Wiens U-Bahn soll doch in der Nacht fahren:
Briefwahlstimmen drehen Ergebnis noch um

Volksbefragung: Restliche Antworten unverändert Häupl: Ergebnisse "so rasch wie möglich" umsetzen

Wiens U-Bahn soll doch in der Nacht fahren:
Briefwahlstimmen drehen Ergebnis noch um © Bild: APA

Nachtschwärmer dürfen sich freuen: Die Einführung eines 24-Stunden-Betriebs der U-Bahn am Wochenende in Wien ist so gut wie fix. Laut dem präsentierten vorläufigen Ergebnis inklusive einem Großteil der Briefwahlstimmen gibt es dafür eine - wenn auch knappe - Zustimmung. Im Rathaus rechnet man damit, dass die noch einlangenden Kuverts keinen bedeutsamen Einfluss mehr auf das Endergebnis haben werden. Noch am Samstag hatte es so ausgesehen, als werde die Nacht-U-Bahn mehrheitlich abgelehnt.

Nach Auszählung von exakt 276.834 Stimmen scheint das Resultat, nämlich viermal "Ja" und einmal "Nein", nun unverrückbar. Die meiste Zustimmung erhielt mit derzeit 89,21 Prozent der verpflichtende Führschein für Kampfhundebesitzer, gefolgt von der Wiedereinführung der Hausmeister, die sich 82,39 Prozent wünschen. Ebenfalls eindeutig entschieden sich die Bundeshauptstädter für ein flächendeckendes Angebot an Ganztagsschulen, das 74,48 Prozent befürworten. Ziemlich knapp hingegen der Überhang an Ja-Stimmen bei der 24-Stunden-U-Bahn: 53,93 Prozent votierten für verlängerte Betriebszeiten, wobei sich Fans des nächtlichen Schienenverkehrs bei den Briefwählern bedanken dürfen. Nach der Auszählung lediglich der 25.926 bis Samstag bei den Annahmestellen persönlich abgegebenen Stimmen hatte noch die Gegnerschaft der Nacht-U-Bahn überwogen.

Insgesamt waren bis zum heutigen Tag rund 310.000 bis 320.000 Fragebögen eingelangt, was eine Wahlbeteiligung von 26,04 Prozent bedeutet. Angesichts dessen, dass noch bis Sonntag, 14.00 Uhr, Kuverts eintrudeln können, gab sich Bürgermeister Michael Häupl in seiner wöchentlichen Pressekonferenz optimistisch, dass schlussendlich die 27-Prozent-Marke erreicht werde. Als Mobilisierungsschwäche im Vorfeld der im Oktober anstehenden Gemeinderatswahl wollte er die Teilnehmerzahl nicht verstanden wissen: "Eine Volksbefragung ist mit Wahlen überhaupt nicht vergleichbar."

Umsetzung "so rasch wie möglich"
Das Stadtoberhaupt betonte, die Ergebnisse "so rasch wie möglich" umsetzen zu wollen, konkrete Zeitangaben ließ er jedoch vermissen. Der Hundeführschein soll jedenfalls noch vor dem Sommer kommen, die anderen Maßnahmen würden Schritt für Schritt erfolgen. Ebenfalls bis zum Sommer sei die Umsetzung der Nacht-U-Bahn möglich, hieß es seitens der Wiener Linien. Hier sei ein 15- oder 30-Minuten-Takt denkbar, wobei die Verkehrsbetriebe vor Beginn der Detailplanungen noch das Endergebnis abwarten wollen.

Länger wird es hingegen bei der Ganztagsschule dauern. Hier will die Stadt jedenfalls bis spätestens 2017 eine Ganztagsschule pro Bezirk installieren. In Sachen "Hausbesorger Neu" erwartet sich Häupl die Unterstützung seiner "politischen Freunde" in der Bundesregierung, wie er heute unterstrich.

Opposition mit Nachtbetrieb happy
Die Rathausopposition reagierte unterschiedlich auf die Resultate. Neben der ÖVP, welche die Ja-Mehrheit in Sachen U-Bahn auf eigene Kampagnen zurückführte, zeigten sich auch FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache und die grüne Klubobfrau Maria Vassilakou zufrieden mit der so gut wie fixen Einführung des Nachtbetriebs. Kritik an der Volksbefragung generell hagelte es aber einmal mehr wegen "suggestiver Fragestellungen" und der hohen, mit sieben Mio. Euro bezifferten Kosten.

