Städtewachstum von

Wien wächst

Einwohnerzahl steigt bis 2030 auf 1,96 Mio. Menschen. Mehr Wohnraum notwendig.

Haashaus in Wien © Bild: apa/Pfarrhofer

Jüngsten Prognosen zufolge wird die Einwohnerzahl von derzeit 1,72 Mio. auf 1,96 Mio. Menschen im Jahr 2030 steigen. Das macht mehr Wohnraum erforderlich. Da dieser nicht allein durch Neubauten erreicht werden kann, prüft die Stadt nun Ausbaupotenziale in dicht verbauten Gründerzeitvierteln - konkret in den Bezirken Neubau, Josefstadt und Ottakring. Ausgelotet werden sollen u.a. Möglichkeiten von Dachgeschoßausbauten und Aufstockungen, wie Wohnbaustadtrat Michael Ludwig mitteilte.

Erste Ergebnisse der Untersuchung soll es Mitte 2013 geben. Konkret will man sich einmal das Grätzel zwischen Thaliastraße und Gablenzgasse, Lerchenfelder Gürtel und Liebhartsgasse anschauen. Die Resultate sollen dann auch auf Gebiete in den anderen infrage kommenden Bezirken umlegbar sein. Die Stadt erhofft sich durch die Studie Handlungsempfehlungen.

Als Grund für die Initiative nannte der Ludwig beispielsweise, dass man Bestände optimal ausnutzen müsse anstatt immer mehr Boden durch Neubauten zu versiegeln. Außerdem biete der innerstädtische Bereich bereits vorhandene Öffi-Infrastruktur und Nahversorgung. Im Falle etwaiger Maßnahmen in den untersuchten Gründerzeitvierteln dürfe aber keinesfalls die Qualität des Wohn- und Lebensraums leiden, unterstrich Ludwig.

Kommentare

Oliver-Berg
Oliver-Berg melden

Und wieder gibt es das unlösbare Problem. Neu verbauen will man nicht, Bestände optimal ausnutzen ist eine private Entscheidung, bestehendes dichter verbauen heisst mehr Stockwerke zulassen will man auch nicht, die Grätzelqualität darf nicht leiden. Die bekannte Quadratur des Kreises. Bemerkenswertes Anti-Statement.

Ignaz-Kutschnberger
Ignaz-Kutschnberger melden

Quadratur des Kreises...nun ja, irgendwas wird man sich vermutlich einfallen lassen müssen...

Seite 1 von 1