete; er ist aber auch der inoffizielle katholische Kaplan des Unterhauses. Seit es wegen der Anti-Terror-Maßnahmen für die Familie Blair nicht mehr möglich ist, sonntags in die nahe gelegene Westminster Cathedral zu fahren, feiert er in Downing Street Nr. 10 Hausmessen.

In politischen Kreisen wird vermutet, dass Blair bisher Konversionspläne wegen der Nordirland-Frage verschwiegen hat, wie Kathpress berichtet. Nur unter größten Mühen war es Blair möglich, die protestantischen "Unionists" - die an der Zugehörigkeit Ulsters zu Großbritannien festhalten wollen - zu einer Koalition mit den katholischen "Republikanern" zu veranlassen. Die "Unionists" hätten Blair nie als objektiven Schiedsrichter anerkannt, wenn er katholisch gewesen wäre oder seine Neigung zur katholischen Kirche allzu augenfällig deutlich gemacht hätte, meinen Beobachter. (apa/red)