Wildschweinplage sucht Texas heim:
Ungewöhnliche Vorschläge zur Eindämmung

Hubschrauberjagd soll jetzt Population verringern Professionelle Jäger werden der Lage nicht Herr

Wildschweinplage sucht Texas heim:
Ungewöhnliche Vorschläge zur Eindämmung © Bild: APA/DPA/Horst Ossinger

Texas hat mit einigen Plagen zu kämpfen, nun ist eine neue hinzugekommen. Aufgrund der übergroßen Population von Wildschweinen entwickeln Abgeordnete ungewöhnliche Ideen zur Eindämmung der Plage. Jüngster Vorschlag: Eine Hubschrauberjagd soll eingeführt werden. Damit könne man das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden, meint ein Abgeordneter.

In Texas gibt es so viele Wildschweine, dass ein Abgeordneter jetzt beantragt hat, sie mit Hubschraubern zu jagen. Spaß an der Jagd und Bürgerpflicht könnten auf diese Weise miteinander verbunden werden, sagte Sid Miller, der für die Republikaner im texanischen Abgeordnetenhaus sitzt.

Zerstörte Ernten
"Ich habe zahllose Beschwerden und Anrufe bekommen, dass etwas getan werden muss", erklärte Miller. "Wir geraten bei diesem Problem in die Defensive." Die Texaner klagen, dass Wildschweine Zäune niedertrampeln, die Ernte zerstören und alles fressen, was ihnen über den Weg läuft. Allein der Ernteschaden wird auf 52 Millionen Dollar (40,9 Millionen Euro) im Jahr geschätzt.

Die Wildschweine sind Nachfahren von Tieren, die die Spanier vor mehr als 300 Jahren nach Texas gebracht haben. Seit den 80er Jahren nimmt ihre Zahl ständig zu. Die Behörden berichten ständig von Zusammenstößen mit Autos. Ähnlich wie in Europa dringen Wildschweine auch zunehmend in die Randgebiete von Städten ein.

Aufgabe der Jäger
Bisher war die Kontrolle der Wildschweinbestände allein die Aufgabe professioneller Jäger. Miller sagt aber, ihnen fehle die Feuerkraft, um den auf zwei Millionen Tiere geschätzten Bestand zu dezimieren. Er hat den Antrag gestellt, dass Privatleute mit ihren privaten Schusswaffen in die Jagd einsteigen - und dabei auch private Hubschrauber einsetzen.

Bei einer Genehmigung wäre dies das erste derartige Jagdprogramm in den USA. Andere US-Bundesstaaten wie Alaska erlauben zwar auch die Jagd aus der Luft, aber nur auf Raubtiere wie zum Beispiel Wölfe. Texas hat bisher eine begrenzte Zahl von Luftangriffen auf Wildschweine erlaubt, Miller will dies nun auf Freizeitjäger ausweiten. "Man könnte hier etwa 300 Tiere am Tag erlegen", sagt der Berufsjäger Kyle Lange, während er mit dem Hubschrauber über die als "Panhandle" bezeichnete nördlichste Region von Texas fliegt.
(apa/red)