Wiener Wohnung als Drogenumschlagplatz: Polizei nimmt drei Verdächtige in Haft

Cannabis und Ecstasy im Wert von 120.000 Euro

Eine Wohnung in einem unauffälligen Mehrparteienhaus in Wien-Favoriten hat eine Dealerbande mehrere Monate lang als Drogenumschlagplatz genützt. Die Polizei stellte Cannabis und Ecstasy im Straßenverkaufswert von rund 120.000 Euro sicher. Drei Verdächtige sind in Haft.

Die Einsatzgruppe zur Bekämpfung der Straßenkriminalität hatte das Haus nach einem "Zund" aus der Szene vier Wochen lang im Visier. Bei den Observationen kristallisierte sich heraus, aus welcher Wohnung die Drogen verkauft wurden: Die Verdächtigen, drei Serben im Alter von 27 und 28 Jahren, nahmen von ihren Stammkunden telefonisch die Bestellungen auf. Die Übergabe erfolgte vor dem Haus, in Stiegenaufgängen, in vor dem Gebäude geparkten Autos oder im Vorbeigehen, sagte Major Wolfgang Preiszler der APA.

Bei Hausdurchsuchungen in allen drei Wohnung des verdächtigen Trios rund um den Reumannplatz stellten die Fahnder insgesamt 11,3 Kilogramm Cannabisharz und 3.300 Stück Ecstasy sicher. Außerdem fand sich eine Pistole mit sechs Patronen. Die bisherigen kriminaltechnischen Untersuchungen der Schusswaffe haben keinen Zusammenhang mit einer anderen Straftat ergeben, berichtete Preiszler.

Die in der Justizanstalt Josefstadt einsitzenden Verdächtigen sind laut Preiszler geständig. Von den Kriminalisten werden sie in der Drogendealer-Hierarchie auf der mittleren Ebene eingestuft. Zu den Hintermännern und zur Herkunft des Suchtgifts laufen noch Ermittlungen.

(apa/red)