(apa/red)

Kommentare

Wunder Was für ein Wunder,die Briefwähler möchten alle die U-Bahn.Ein Schelm wer Böses denkt.

Viennese melden

kreuzerl malen Indofern war die ahl ja gut,denn sie hat gezeigt daßder mehrheitsanteil der SPÖ Wähler wirklich nur Kreuzerl malen können. Die meisten vesretehen nicht einmal was sie hier ankreuzen, da sollen diese leute den Sinn dr Fragen verstehen? Wie hat Häupl seinen Doktor gemacht? Am Wilheminenberg bei Dr (h.C!) König. Weit haben wir es gebracht!!

Wien_1190 melden

Re: kreuzerl malen Wenn sich Millionäre eine Staatbürgerschaft kaufen können, wird ein Bürgermeister schon irgentwie an einen Doktortitel kommen ;)

So wie Dr der Politwissenschaften, da kannst auch gleich zum theater als kasperl gehn ;) kommt aufs gleiche :D

melden

Die 25% sind die Freaks, die im Herbst noch immer Häupl wählen. Aber solangs im Hebst auch nicht mehr sind paßts.

Wien_1190 melden

Re: Die 25% werden schon nicht mehr sein ;) ...


herbst is Krankheitszeit nummer 1 .. ergo können die meisten alten Leute die Häupl wählen nicht raus ! ;)

Somit don\'t worry ;) be happy

melden

Die Wiener werden auf die Folter gespannt, aber ... in einem anderen Sinne;) Wie können die Wiener auf das
Ergebnis gespannt sein, wenn die Wahl eh fast keinen bzw.
auch die SPÖ niemanden interessiert;)

Durch solche Aussagen will man nur zeigen, dass die Wahl
ja sooooo toll war und nun alle auf das Ergebnis warten,
aber Fakt ist, dass im Verhältnis zur Einwohnerzahl dort
nur ein Bruchteil war und die SPÖ das gemacht hat was
sie am Besten kann, nämlich Millionen die dringend im
Land gebraucht werden (Steuergelder) in den Sand
gesetzt hat. Und wofür? Im Wahljahr eine Eigenwerbung
zu starten und der Bevölkerung zu zeigen ... wir sind
für euch da;))

Den bisherigen Schaden wollens nun durch solche
Maßnahmen reparieren? Wie naiv bzw. dumm sind
die Leute bei der SPÖ eigentlich wirklich? Schlimmer
gehts wohl kaum!

melden

Re: Die Wiener werden auf die Folter gespannt, aber ... Das war doch schon alles beschlossen von den Halslosen alki damit hofft er das er sich die stimmen kaufen kann auf kosten der Steuerzahler und die meisten haben den Fragebogen nicht ausgefüllt und weggeschickt das sagt e alle 24%

melden

DER Wiener Gemeindebau hat abgestimmt und diese Leute sind zum Großen Teil SPÖ Fans bekommen sie doch von ihrer Partei schon lange billige Wohnungen vielleicht nun auch noch Gratis HAUSMASTA, und sonst alles was zum Leben benötigt wird. Allen anderen scheint dieser Schwachsinn nicht interessiert zu haben (die Zahlen belegen es), sie wissen dass Politikern vor Wahlen alles recht ist und sie jeden Trick anwenden. Wie lange hätte der Häupl schon Zeit gehabt mal gute Politik zur Abwechslung zu machen. Aber Politik mit Hirn und Verstand zu machen ist bei der SPÖ reine Glücksache, wie zB. der Assistenzeinsatz des Bundesherres, 12 Millionen Euro für 9 aufgriffene Asylwerber, dafür fühlt sich die rote Resi an der Grenze endlich sicher, wie die besorgten Wiener Bürger das es Häupls Ordnungsmacht gibt, die für Ruhe und Ordnung sorgt

melden

Re: DER Wiener Gemeindebau hat abgestimmt Gratis ist der Häupl nicht, aber umsonst. Gratis gibts auch keine Hausmeister. Die Dummerl, die für die Hausmeister gestimmt haben werden erst später an Ihrer erhöhten Mietenrechnung merken, dass sie die Hausmeister zahlen müssen. Aber die haben beim Wählen wahrscheinlich gleich viel intus gehabt wie der Alki!

melden

Re: DER Wiener Gemeindebau hat abgestimmt Auf welchen Planeten lebt ihr? Ich zahl für eine 80m2 Gem.
Wohnung 690,- € im Monat. Sehr billig!!!

