Fakten von

Wiener SPÖ - Ludwig: Noch
keine Entscheidungen gefällt

Künftiger Bürgermeister schließt inhaltliche Verschiebungen zwischen Ressorts nicht aus

Eifrig wird derzeit in Wien über die Zusammensetzung der künftigen SPÖ-Regierungsriege im Rathaus spekuliert. Laut dem neuen Parteichef und künftigen Bürgermeister Michael Ludwig wurde aber noch keine Entscheidung getroffen. "Es ist noch in keinem Fall etwas fixiert worden", sagte er am Freitag im Gespräch mit der APA. Präsentieren wird er das Team erst am 14. Mai, beteuerte er einmal mehr.

An diesem Tag werden die SPÖ-Gremien über die Ressortbesetzungen entscheiden. Offiziell gewählt werden die Neuzugänge dann gemeinsam mit dem neuen Stadtoberhaupt Michael Ludwig am 24. Mai im Gemeinderat. Dass es neue Gesichter geben wird, ist fix. Denn Gesundheitsstadträtin Sandra Frauenberger und Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny haben bereits angekündigt, ihr Amt zurückzulegen. Auch ein Nachfolger Ludwigs im Wohnressort muss gefunden werden.

"Eventuell gibt es auch inhaltliche Verschiebungen in den Ressorts", gab Ludwig Einblick in seine Überlegungen. Diesbezügliche Details nannte er noch nicht. Er selbst wird als Stadtchef kein Ressort übernehmen, wie er betonte. Es gebe aber Querschnittsthemen - wie etwa Sicherheit - denen er sich besonders widmen wolle.

Eine Premiere steht dem neuen Wiener Chef-Roten jedenfalls am 1. Mai bevor. Bei der traditionellen Kundgebung am Rathausplatz wird Ludwig erstmals das Wort ergreifen. Ob der Langzeit-Bürgermeister Michael Häupl auch dort reden wird, ist laut Ludwig noch offen.

Wer die Kür des neuen Wiener Bürgermeisters am 24. Mai an Ort und Stelle miterleben möchte und sich noch keinen Platz gesichert hat, ist übrigens schon zu spät dran. Wie Ludwig berichtete, gibt es für die Besuchergalerie im Rathaus-Sitzungssaal bereits keine Karten mehr.

Kommentare