Islam von

Ein Wiener Imam predigt
die Vollverschleierung

Islam - Ein Wiener Imam predigt
die Vollverschleierung © Bild: Youtube

In einer unscheinbaren ägyptischen Moschee in Wien predigt ein Imam für die Vollverschleierung und gegen sogenannte Ungläubige. In sozialen Netzwerken ist er ein Star. Plötzlich will ihn kaum jemand kennen.

Es ist ein schummriger Raum, der Boden ist mit Teppichen ausgelegt, die Fenster sind verhängt. Dutzende ausschließlich männliche Augenpaare kleben an dem einen Herrn in der Ecke. Er steht auf einer Art Kanzel, über ihm hängt ein weißer Plastikventilator, und seine Stimme hallt durch den Raum. Er singt, manchmal schreit er, fast schrill, alles auf Arabisch. Mit der einen Hand hält er das Mikrofon, für Sekundenbruchteile tippt er hin und wieder kurz auf sein vor sich liegendes, metallen-blaues Phablet, also ein besonders riesiges Handy. Mit der anderen Hand gestikuliert er wild, immer wieder fuchtelt er mit dem Zeigefinger in der Luft herum. Freitagsgebet in einer Moschee in Wien-Favoriten.

© Youtube

Lektionen für Ungläubige

Der Mann ist Imam mit ägyptischer Herkunft, er heißt Zakaria Mohamad. Und was die Tonlage seiner Stimme bereits vermuten lässt, bestätigt der Inhalt seiner Predigt. Es geht um ein Thema, das ihm offenbar sehr am Herzen liegt: Umgangsregeln für Muslime gegenüber Nichtmuslimen. Oder auch: "Zwischen Überintegrierten und Nichtintegrierten“.

»Es ist nicht erlaubt, den Ungläubigen zu Weihnachten oder anderen Festtagen zu gratulieren«

Zakaria Mohamad steht in einem moosgrünen, bodenlangen Gewand auf der Kanzel, er umklammert das Mikrofon, inzwischen auch sein XXL-Handy und ruft: "Es ist nicht erlaubt, den Ungläubigen zu Weihnachten oder anderen Festtagen zu gratulieren, und auch nicht, ihnen auf solche Gratulationen zu antworten, da diese Festtage in unserer Religion nicht rechtmäßig sind! Eine Erwiderung würde eine Anerkennung ihrer Feste bedeuten!“ Auffällig ist eine sprachliche Nuance: Er sagt nicht "Nichtmuslime“. Er sagt "Kuffar“, wörtlich "Ungläubige“. Es gehe um "verbotene Dinge“ und "gewaltige Sünden“. Allah, und dabei klettert seine Stimme immer höher, werde die Person bestrafen, die zu den Festen der Ungläubigen gratuliert. Man dürfe "keine Sympathie“ zeigen.

Der Imam redet sich immer weiter in Rage, seine Stimme überschlägt sich, Schweißtropfen bilden sich auf seinen Nasenflügeln. Im Laufe der Predigt wird er diejenigen Muslime kritisieren, die mit "den anderen“ lachen oder Alkohol trinken. An anderer Stelle bezeichnet er solche gerne als "Schwätzer“. Diese setzten sich dem "Hass Allahs und seinem Zorn“ aus. Und er fragt die Mitbetenden: "Oder habt ihr schon einmal jemanden gesehen, der für uns ein Schaf geschlachtet hätte?“ Aus dem Publikum kommt kein Laut.

» Der Schleier ist das Gewand der frommen und gläubigen Frau«

Die Kanzel in der Moschee ist nicht die einzige Plattform, auf der Zakaria Mohamad auftritt. Die andere findet sich im Internet, sein digitaler Predigtstuhl, sozusagen. Mohamad hat knapp 27.000 Facebook-Freunde und -Follower. Mehrmals täglich meldet er sich, oft sind es sehr lange, auf Arabisch verfasste Einträge, Fotos oder selbstdesignte Grafiken. Seine Schäfchen sitzen nicht nur zu seinen Füßen in der Moschee, sondern umschmeicheln ihn massenhaft mit Kommentaren in den sozialen Netzwerken und "liken“ die Dinge, die er dort verbreitet. Das Lieblingsthema seiner Online-Mission: die Vollverschleierung der Frau. Er plädiert vehement für Niqab und Burka. Der Schleier sei das "Gewand der frommen und gläubigen Frau“, die Burka zu tragen, "kein Verbrechen“, das Kopftuch jedenfalls "Pflicht“. Auch auf dem Videoportal Youtube ist er aktiv, hier archiviert Mohamad seine Gottesdienste und Predigten zum Nachschauen. Nicht nur er, sondern auch die offizielle Seite der Moschee teilen diese meist halbstündigen Filmchen dann wiederum auf Facebook.