Wien_1190 melden

millionen in den Sand gesetzt! und wieder wurden 7,x Millionen € an Steuergeldern in den Sand gesetzt!

Ich freue mich schon auf HC Strache als neuen Bürgermeister!!!

bigmike077 melden

Re: millionen in den Sand gesetzt! Na freuts euch auf den HC!! Da wird einem ja schlecht. Ich heiße zwar nicht alles gut was unser Bürger Michi macht, aber er ist mir beim Ar... lieber als der HC! Na was erwartest Dir von ihm? Das er die ganzen Ausländer aus Wien verjagt? Weil er eine Wirtschaftskompetenz besitzt?*ggg* Außer gegen die Ausländer sein kann er nichts! Oder?

Wien_1190 melden

Re: millionen in den Sand gesetzt! na wennst meinst ;)

ich weiß warum dir der Häupl beim A**** lieber ist, da er gemütlicher ist, weil auf 140kilo sitzt es sich besser als auf den 80kilo von Hrn Strache ;)

Wähl einfach Häupl dann siehst das die FPÖ auf deine Stimme nicht angewiesen ist!

bigmike077 melden

Re: millionen in den Sand gesetzt! Also wennst meinst ist keine Antwort! Und nur auf die körperlichen Statur vom Häupl losgehen, ist auch sehr armselig. Ich wollte nur hören was deiner Meinung nach der HC besser kann oder machen wird? Da kann man nicht viel schreiben, sondern nur polemisieren. Ich sage nur: WIEN ist TOP an Lebensqualität! Das ist bewiesen!

Aufenthaltspflicht! Wo war die Frage, oder haben wir hier alles zu schlucken?
JA zur Aufenthaltspflicht!

Wahl wurde im Suff geboren,Na,jo und i woas net ! Man wollte nur die Debilen aufwecken ,die glauben ,sie haben etwas mitzureden !

loooool Stellt euch mal vor, da wär die Frage gewesen ... soll der
Faymann endlich abdanken ... da wär alles in ROT gewesen;)

melden

SPÖ lobt sich selbst? Da stell ich mir doch die Frage, und viele andere sicher
auch, wofür? Die schaffen es eine Niederlage nach der
anderen um teures Steuergeld ins Leben zu rufen und
dann lobt man sich selbst auch noch für Misserfolge?
Etwas Realitätsfremd!

7 Millionen Euro für nichts und das in Zeiten einer Krise
und eines steigenden Defizits!! Eine solche Partei hat
keine Kompetenzen und sollte auch keinen Zugang zu
Steuergeldern haben!! Wie kann man in solchen Zeiten
denn bitte für Eigenwerbung, und was anderes war das
nicht, denn bitte Millionen am Kopf hauen? Unfassbar!

Faymann, Häupl usw. sollten endlich ihr Amt räumen
und den Weg freimachen für wirklich motivierte, junge
und ehrgeizige Politiker, die sicherlich in den eigenen
Reigen existieren, die aber von den "Alten" geblockt
werden!

Wien_1190 melden

Re: SPÖ lobt sich selbst? Sehr richtig!

Neuen Wind braucht das Land!

melden

Re: SPÖ lobt sich selbst? So lange es die Weinseligkeit in Wien bei den Heurigen gibt und der Häupl dort Dauergast ist, solange werden die Alkis den Häupl wählen. Da sind die Wiener dümmer als die Kärntner. Die haben nämlich nicht nur die Bayern sondern die übrigen österreichischen Steuerzahler auch aufs Kreuz gelegt, die Schlitzohren. Die Wiener lassen sich von Häupl schon zum wiederholten Male aufs Kreuz legen.

Seite 1 von 2