Fakten von

Wiener Polizist beim Schlichten
von Wirtshausstreit verletzt

Familienfeier in Döblinger Lokal lief aus dem Ruder

Ein Wiener Polizist ist bei einem Einsatz anlässlich einer Wirtshausstreiterei am Sonntagabend verletzt worden. Bei der vorangegangenen Rangelei hatte ein 27-Jähriger dem Beamten die Dienstwaffe aus dem Holster gerissen. Der Beschuldigte wurde festgenommen.

Zwei Streifenwagen fuhren gegen 18.30 Uhr vor einem Lokal in der Hannovergasse in Döbling vor, nachdem dort zwei Männer aneinandergeraten waren. In dem Wirtshaus fand eine Familienfeier statt, die beiden Streithähne waren Gäste, berichtete Polizeisprecher Harald Sörös. Während der Amtshandlung strömten dann weitere Teilnehmer der Feier auf die Straße.

Von den schließlich gut 20 Personen hätten sich mehrere schreiend und aggressiv in den Einsatz eingemischt, bis der 27-Jährige den Polizisten dann angegriffen habe, sagte der Sprecher. Die Dienstwaffe, die sich im Holster befunden habe, landete auf dem Boden, wurde aber von Kollegen des Beamten - schlussendlich waren noch zusätzliche sechs Funkwagenbesatzungen zum Einsatzort gerast - sofort einkassiert.

Der attackierte Polizist hat Prellungen, Abschürfungen und Hämatome davongetragen. Der 27-Jährige wurde wegen Widerstands gegen die Staatsgewalt festgenommen.

Kommentare