Fakten von

Wien-Wahl: Mit wem
wird die SPÖ regieren?

Die Roten haben drei Möglichkeiten, aber nur ÖVP und Grüne kommen auch in Frage

Spitzenkandidaten nach der Wien-Wahl © Bild: APA/Herbert Pfarrhofer

Die Wien-Wahl ist geschlagen. Michael Häupl konnte Herausforderer Heinz-Christian Strache am Ende deutlich auf Distanz halten. Daran werden auch die noch fehlenden Wahlkartenstimmen nichts ändern. Die Frage, die sich nun stellt, ist jene nach der künftigen Stadtregierung. Sprich: Mit wem wird die SPÖ koalieren?

THEMEN:

Rein rechnerisch hat Häupl drei Möglichkeiten: Er kann die bisherige Koalition mit den Grünen fortführen, er kann, wie schon zwischen 1996 und 2001, eine Regierung mit der ÖVP bilden, oder er kann mit der FPÖ regieren.

Koalitionsvarianten in Wien
© APA/Martin Hirsch

Letztere Variante ist allerdings eine rein theoretische: „Eine Koalition mit diesen Freiheitlichen ist nicht möglich“, hatte der Bürgermeister in der Vergangenheit bei mehr als einer Gelegenheit klargestellt. Abgesehen von den inhaltlichen Differenzen wäre eine Koalition mit den Freiheitlichen auch am „teuersten“, würden wohl einige Stadtratsposten an die Blauen abgegeben werden müssen.

ÖVP: Keine prinzipiellen Bedenken

Gegen eine Zusammenarbeit mit der ÖVP gibt es hingegen keine prinzipiellen Bedenken. Und die Schwarzen würden es nach dem Fall in die Einstelligkeit wohl auch billig geben. Mehr als einen Stadtrat könnten sie realistischerweise nicht fordern. Andererseits muss die Stadt-ÖVP nach dem anfänglichen Wundenlecken möglichst bald einen Weg finden, sich wieder hochzuarbeiten – was ohne Kantenschärfung nicht funktionieren kann. Sich als Autofahrerpartei zu positionieren, war augenscheinlich noch nicht der Weisheit letzter Schluss.

Die Bestellung Gernot Blümels zum neuen Chef folgt bereits dieser Logik. Der bisherige Generalsekretär der Bundespartei ist niemand, der in der Vergangenheit durch einen ausgesprochenen Kuschelkurs zu den Roten auffällig geworden wäre. Ein Koalitionspartner, der sich aktiv um ein akzentuierteres Profil bemüht, wäre aber nur ein mäßiges Vergnügen für Häupl und die Seinen. Und eine weitere rot-schwarze Koalition, die sich mehr streitet, als miteinander arbeitet, würde der FPÖ den Schüssel für das Bürgermeisterbüro bei der nächsten Wahl mit Schleifchen garantieren. Überdies wäre eine Koalition, die sich auf eine Mehrheit von gerade einmal einem Stimmchen verlassen muss, nicht die stabilste.

Grüne: Druck auf Vassilakou

Bleibt der bisherige Koalitionspartner: Die Grünen. Zwar gibt es innerhalb der SPÖ einige Stimmen, die den kleinen Koalitionspartner und insbesondere deren Chefin Maria Vassilakou für etwas zu aufmüpfig und selbstbewusst halten, dennoch überwiegt aber die Zustimmung zur Fortsetzung der Zusammenarbeit. Noch am Sonntag haben sich mehrere Stad-Rote dahingehend geäußert, in etwaigen Koalitionsverhandlungen Vassilakous Kopf zu fordern zu wollen, um die Grünen mürbe zu machen, damit sie nicht etwa einen zweiten Stadtratsposten fordern. In Wahrheit ist die Vizebürgermeisterin den roten Vertretern aber immer noch deutlich lieber als ihr Klubchef im Rathaus und wahrscheinlichster Nachfolger David Ellensohn.

Unterm Strich scheint es derzeit also am wahrscheinlichsten, dass das Duo Häupl-Vassilakou in seine zweite Runde geht. Zumindest bis zur roten Machtübergabe, mit der wohl spätestens Mitte der Legislaturperiode gerechnet werden darf.

Kommentare

RobOtter
RobOtter melden

Wien ist eine der lebenswertesten Städte der Welt. Dass es so ist, ist einem Zusammenwirken aus Politik, Wirtschaft und den Bewohnern dieser Stadt zu verdanken. Was sollte also massiv geändert werden? Verbesserungspotential gibt es immer und überall was aber nicht bedeutet eine "Oktoberrevolution" austragen zu müssen.Hier wird auf hohem Niveau geraunzt und grundlos Revolution geschrien.

