Wiener Stadtfest von

Zum Abschluss Sonne

Wiener Stadtfest zog trotz Regens die Massen an: Rund 450.000 Besucher an drei Tagen

  • Bild 1 von 6 © Bild: APA/PFARRHOFER

    Wiener Stadtfest

    Das Wiener Stadtfest der ÖVP hat am Sonntag ein versöhnliches Ende genommen: Nach zwei Tagen Regenwetter gab's zum Abschluss Sonnenschein und angenehme Temperaturen. Insgesamt besuchten rund 450.000 Besucher das Event.

  • Bild 2 von 6 © Bild: APA/HOCHMUTH

    Wiener Stadtfest

    Die Eröffnung des Stadtfests fiel am Freitag beinahe ins Wasser: Der Auftritt des international bekannten DJ- und Produzenten-Duos Kruder & Dorfmeister startete erst mit eineinhalbstündiger Verspätung.

Das 28. Wiener Stadtfest der ÖVP ist am Sonntagabend versöhnlich zu Ende gegangen: Zumindest zum Abschluss gab es viel Sonnenschein und angenehm warme Temperaturen. Laut Volkspartei besuchten insgesamt rund 450.000 Menschen das dreitägige Freiluft-Spektakel. Das sind weit weniger Besucher als im Vorjahr. Der Grund das Ausbleiben der Gäste sei wetterbedingt gewesen, erklärte ein ÖVP-Sprecher. Am Freitag wie auch am Samstag gab es teils starke Regenschauer.

Der Andrang war am Sonntag wesentlich stärker als am Samstag. Heute feierten laut Volkspartei rund 300.000 Menschen in der Innenstadt und bei den Events in den Bezirken. Grund dafür sei das schöne Wetter gewesen, so der Sprecher. Am Samstag startete das Stadtfest hingegen mit Regen und niedrigen Temperaturen. Erst als es am Nachmittag allmählich auflockerte, kamen die Besucher. Das Konzert der österreichischen Sängerin Christina Stürmer am Abend am Heldenplatz war schließlich gut besucht.

Verspätung bei "Kruder und Dorfmeister"
Sogar fast ins Wasser fiel die Eröffnung des Stadtfests am Freitag: Kurz bevor das international bekannte DJ- und Produzenten-Duo Kruder & Dorfmeister mit ihrer Performance "The 16 F**king Years Anniversary Show" begannen, öffnete der Himmel seine Schleusen. Der Gig startete mit eineinhalbstündiger Verspätung. Höhepunkt am Samstagabend war der Auftritt von Christina Stürmer, die ma Heldenplatz vor rund 10.000 Fans als Hauptact abrockte.

Trotz der Witterungsverhältnisse hätten alle Programmpunkte des Fests stattgefunden, versicherte die Volkspartei. Einzig der für Samstagnachmittag angesetzte ÖVP-Politikerrundgang wurde wegen der Witterung auf Sonntag umdisponiert. Insgesamt sei das Fest friedlich verlaufen, es habe keine Zwischenfälle gegeben, hieß es vonseiten der ÖVP. "Das Stadtfest war ein voller Erfolg. Wir waren hartnäckiger als der Regen", unterstrich ein ÖVP-Sprecher. An drei Tagen wurden zwei Clubs wie auch vier Bühnen mit 22 Programmschwerpunkten bespielt. Rund 400 Künstler traten auf.

Feiern in mehreren Bezirken
Das diesjährige Fest wurde außerdem örtlich erweitert: Gefeiert wurde nicht nur in der Innenstadt, sondern auch in mehreren Bezirken. In der Josefstadt wurde der Jodok-Fink-Platz mit Sofas in ein "Wohnzimmer" verwandelt. Die Besucher konnten es sich dort gemütlich machen und in Büchern schmökern. Zudem lasen Autoren wie Thomas Glavinic und Doron Rabinovici aus ihren Werken. Ebenfalls gefeiert wurde das Stadtfest in Hietzing, in der Donaustadt sowie in Floridsdorf.