Wiener SPÖ hält sich an Bundeslinie: Nicht Hundstorfer sondern Kuntzl an Listenspitze!

Aber: Csörgits und Katzian auf vorderen Listenplätzen KLICKEN: Andrea Kuntzl im ausführlichen Porträt

Die ehemalige SPÖ-Bundesgeschäftsführerin und derzeitige Nationalratsabgeordnete Andrea Kuntzl führt die Wiener SP-Landesliste für die Nationalratswahl an. Ursprünglich war geplant, dass ÖGB-Chef Rudolf Hundstorfer Spitzenkandidat in der Bundeshauptstadt werden soll.

Nach der Vorgabe von SP-Chef Alfred Gusenbauer, wonach rote Spitzengewerkschafter im Nationalrat nicht mehr erwünscht sind, verzichtete Hundstorfer jedoch auf eine Kandidatur. Sehr wohl auf der Wiener Landesliste stehen jedoch die ÖGB-Bundesfrauenvorsitzende Renate Csörgits, und zwar an fünfte Stelle, und GPA-Chef Wolfgang Katzian, der auf Platz acht kandidiert.

Häupl verteidigt Gewerkschafter-Kandidaturen
Der Parteivorsitzender der Wiener SPÖ, Michael Häupl, hat die Nominierung der beiden Gewerkschafter bei der Präsentation der Liste verteidigt: "Selbstverständlich gibt es sozialdemokratische Spitzengewerkschafter auf der Wiener Landesliste." Dies sei im Einklang mit den Beschlüssen der Bundespartei sowie mit Einverständnis des Bundesparteivorsitzenden Alfred Gusenbauer geschehen.

Gusenbauer hat zuletzt betont, dass Spitzengewerkschafter nicht auf einem Mandat ins Parlament einziehen dürfen. Eine Kandidatur ist demnach jedoch möglich.

Bei der Wahl im Jahr 2002 wurde drei Mandate über die Landesliste vergeben. Auf den ersten Plätzen der Landesliste für die kommende Wahl finden sich folgende Namen: Auf Spitzenkandidatin Andrea Kuntzl folgen der geschäftsführende Klubobmann Josef Cap und die Nationalratsabgeordneten Elisabeth Hlavac und Caspar Einem sowie ÖGB-Frauenchefin Renate Csörgits.

Platz sechs nimmt Christoph Matznetter ein, danach folgen die Wiener Landtagsabgeordnete Nuten Yilmaz, Wolfgang Katzian und die ehemalige Wiener Gesundheitsstadträtin Elisabeth Pittermann. Auch weiter hinten finden sich prominente Namen: Bundesrätin Gertraud Knoll kandidiert auf Platz 13, unmittelbar vor dem ehemaligen Wiener Militärkommandanten Karl Semlitsch.

Auch die Regionalwahlkreislisten wurden abgesegnet. An wählbarer Stelle kandidieren dort die Nationalratsabgeordneten Petra Bayr, Ruth Becher, Doris Bures, Kurt Eder, Anton Gaal, Dietmar Hoscher, Johannes Jarolim, Jan Krainer, Christine Lapp, Franz Riepl sowie der Wiener Gemeinderatsabgeordnete Andreas Schieder.

Laut Häupl wurde die Wiener Landesliste nach dem so genannten Reißverschlusssystem erstellt: Frauen und Männer wurden abwechselnd nominiert, der Frauenanteil beträgt somit 50 Prozent. Der Altersschnitt der Kandidatinnen wurde mit 38,3 Jahre angegeben, bei den Männern liegt der Durchschnitt bei 45,9 Jahren.

Die Listenerste Andrea Kuntzl betonte, dass sie sich sehr freue, die Liste anzuführen: "Das ist eine Herausforderung und eine große Verantwortung." Für ihren Vorgänger bei der Wahl im Jahr 2002 hatte die Spitzenkandidatur nicht im Parlament geendet: Der damalige Listenerste in Wien, der Diplomat Wolfgang Petritsch, verzichtete letztendlich auf einen Einzug in den Nationalrat. Er sicherte damit der heutigen Wiener Umweltstadträtin Ulli Sima einen Sitz im Parlament. (apa)