Neustart von

Wiener Grüne - Rennen um
die Spitzenkandidatur angelaufen

Registrierung von Bewerbern ab sofort möglich

Das Rennen um die künftige Nummer eins der Wiener Grünen ist mit dem heutigen Montag offiziell gestartet: Ab sofort läuft das Auswahlverfahren dafür, wer für die Wien-Wahl 2020 für die Regierungspartei als Spitzenkandidat fungieren wird. Schon am gestrigen Sonntag hat sich der erste Interessent aus der Deckung gewagt: Gemeinderat Peter Kraus wird sich fix für den Spitzenplatz bewerben.

"Ich kandidiere, weil Wien meine große Liebe ist", hatte Kraus - seit 2015 im Stadtparlament und zuvor Büroleiter von Vizebürgermeisterin und Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou - am Sonntag über seinen Blog bekanntgegeben. Der 31-jährige Volkswirt ist als Sprecher der Grünen Andersrum auch in der lesbisch-schwulen Community engagiert. Am Dienstagabend hat er Freunde und Wegbegleiter ins Akademietheater geladen, um dort gewissermaßen offiziell seine Kampagne zu starten.

Die Frage, ob Vassilakou selbst noch einmal in den Ring steigt, ist nach wie vor offen. Sie hat sich bisher nicht dazu geäußert. Da Kraus zum engen Kreis der jetzigen Nummer eins zählt und wohl kaum gegen seine Vertraute in den Ring steigen würde, wird parteiintern derzeit eher nicht mit einer Kandidatur gerechnet.

Als relativ fix gilt indes der Antritt von Klubchef David Ellensohn. Er hat sich bis dato allerdings ebenfalls noch nicht deklariert. Dem Vernehmen nach soll sich das noch im Lauf dieser Woche ändern.

Wahl frei für alle

Die Suche nach dem Spitzenkandidaten oder der Spitzenkandidatin erfolgt erstmals nach einem neuen Modus - und nicht mehr wie bisher via Wahl der Delegierten bei einer Landesversammlung. Interessierte können sich ab sofort und bis 4. September auf der Website http://spitzenwahl.wien registrieren. Willkommen sind auch Personen, die nicht Parteimitglied sind oder über ein grünes Mandat verfügen.

Nach der Registrierung müssen die Kandidaten Unterstützungserklärungen sammeln und sich in weiterer Folge öffentlichen Hearings stellen. Gewählt wird dann brieflich im November.

Interesse wurde bis vor kurzem auch dem derzeitigen Landessprecher Joachim Kovacs nachgesagt. Er hat sich allerdings bereits selbst aus dem Rennen genommen und am Sonntag seinen gänzlichen Rückzug aus der Politik angekündigt. Damit müssen die Wiener Grünen auch einen neuen Landessprecher wählen. Das soll bei der kommenden Landesversammlung, die im November oder Dezember stattfinden soll, über die Bühne gehen.

Kommentare