Fakten von

Wiener Freibäder sperren
schon am Samstag auf

2016 eingeführtes Sicherheitskonzept wird auch heuer angewendet - Höhere Eintrittspreise

Der ungewöhnlich sommerliche April macht's möglich: Die Wiener Freibäder sperren heuer etwas früher als gewohnt auf. Statt traditionell am 2. Mai eröffnen die Becken schon am Samstag, wie der zuständige Stadtrat Jürgen Czernohorszky (SPÖ) am Donnerstag mitteilte. Das 2016 eingeführte Sicherheitskonzept kommt auch diese Saison wieder zum Einsatz.

17 Sommerbäder sperren am Samstag auf, die neun städtischen Familienbäder folgen am 2. Mai. Ausnahme ist die Anlage im Schweizergarten, die erst ab 3. Juli zur Verfügung steht. Bis dahin wird die Badefläche vergrößert und neue barrierefreie Sanitärräume werden errichtet. Neu hinzu kommt ab 5. Juli dann noch das Familienbad Einsiedlerpark.

Bereits zum dritten Mal kommt heuer wieder das 2016 eingeführte Sicherheitskonzept zur Anwendung. 40 "First Responder" - speziell geschultes Personal, das im Konfliktfall deeskalieren und eingreifen soll - werden eingesetzt.

Die Eintrittspreise wurden übrigens etwas erhöht. Für eine Tageskarte fallen nun 5,90 Euro (bisher 5,50 Euro), für das 13.00-Uhr-Ticket fallen 4,60 Euro (bisher 4,30 Uhr) an. Die Monatskarte stieg von 22 auf nun 29,50 Euro. Argumentiert wird die Anpassung mit der Inflation bzw. der Erhöhung des Umsatzsteuersatzes für Bäderbetriebe von zehn auf 13 Prozent.

Kommentare