Fakten von

Wiener fand Sprenggranate in der Lobau und brachte sie zur Polizei

Amtsgebäude musste evakuiert werden

Ein Wiener hat am Sonntag zwei Sprenggranaten in der Lobau gefunden und sie erst am nächsten Tag gemeldet. Dazu spazierte der 46-Jährige Montagvormittag in die Polizeiinspektion Wagramer Straße in der Donaustadt und gab die Geschosse dort ab. Die Beamten mussten nicht nur die Inspektion, sondern auch gleich das darüber befindliche Amtsgebäude räumen lassen.

Nach Begutachtung der Sprenggranaten stellte sich nämlich heraus, dass es sich um Blindgänger handelte, die etwa durch den Fall auf den Boden explodieren könnten. Entschärfungs- und der Entminungsdienst wurden verständigt, die die Sprenggranate bargen und abtransportierten.

Die Wiener Polizei rät, sprengstoffverdächtige Gegenstände oder Kriegsmaterial nicht zu bergen, sondern den Auffindungsort zu merken oder markieren und sich in eine sichere Distanz zu begeben. Es sollten unverzüglich Einsatzkräfte unter den Nummern 133 oder 112 verständigt werden. Sprengstoffverdächtige Gegenstände und Kriegsmaterial dürfen nicht manipuliert, gewaschen oder bewegt werden.

Kommentare