RobOtter
RobOtter melden

Und jeder der eine andere Sicht der Dinge hat soll doch bitte zum Beispiel mal nach Belgrad oder Bukarest fahren und dort ein Jahr verbringen. Dann und nur dann akzeptiere ich dieses Geraunze.

giuseppeverdi melden

Ich frage mich, wie jemand der selbst gesagt hat, er sei ein Trasiskirchner solche Aussagen treffen kann. Aber wenn jemand aus Traiskirchen kommt, dann ist er halt meistens ein bisschen verwirrt, von der Luft die dort herrscht!

christian95 melden

Wien hat so gewählt.
Wien verdient daher auch keine anderen Vertreter!

Eloy melden

100% Richtig! Wien bleibt das Kärntner Desaster erspart. Das würde Ö nicht überleben.

giuseppeverdi melden

Damit Sie einmal Ruhe geben Christian 95 - STIMMT!

Hallo Leute! Der Wahlkampf ist vorbei. Wer auch immer Wien nun regiert, von mir aus auch Rot-Blau, braucht nun die Unterstützung aller. Wir haben genug Herausforderungen vor uns. Also laßt nun das egozentrische Verhalten und besinnen wir uns wieder auf Fakten und Sachthemen.
Ich halte unser Volk für intelligent genug dies zu begreifen, ... ich hoffe ich täusche mich nicht.

Cyrus110 melden

warum wird der wähler ignoriert? es müsste heissen rot-blau! der wähler hat entschieden und die vom steuerzahler finanzierte politik hat sich gefälligst daran zu halten was der wähler will!!!

steefi melden

ich weiß ja nicht, was sie in der Schule über Demokratie gelernt haben, aber ca. 70% der wahlberechtigen Wienerinnen haben NICHT FPÖ gewählt-wer ignoriert hier wem??
Aber das ist wieder typisch FPÖ Wähler-alle ignorieren uns, die einzigen die alle ignorieren seit ihr Rechten!

Cyrus110 melden

aber zu ihrer prozent rechnung, ca. 60 prozent der wiener haben die spö nicht gewählt!

Oberon
Oberon melden

@Cyrus110, Achtung, schon das Wort Kebap reicht hier, um gelöscht zu werden. Alles, was auch nur Ansatzweise als Kritik an einer bestimmten "Kultur" verstanden werden könnte, ist ganz böse. Komisch, wenn einem ganz bestimmte user ständig gezielt beleidigen, das stört die NEWS-Redaktion nicht.
Wer sich mit Migr.Hintergrund anmeldet oder Verständnis für alles hat, hat volle Narrenfreiheit. ...

Matilda Jurikov
Matilda Jurikov melden

Cyrus110, die meisten haben Rot oder Grün gewählt, damit die Blaue Pest Wien NICHT regiert!!! Willkommen im Leben!

Oberon
Oberon melden

... Fair ist das nicht, aber irgendwie typisch für dieses Forum.

Cyrus110 melden

danke für die info, habs gerade gemerkt ;-)

Oberon
Oberon melden

Seltsam, das posting, auf das ich mich bezogen habe, gibt es nicht mehr. Sind Österreicher bei NEWS etwa bereits Menschen 2.er Wahl? :-((

Cyrus110 melden

@Matilda Jurikov, beim rechnen waren sie aber auch nicht gerade der hellste stern, hm!??

Cyrus110 melden

wenn ich mir die prozent tabelle so ansehe, haben die meisten rot-blau gewählt!

Cyrus110 melden

aber alles schöner reden als es ist, ist ja die häupl politik!

strizzi1949
strizzi1949 melden

@steefi: Aber auch ca 89% der Wiener haben NICHT GRÜN gewählt! Aber ca 31% BLAU! Ich würde NICHT mit der Schule wacheln, wenn ich diesen Unterschied nicht begreife! UND - ich bin KEIN Rechter, aber es ist NICHT Demokratie, wenn man die zweitstärkste Partei von Wien bei der Bildung der Stadtregierung ignoriert! Denn ROT-BLAU hätte ca: 70% aller Wählerstimmen, ROT-GRÜN aber nur ca. 51%!

Nudlsupp melden

Lustig, wie sich hier die Anhänger der Blauen regelrecht anbiedern, um mit dieser bösen Altpartei, die den Rotfunk beherrscht, eine Stadtregierung zu bilden. Das nenne ich sich treu bleiben.
@Strizzi: Sie haben Recht. Aus diesem demokratischen Grundverständnis heraus, werden auch die die Grünen nicht die Regierungsbildung vorantreiben sondern die Roten....

Seite 1 von 1