Wo also findet man diesen Mann? Die Attaysir-Moschee, in der die Mitschnitte aufgenommen wurden, liegt in der Pernerstorfergasse 22 im zehnten Bezirk, einem Seitenarm der Fußgängerzone. Seit 2004 befindet sich die Gebetsstätte hier. Von außen lässt kein Hinweis vermuten, worum es im Inneren geht. Im Erdgeschoss ist die Filiale einer türkischen Supermarktkette untergebracht, die oberen Stockwerke sind von rostigen Vertäfelungen ummantelt, und über die komplette Fassade ist ein überdimensionales Taubennetz gespannt. Zwischen den umstehenden Bauten wirkt das Haus fast schäbig. Eine Glastür in der Nische neben dem Ladeneingang führt hinein ins Stiegenhaus und von dort aus direkt zum Eingang der Moschee im ersten Stock. Gerade ist der Gottesdienst aus, knapp dreißig Männer drängen sich nacheinander durch die Tür. Einer kehrt noch einmal um sucht den heute zuständigen Imam. Es ist Zakaria Mohamad.

Attaysir Moschee
© privat
Attaysir Moschee
© privat Die Attaysir-Moschee in der Wiener Pernerstorfergasse 22. Hier residieren auch andere Vereine - sie wollen den fragwürdigen Imam nicht kennen

Obwohl überall Schilder hängen, die die Handynutzung in der Moschee untersagen, hat er auch jetzt sein blaues Riesen-Phablet bei sich, als er in Socken durch die Tür in den engen Schuhraum schlüpft. Dem Fotografen gibt er die Hand, der Reporterin jedoch verweigert er den Händegruß. Er möchte sich nicht über seine Arbeit unterhalten, er sei "Freiberufler“ und nicht angestellt. Über seine Predigten will er auch nicht sprechen, denn dafür reiche sein Deutsch nicht. Mit Dolmetscher? Auch nicht. Nur wenn man ihn auf seinen Internet-Ruhm anredet, lacht er stolz, und seine Augen strahlen freundlich. Immer wieder fährt er sich nervös mit den Fingern durch den langen Bart. Widerwillig, nur mit Fingerspitzen, nimmt er die Visitenkarte, die ihm die Reporterin überreicht, dabei kneift er die Augen zusammen, so als würde er sich selbst nicht dabei zusehen wollen. Seine Handynummer sei geheim, er sei grundsätzlich nicht erreichbar, man könne ihm eine Facebook-Nachricht senden. Diese wird er bis Redaktionsschluss übrigens nicht beantworten.

Zakaria Mohamad ist ein erfahrener Prediger und ein Internetstar. Über mangelnde Beliebtheit kann er sich nicht beklagen. Und trotzdem will ihn plötzlich niemand mehr kennen. Auch diejenigen nicht, mit denen er sich auf vielen Fotos schmückt oder in deren Organisationen er verkehrt. Sämtliche von News kontaktierten Personen wollen entweder überhaupt nichts sagen oder ringen sich erst nach mehrmaliger Aufforderung Tage später zu halbgaren Stellungnahmen durch.

