Der Wiener Opernball 2022 ist abgesagt

Der Opernball 2022 wird nicht stattfinden. Kunst- und Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer spricht von einem "falschen Signal".

von
THEMEN:
Wiener Opernball © Bild: APA/ROLAND SCHLAGER

"Der Opernball ist das Ereignis, bei dem es so viele Kontakte zwischen Menschen in einer Dichte gibt, die schwer überbietbar ist. Ich glaube daher, dass der Opernball 2022 in der jetzigen Situation nicht durchführbar ist und auch ein falsches Signal wäre. Deshalb wird er nicht stattfinden", sagte Mayer am Mittwoch der APA.

Auch interessant: Birgit Reitbauer - vom Steirereck zum Opernball

"Wir haben heute einen großen Öffnungsschritt für die Kultur ab 12. Dezember möglich gemacht, aber nur unter gewissen Rahmenbedingungen, nämlich mit Maske und keine Stehveranstaltungen", so Mayer. Auch wenn der Opernball bekanntermaßen "ein besonderes gesellschaftliches Ereignis" sei, "das auch über Österreich hinausstrahlt", erscheine es ihr "in dieser Situation, in der wir noch in der Pandemie leben, nicht besonders verantwortungsvoll", wenn die Staatsoper für den Opernball 2022 weiter plane und investiere. In den dadurch freiwerdenden Tagen habe das Haus dafür "nun die Möglichkeit, ein schönes Programm für Jung und Alt zusammenzustellen".

Der Wiener Opernball im historischen Rückblick:

  • Bild 1 von 82 © Bild: imago/United Archives International

    Der Wiener Opernball im Rückblick

    Seit Jahrzehten ist der Wiener Opernball eine feste kulturelle Institution in Österreich. Ein Blick zurück zeigt, welche illustren Gäste und Skandale der Wiener Opernball bereits erlebt hat.

    WEITER: Die spannendsten Gäste und Ereignisse am Wiener Opernball im Rückblick!

  • Bild 2 von 82 © Bild: imago/United Archives

    Der Wiener Opernball im Rückblick: 1986

    Unser größter Popstar, Hans Hölzel alias "Falco", war 1986 gerade auf seinem Karrierehöhepunkt. Als er mit seiner Stiefschwester "Giggi" den Wiener Opernball besuchte, wusste er noch nicht, dass sein Hit "Rock me Aamadeus" im März des selben Jahres für drei Wochen die US Charts anführen wird.

Auch Staatsoperndirektor begründet Absage

Am Nachmittag begründete auch Staatsoperndirektor Bogdan Roščić die Absage des Balles, der am 24. Februar 2022 stattfinden hätte sollen: "Wir haben alles dazu getan, um die Möglichkeit aufrecht zu erhalten, dass der Opernball doch noch stattfinden kann. Aber die ganze Situation derzeit bietet einfach nicht die nötigen Bedingungen. Und der Ball braucht nun einmal monatelange Vorbereitungen, auch bei allen Partnern und Lieferanten. Diese Fristen waren nicht mehr zu halten. Die Ungewissheit durch Omikron kam noch dazu, die Verunsicherung bei den Gästen war eine täglich größere", so Roščić in einer Aussendung, "Ich bin daher sehr froh über die heute gefallene klare Entscheidung. Wir werden nun ein Ersatzprogramm für die betroffene Woche disponieren und ansonsten gemeinsam mit unserem Komitee weiter an unseren Ideen für den Opernball 2023 arbeiten."