Fakten von

Wiener Stadtfest findet
am 2. September statt

Nach Absage im vergangenen Jahr organisiert ÖVP Wien die Veranstaltung heuer wieder

Die Wiener ÖVP organisiert nach der Absage des Events im Vorjahr heuer wieder ein Stadtfest. Die Veranstaltung wird am Samstag, den 2. September, stattfinden, sagte eine Sprecherin der APA. Das Fest bekommt allerdings ein neues Konzept. Unter dem Motto "Raus in die Bezirke, hinein in die Grätzl" soll es als "dezentrales" Event im gesamten Stadtgebiet zu finden sein.

Der Verein Wiener Stadtfeste habe die Auszeit im vergangenen Jahr für einen Relaunch genutzt, der "das Format eines Stadtfestes modern und zeitgemäß definiert: ganz Wien wird zur Bühne", heißt es in einer Presseinformation. An verschiedenen Orten der Stadt sollen Künstler entdeckt werden können - "sei es nun ein Geheimkonzert mit einem international bekannten Musiker im Cafe am Eck, ein TV-Star, der plötzlich als Eisverkäufer Dienst tut oder ein Künstlerkollektiv mit einer living-theater-Performance an einem belebten Hotspot".

In den Wochen und Monaten vor dem 2. September wird es Hinweise und Aktionen geben, die die Besucher bis zum Fest begleiten werden. Eine große Rolle sollen dabei die sozialen Medien spielen, auch eine eigene App wird es geben. Außerdem werden unter www.stadtfest-wien.at nach und nach die Infos zum Fest zu finden sein. "Mit dem Stadtfest werden wir die virtuelle Welt mit der realen Welt zusammenführen und zu einer großen Wirklichkeit verbinden", so Christian Mertens, Geschäftsführer des Vereins Wiener Stadtfeste.

Im vergangenen Jahr fand das Stadtfest erstmals nach 32 Jahren nicht statt. Die ÖVP begründete die Absage damit, dass sie die Subventionszusage der Stadt nicht rechtzeitig erhalten habe. Zum ersten Mal wurde das Stadtfest am 28. Juli 1978 gefeiert. Begründer war der damalige nicht amtsführende Stadtrat und späterer Landesparteiobmann Erhard Busek.

Kommentare