»Es gibt 100.000 Videos im Internet, ich habe keine Zeit, sie alle anzusehen«

So behauptet der Obmann der Moschee zum Beispiel, Mohamad sei überhaupt kein Imam und predige auch nicht. Die Videos - allein 35 Predigten in der Attaysir-Moschee veröffentlichte der Imam selbst - könne er sich nicht erklären. Wer kein Imam sei und daher natürlich auch nicht predige, könne klarerweise auch nicht dabei gefilmt werden. "Es gibt 100.000 Videos im Internet, ich habe keine Zeit, sie alle anzusehen“, so die Erklärung des Moschee-Chefs. Mohamad, der sich, nebenbei bemerkt, selbst sehr wohl als Imam bezeichnet, käme lediglich einmal pro Monat ins Haus: "Freiwillig“ und ausschließlich, um Koranunterricht zu geben, Gehalt bezöge er keines. Damit konfrontiert, dass selbst die Moscheebesucher bestätigen, ihn tagtäglich dort zu treffen, heißt es: Wahrscheinlich schaue er eben manchmal für einen Sprung als betender Gast auf der Durchreise vorbei. Die Attaysir-Moschee ist nicht in der Islamlandkarte, einem Lageplan der Uni Wien über die gesamt-islamische Vereinslandschaft in Österreich, verzeichnet. Das kann ein Hinweis sein, dass es sich um keine offizielle Einrichtung handelt. Laut Kultusamt handelt es sich aber um eine eigenständige Moscheengemeinde. Und: Sie ist Teil des österreichischen Muslimen-Dachverbandes (IGGÖ). Die IGGÖ steht damit in der Verantwortung, was dort passiert und wer dort auftritt. Deren Präsident, Ibrahim Olgun, möchte gegenüber News nichts über sein persönliches Verhältnis zu Imam Mohamad und ein etwaiges Angestelltenverhältnis sagen, nur so viel: Solche Meinungen wie die gepredigten könne er nicht befürworten. News liegen Fotos vor, die beide zu zweit bei privaten Veranstaltungen abbilden.

Muslimbruder-Solidarität

Erstaunlicherweise residieren an der Moschee-Adresse weitere Vereine: Unter anderem der Koordinationsrat der Ägyptischen Gemeinde in Österreich. Letzterer vertritt laut Selbstbeschreibung unter anderem "17 Moscheen und NGOs“. Die Internet-Seite des Vereins wurde offline gestellt. Der Obmann dieses Koordinationsrates, Ali Ibrahim, weist gegenüber News jegliche Verbindung zur ägyptischen Gebetsstätte eine Tür weiter zurück: "Diese Moschee ist keine von uns.“ Man befinde sich zwar im selben Haus, agiere aber völlig unabhängig. Der Koordinierungsrat habe auch keinerlei Einfluss auf die Aktivitäten des Gebetsortes: "Ich habe mit dieser Sache nichts zu tun, es geht mich nichts an. Oder kennen Sie alle Ihre Nachbarn?“ Dazu, ob Zakaria Mohamad hier tatsächlich als Imam wirke, wollte er sich nicht äußern. Und er betont: Alles Weitere würde er erst vor Gericht sagen.

Stattdessen gibt er eine ausdrückliche Empfehlung: Man solle sich zum Recherchieren andere Themen suchen und den Koordinierungsrat in Ruhe lassen. Dieser und sein Obmann seien für "Religionssachen“ nicht zuständig, sondern mit "Gerechtigkeit, Freiheit und Menschlichkeit“ befasst. Diese Aussage ist aus zwei Gründen interessant. Erstens: Ali Ibrahim verwaltet als Obmann des Koordinationsrates nämlich nicht nur genannte 17 Moscheen, sondern ist auch Leiter des Islamischen Friedhofs in Wien - und bezieht sein Gehalt direkt von der Islamischen Glaubensgemeinschaft. Und zweitens: Ibrahim Ali engagiert sich hierzulande für Ägyptens geputschten Ex-Präsidenten Mursi und gegen das Militär-Regime. Darauf angesprochen sagte er: "Wir werden kämpfen, bis wir sterben.“ Im Internet und Videos, die News vorliegen, posiert er immer wieder mit dem "R4bia“-Symbol. Dieses zeigt eine Hand mit eingeklapptem Daumen. Das Emblem gilt als inoffizielles Symbol der Muslimbruderschaft, einer islamistischen Vereinigung, die vom Verfassungsschutz beobachtet wird.

