Fakten von

Wien-Wahl: FPÖ beeinsprucht
Ergebnis in der Leopoldstadt

Im 2. Bezirk gingen 82 Stimmen verloren - Neuwahlen auf Bezirksebene möglich

Heinz-Christian Strache © Bild: APA/HERBERT PFARRHOFER

Die FPÖ hat Einspruch gegen das Ergebnis der Wiener Bezirksvertretungswahl in der Leopoldstadt (2. Bezirk) erhoben. Als Begründung nennt der Landtagsabgeordnete Dietbert Kowarik im Nachrichtenmagazin "profil" 82 verschwundene Wahlkarten. Sollte es zu einer Neuwahl kommen, macht sich die FPÖ Hoffnung auf den Vize-Bezirksvorsteher. Hier ist der Vorsprung der Grünen auf die FPÖ nämlich nur mit 25 Stimmen abgesichert.

THEMEN:

Laut Wahlprotokoll wurde bei der Auszählung der Briefwahlstimmen für die Bezirksvertretung "eine unerklärliche Differenz von 82 fehlenden Stimmen" festgestellt: "Trotz ständiger Beobachtung und mehrfacher erfolgloser Kontrollzählungen der Stimmzettel durch den Bezirkswahlleiter und den Mitgliedern der Bezirkswahlbehörde während der gesamten Auszählung und intensiver Suche nach diesen 82 gelben Stimmzettel, wurden diese weder im Saal der Auszählung, noch in den gesammelten, bereits geleerten Briefwahlkarten und Stimmzettelkuverts aufgefunden."

Anspruch auf den Bezirksvorsteher in der Leopoldstadt (2. Bezirk) hat die SPÖ als klar stärkste Partei (17.489 Stimmen bzw. 38,7 Prozent). Am zweiten Platz sind bei der Bezirksvertretungswahl wie Grünen mit 10.035 Stimmen gelandet, knapp vor der FPÖ mit 10.010 Stimmen. Kowarik kündigt an, den Fall bis zum Verfassungsgerichtshof durchfechten zu wollen. Die Stadtwahlbehörde will den Fall laut "profil" erst nach einer Sitzung am 20. Oktober kommentieren.

Kommentare

Wenn Wahlkarten "verschwinden" wärs doch eigentlich gut für die FPÖ. Schließlich bekommt die FPÖ ja deutlich weniger Stimmen von Wahlkartenwählern.
Also eigentlich sogar eine Selbstanzeige der FPÖ?

seltsamerweise wird es immer, wenn es für die regierungbei wahlen eng wird, zu uneinigekeiten bei der auszählung kommen. woran das wohl liegt, kann es sein dass wir nur mehr korruption finden wohin wir schauen??? doch bei den roten kann das doch nicht passieren oder???? na geh' bei uns doch net ..............

Wenn das richtig ist, was NEWS schreibt, hat die Staatsanwaltschaft einzuschreiten (Offizialdelikt!) Wieso werden die Verdächtigen nicht von der Kriminalpolizei befragt? Da würden die Herrschaften das etwas weniger komisch und unwichtig finden. Oder hält da Mikl-Leitner die Hand über Amateurbanditen?

wassolldenndas melden

Da in der Wahlkommission alle Parteien vertreten sind, ist es unvorstellbar, dass die Leute einer Partei Wahlkarten verschwinden lassen, oder?

neusiedlersee melden

Zur Wahlkommission KÖNNEN Parteien Vertreter entsenden. Wie es möglich ist, dass Wahlkuverts vorliegen aber nicht die dazugehörigen Stimmzettel erscheint mir als gelungener Zaubertrick. Aber wer war der Zauberer.

strizzi1949

Recht so! Wenn es Unkorrektheiten gibt, gehören die ausgeräumt! Auch, wenn es den anderen Parteien nicht passt! Da ist wohl herumgeschludert worden! Ich hoffe, dass das auch Konsequenzen bei den dafür verantwortlichen hat!

Elcordes melden

Die SPÖ hat mit auf Grund der registrierten Parteibücher alte Mütterchen abgeholt und zur Urne geführt.

strizzi1949
strizzi1949 melden

Also, man kann sagen was man will, gegen die SPÖ, aber ich denke nicht, dass sie alte Mütterchen zur Einäscherung geführt haben!
Oder meinten Sie die Wahlurnen? ;-))

neusiedlersee melden

Es ist richtig, dass die SPÖ meist nachmittags Funktionäre zu Parteimitgliedern schickt und fragt, ob sie a.d. Wahl teilnehmen wollen bzw. ob sie bei Behinderung Hilfe brauchen: Fahrt m.d Auto, Rollstuhl werden angeboten. Druck wird auf niemanden ausgeübt.

Roy2010
Roy2010 melden

82 Stimmen" gestohlen,-was für ein Bande?

neusiedlersee melden

Ob gestohlen oder verschlampt (was sehr unwahrscheinlich erscheint) wissen wir nicht. Zufall ist das keiner.

Ivoir

Also alles beim Alten. Wer Änderungen wählt wird sie nicht bekommen.
Wär doch ein Slogan für unseren Kampfspamer.

Seite 1 von 1