Winter-Wärmerekord und keine Spur von Schnee: 22 Grad im New Yorker Central Park!

Eisige Temperaturen lassen weiter auf sich warten Treibhauseffekt bringt ungewöhnlich warmes Wetter

Im Nordosten der USA sind neue Wärmerekorde für den Jänner gemessen worden. Im New Yorker Central Park stieg das Thermometer auf 22,2 Grad, vom Flughafen in Albany wurden 21,7 Grad gemeldet, vom Flughafen in Boston 20,5 Grad.

Im Staat New Jersey fielen in Newark, Trenton und Atlantic City Temperaturrekorde für den Jänner aus dem Jahr 1950. In weiten Teilen der Region gab es in diesem Winter bisher keinen Schnee.

Der Nationale Wetterdienst sagte für den Zeitraum von Dezember bis Februar um zwei Prozent höhere Temperaturen als im 30-jährigen Durchschnitt voraus. Acht der zwölf wärmsten Jahre seit Beginn der Aufzeichnungen fallen in die Zeit seit 1990, wie David Robinson, staatlicher Klimatologe von New Jersey an der Rutgers-Universität, sagte. Dies habe mit dem Treibhauseffekt zu tun, erklärte er.

(apa)