Wiener Christkindlmarkt feierlich eröffnet: Christbaum am Rathausplatz heißt "Franz"

Lichterbaum stammt aus Kärntner Gemeinde Gurk Landeshauptmann Dörfler "erntete" die Fichte selbst

Wiener Christkindlmarkt feierlich eröffnet: Christbaum am Rathausplatz heißt "Franz" © Bild: APA/Oczeret

Die Vorweihnachtszeit hat offiziell begonnen: Wiens Bürgermeister Häupl hat gemeinsam mit dem Kärntner Landeshauptmann Dörfler den Christkindlmarkt am Rathausplatz eröffnet. Im Rahmen eines Festaktes wurde der Christbaum vor dem Rathaus feierlich erleuchtet. Die von Dörfler höchstpersönlich geschlägerte Fichte stammt heuer aus der Kärntner Gemeinde Gurk und hat den Namen "Franz".

Vor dem Einschalten der aus etwa 1.000 Lämpchen bestehenden Christbaumbeleuchtung erklärte der Kärntner Landeshauptmann, wie er auf den Namen gekommen ist: "Der Spender des Baumes ist der Franz Stürzenbecher (Vizebürgermeister von Gurk, Anm.) und der Fahrer, der ihn nach Wien gebracht hat, war auch ein Franz." Zudem sei einer der bekanntesten Kärntner auch ein Franz - Franz Klammer. Somit wurde aus der namenlosen, mehr als 100 Jahre alten Fichte ein "Franzl", so Dörfler, der "den Wienern viel Freude machen soll".

Zum ersten Mal wurde das grüne Wahrzeichen des Marktes höchstpersönlich von einem Landeshauptmann "geerntet", wie es Dörfler titulierte. Davon zeigte sich Häupl begeistert und zollte Respekt: "Das finde ich bewundernswert. Ich würde mich das nicht trauen." So etwas hätte noch kein Landeshauptmann vor Dörfler getan. "Einmal durfte ich den Baum aussuchen", erinnerte sich der Bürgermeister, "ich glaube, das war damals auch in Kärnten".

Der Besucherandrang auf dem Adventmarkt war bereits am Eröffnungstag sehr groß. Grund dafür waren wohl auch die angenehm milden Temperaturen. Bis 24. Dezember werden an den rund 140 Standln am Rathausplatz weihnachtliche Waren, Süßigkeiten und Heißgetränke angeboten. Zeitgleich findet im Rathauspark der "Adventzauber" mit geschmückten Bäumen, Ponyreiten und Ringelspiel statt. In "Christkindls Werkstatt" können die kleinen Besucher Kekse backen und Geschenke basteln.

(apa/red)