Hier führt der Weg wieder zum Imam Zakaria Mohamad: Auch der schmückt sich nämlich auf seinen Selfies mit dem "R4bia“-Zeichen. Nicht nur das: Auf Facebook verbreitete er Notizen aus der digitalen Feder Yusuf al-Qaradawis, eines Rechtsgelehrten mit eigener TV-Sendung auf Al-Jazeera, er gilt als Hauptideologe der Muslimbruderschaft. Seiner Meinung nach sollten Glaubensabtrünnige hingerichtet werden. Kritiker werfen ihm vor, seine mediale Präsenz zu missbrauchen. Der Wiener Imam betrauerte unlängst außerdem öffentlich den Tod des Terroristen Omar Abdel-Rahmans, eines der führenden geistigen Brandstifter der Anschläge vom 11. September 2001. Auch der wird bei den Muslimbrüdern hoch verehrt.

Mohamad scheint sich im Internet also sehr sicher zu fühlen. Seine Forderungen nach der Burka unterstreicht er gerne mit historischen österreichischen Fotografien. Er will damit verdeutlichen, dass die Verschleierung seit jeher Teil des kulturellen Erbes Österreich ist. Allerdings: Das Bild, das er regelmäßig als Propagandainstrument verwendet, zeigt Kaiserin Zita samt Gatte - beim Begräbnis von Franz Joseph I. Sie trägt natürlich den Trauerschleier.

Zakaria Mohamad ist zudem bestens politisch vernetzt, zum Beispiel mit der "Liga Kultur“, einer konservativen arabischen Gruppierung in Österreich, oder mit dem SPÖ-Abgeordneten Omar Al-Rawi. Sie sind Facebook-Freunde, immer wieder führen sie im Kommentarfeld Konversationen. Al-Rawi gibt auf Nachfrage an, auch private Nachrichten - "kritischen Dialog“ - mit ihm ausgetauscht zu haben. Es gebe aber kein "Naheverhältnis“, Kontakt zu Zakaria Mohamad halte er für "nicht verwerflich“.

"Imam“ ist kein geschützter Beruf. Das Kultusamt kann bei schriftlichen Hinweisen auf eine etwaige Gefährdungslage Erhebungs-und Verwaltungsverfahren einleiten. Bis dato wurde allerdings noch nie ein Imam in Österreich abberufen.

Vier von fünf Sternen

Erst vor einer Woche hat Zakaria Mohamad der Attaysir-Moschee übrigens eine Google-Bewertung gegeben: Vier von fünf Sternen. Dazu packte er drei Schnappschüsse aus dem Inneren seiner Arbeitsstätte, darunter auch ein Foto seines gern genutzten Redepults. Den Eintrag hat er mit folgendem Kommentar versehen: "Ausgezeichnete Kommunikation und Zusammenarbeit“.

Kommentare

Querdenker62 melden

Lasst ihn und seine Gesinnungsbrüder ruhig öffentlich reden. Sie zeigen eine Seite des Islam, die die Gutmenschen nicht wahr haben wollen. Nur durch offene Diskussion über solche Aussagen kann eine Verharmlosung vermieden werden.

Wofgang Cernoch melden

Sie müssen eine ziemlich kranke Vorstellung von den sogenannten »Gutmenschen« haben.

Sozialhilfe streichen und zügig abschieben!

obernds

Was wollen diese Typen in Österreich,nur Unruhe stiften.Ab die Post.

obernds

Was suchen bezw.was wollen diese Typen in Österreich,ab die Post.

strizzi1949
strizzi1949 melden

Wieso läuft der noch frei herum? Wieso wissen offizielle Stellen nicht, was der macht und NEWS weiß das? Wann wachen diese Langschläfer bei unseren zuständigen Behörden endlich auf und kassieren solche Zündler endlich ein? Ich dachte, es gibt Gesetze gegen das, was der macht!

parteilos melden

Unsere Politiker sind mit dem IGL Hunderter beschäftigt. Erweitern und abkassieren kommt ja keine Gegenwehr.
Mann könnte in der Türkei versuchen mit dem Kreuz zu demonstrieren... dann würde man gleich wissen, wo Menschenrechte enden...

Was macht der in Österreich??? Schlaft ihr alle, ihr nutzlosen Politiker???

Henry Knuddi

bin für vollverschleirung für m+w :) in afghanistan, sahara, kongo, ......

Schickt Sie endlich nach Hause dorthin wo sie hergekommen sind. Hier ist kein Platz für solche Typen.

Seite 1 von 1