Wiens Gastro-Stände kriegen neue Pächter:
Verlustreiche Stände werden abgebaut

Sollen bis zum Deutschlandspiel wieder aktiv sein Geschlossene Stände am Heldentor und am Ring

Wiens Gastro-Stände kriegen neue Pächter:
Verlustreiche Stände werden abgebaut © Bild: APA/Furlan

14 der 20 aufgelassenen Gastro-Stände in der Wiener Fanzone erhalten einen neuen Betreiber. Lediglich sechs Stände, deren bisherige Pächter die Chance genutzt hatten, aus ihrem Vertrag auszusteigen, werden abgebaut. Dies kündigte der Gastro-Chef der Fanmeile, Christian Chytil, gegenüber der APA an. Interesse an den verbleibenden Ständen gebe es sowohl von Gastronomen, die bereits auf der Fanzone vertreten sind, als auch von Externen.

Das Erstzugriffsrecht liege natürlich bei den Standlern, die bereits auf dem Areal in der Wiener Innenstadt arbeiten, unterstrich Chytil. Spätestens bis zum Spiel Deutschland-Österreich sollten die 14 Stände dann wieder aktiv sein.

Die sechs Stände, die abgebaut werden, liegen am Heldentor und am Ring. Ein Grund, weshalb sich die interne Kalkulation für die Betreiber nicht gerechnet habe, liege auch im Speisenangebot, vermutete Chytil: "Je exotischer es geworden ist, desto schlechter geht es." Die Fußballfans würden eben Klassiker wie Würstel und Kebab schwedischen Spezialitäten vorziehen.
(apa/red)

CASHPOINT - Wollen wir wetten?

Click!