No-Go von

Das verbieten William
und Kate ihren Kindern

Dieses spezielle "Spielzeug" ist für George und Charlotte tabu

Prinz William und Kate mit Kindern © Bild: Andrew Matthews/WPA Pool/Getty Images

Prinz William und Herzogin Kate sind liebevolle Eltern - aber mit klaren und teils strikten Regeln. Denn für den vierjährigen Prinz George und seine zweijährige Schwester, Prinzessin Charlotte, sind iPads und Co. tabu.

Der Medienkonsum des royalen Nachwuchses ist genau eingeteilt und wird von den royalen Eltern streng überwacht, wie ein Palast-Insider gegenüber dem Magazin "US Weekly" berichtet. William und Kate wollen, dass ihre Kinder weitgehend ohne Tablet und Computer aufwachsen. Gespielt wird stattdessen mit Klassikern wie Puppen oder Bausteinen.

Prinz William und Kate mit Kindern
© imago/Starface

Traditionelle Bespaßung statt Elektronik

Die Eltern selbst sind noch in einer Generation aufgewachsen, die Großteils ohne moderne elektronische Unterhaltungsmedien wie Smartphones und Co. ausgekommen ist. Das würden sie auch für ihre Kinder wollen. Sie seien auf jeden Fall Anhänger von traditionellen Spielwaren und Spielaktivitäten im Freien, wie die Quelle mitteilt.

Oma und Opa mischen mit

Am Wochenende würden George und Charlotte daher mit ihren Eltern Ausflüge in den Zoo machen oder sich auf einem Spielplatz austoben. Und dann sind da noch Kates Eltern, Carole und Michael Middleton, die an ihren freien Tagen ebenfalls eine Menge mit ihren beiden Enkelkindern unternehmen würden.

Das klingt alles nach einer bodenständigen und ziemlich "normalen" Erziehung. Während Prinz George am liebsten auf fahrbaren Kinderuntersätzen durch die Gegend braust, spielt Prinzessin Charlotte laut Insider am liebsten, sie sei eine Disney-Prinzessin. Einfach zuckersüß!