Wetterkapriolen von

Der Schnee kehrt
wieder zurück

Bis zum Wochenende soll erneut der Winter nach Österreich kommen - auch im Flachland

Wetterkapriolen - Der Schnee kehrt
wieder zurück © Bild: APA/Hochmuth

Die Freude über den Frühling ist leider eine kurze. Zum Wochenende hin soll der Himmel über Österreich wieder zuziehen und der Winter sogar noch ins Flachland zurückkommen.

Bis Freitag bleibt das Wetter noch wechselhaft. Während es noch bis Dienstag frühlingshaft mild ist, fängt das Wetter ab Mittwoch in nahezu allen Landenteilen Österreichs zu schwanken an.

Grund für das eisige Finish dieser Woche soll Polarluft sein, die sich aus Osteuropa ankündigt. Für Österreich bedeutet das bis ins Flachland Dauerfrost und Schnee. Selbst für Wien könnte das noch 20 bis 30 Zentimeter Neuschnee bedeuten.

Wechselhafter Verlauf

Neben vielen dichten Wolken zeigt sich die Sonne am Mittwoch dann nur kurz. Außerdem muss vor allem nördlich des Alpenhauptkammes sowie im Norden und Osten immer wieder mit lokalen Regenschauern gerechnet werden. Die Schneefallgrenze liegt zwischen 800 und 1.200 Metern Seehöhe. Während sich östlich der Linie Linz-Klagenfurt das wechselhafte Wetter meist bis zum Abend fortsetzt, beruhigt sich weiter im Westen das Wetter zunehmend und die Sonne zeigt sich immer öfters. Es weht schwacher bis mäßiger, im Donautal sowie über dem östlichen Flachland auch lebhafter Westwind. Nach minus zwei bis plus sieben Grad in der Früh steigen die Temperaturen am Mittwoch im Tagesverlauf aber immerhin noch auf vier bis zwölf Grad.

Vor allem im Osten, am Alpenostrand sowie im Grazer Becken liegen am Donnerstag anfangs lokale Nebel- oder Hochnebelfelder. Davon abgesehen überwiegt jedoch bis in den Nachmittag hinein allgemein sonniges und trockenes Wetter. In der Folge tauchen jedoch von Westen allmählich dichtere Wolken auf, die sich bis zum Abend bis Osttirol, Salzburg und in die westliche Steiermark ausbreiten. Von ein paar Regentropfen im Grenzgebiet zu Italien abgesehen bleibt es trocken. Der Wind weht mäßig bis lebhaft aus Ost bis Süd, in Föhnstrichen am Alpenhauptkamm auch teils kräftig. In der Früh minus drei bis plus fünf Grad. Die Tageshöchsttemperaturen sind mit neun bis 17 Grad erreicht, am wärmsten wird es bei Südföhn im Westen.

Nördlich des Alpenhauptkammes, im Norden, Osten und Südosten überwiegt zunächst die starke Bewölkung und es regnet zeitweise. Die Schneefallgrenze liegt zwischen 1200 und 1600m. Am Nachmittag wird der Niederschlag seltener und es kommt vielerorts noch zeitweise die Sonne zum Vorschein. Deutlich mehr Sonnenschein gibt es in Vorarlberg, Teilen Tirols sowie in Kärnten. Der Wind aus West weht schwach bis mäßig, im Donauraum und im Osten teils auflebend aus Südwest bis West, Frühtemperaturen 2 bis 8 Grad, Tageshöchsttemperaturen 8 bis 14 Grad.

Ab Samstag Schneefall

Von Südosten her breiten sich dichte Wolken und Regen und Schneefall aus. Bei Regen bleibt es noch vor allem in Vorarlberg, Tirol und Osttirol. Sonst geht der Niederschlag am Nachmittag bzw. bis zum Abend immer mehr in Schnee über. Im Osten und Südosten kann es teils schon kräftige Niederschläge geben. Der Wind bläst vor allem in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland sowie in Teilen der Steiermark tagsüber zunehmend lebhaft aus Nord bis Ost. Frühtemperaturen minus 1 bis plus 6 Grad.

Tageshöchsttemperaturen 2 bis 10 Grad, mit den höchsten Temperaturen im Westen. In der Osthälfte des Landes erfolgt aber bis zum Abend ein Temperatursturz auf minus 4 bis plus 1 Grad. In der Nacht ist aus derzeitiger Sicht häufig mit Schneefall zu rechnen, der teils intensiv ist und zu Schneeverwehungen führt. Zudem ist besonders im Norden und Osten mit Frostverschärfung zu rechnen.