Wimbledon Damen von

Die Williams-Sisters kehren zurück

Das Comeback der Amerikanerinnen stellt alle anderen Spielerinnen in den Schatten

Wimbledon Damen - Die Williams-Sisters kehren zurück © Bild: GEPA/Crockford

Bei den Damen stehen die Weltranglisten-Erste Caroline Wozniacki, die French-Open-Siegerin Li Na, Maria Scharapowa (Wimbledonsiegerin 2004) oder auch die Vorjahresfinalistin Wera Swonarewa wohl ganz im Schatten von zwei Damen: Die Williams-Geschwister Serena und Venus feiern nach Eastbourne nun auch ihr Comeback auf Major-Ebene nach langen Verletzungspausen. Für Serena und Venus gilt dasselbe wie für Federer und Nadal - auch die Schwestern haben im "Tennis-Mekka" sogar schon seit 2000 dominiert.

Während man bei den Herren weitgehend der Weltrangliste gefolgt ist, hat das für die Damen-Setzung beim Rasen-Grand-Slam-Tennisturnier in Wimbledon zuständige Komitee wie immer für einige Abweichungen gesorgt. Profitiert haben davon in erster Linie die beiden Williams-Schwestern, die nach langer Verletzungspause ihr Comeback geben, aber zusammen neun der jüngsten elf Wimbledon-Titel gewannen.

Titelverteidigerin Serena (WTA 26) geht als Nummer acht ins Rennen, Venus (WTA 33) als Nummer 24. Topgesetzt ist die Weltranglisten-Führende Caroline Wozniacki. Die Belgierin Kim Clijsters ist hinter der Dänin als Nummer zwei gesetzt, obwohl bei ihrer frühen Niederlage in Rosmalen wieder Probleme am rechten Knöchel akut geworden sind. Clijsters muss sich derzeit untersuchen lassen, ihr Antreten ist zumindest fraglich.