Wien von

Vandalenakte in Kirchen:
Untersuchungshaft beantragt

Mann geständig - Islamische Glaubensgemeinschaft verurteilt Sachbeschädigungen

Vandalenakt in einer Wiener Kirche © Bild: APA/HANS PUNZ

Die Staatsanwaltschaft Wien hat am Mittwochnachmittag der Verhängung der Untersuchungshaft über den 37 Jahre alten Mann beantragt, der Vandalenakte in sechs Kirchen zugegeben hat. Das sagte Behördensprecherin Nina Bussek.

Die Ermittler prüfen, ob der Ghanaer für weitere Fälle von Sachbeschädigung verantwortlich ist. Nach derzeitigem Stand erscheine dies allerdings nicht als wahrscheinlich, hieß es bei der Polizei. Der Mann, der sich seit November 2013 als Asylwerber in Österreich aufhält, will die massiven Sachbeschädigungen - die erste Anfang Februar - in "göttlichem Auftrag" begangen haben. Er hat mehrere Statuen zertrümmert und begründete das damit, dass der Mensch keine Abbilder von Heiligen anfertigen dürfe. Er war am Wochenende im Stephansdom erwischt worden und wieder freigelassen worden. Dienstag früh beschädigte er neuerlich zwei Statuen, und zwar in der Barnabitenkirche, deren korrekte Bezeichnung Mariahilfer Kirche lautet.

Zerstörung von Statuen und Kircheneinrichtungen in der Lazaristenkirche in Wien-Neubau
© APA/Hans Punz Kardinal Schönborn begutachtet die Schäden.

"So grobe Vandalenakte hat es zuvor nicht gegeben"

Die Höhe des Schadens ist derzeit noch nicht bezifferbar. "Das Schadensausmaß wird man erst wissen, wenn die Kosten für die Reparaturen bekannt sind", sagte Mathilde Kraus, Pressereferentin der Erzdiözese Wien. Da sich die Spitze der Diözese bis Ende kommender Woche auf Diözesanwallfahrt befindet, werde vorläufig alles in den betroffenen Pfarren geregelt, sagte Kraus. "So grobe Vandalenakte hat es zuvor nicht gegeben", sagte Bischofsvikar Dariusz Schutzki und zeigte sich zuversichtlich, dass die Serie mit der Festnahme des 37-Jährigen nun zu Ende sei.

"Der Religionsfriede ist nicht gefährdet"

"Die besonnene Reaktion von Vertretern der katholischen Kirche ist zu begrüßen, mit der eindeutig zum Ausdruck gebracht wurde, dass das gute Verhältnis der Religionen in Österreich nicht durch diese Vorfälle getrübt werde. Der Religionsfriede ist nicht gefährdet", hieß es in einer Stellungnahme des Präsidenten der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich, Fuat Sanac. Der Islam bringe den Gotteshäusern anderer Religionen Wertschätzung entgegen. Im Koran werde die Verpflichtung zum Schutz dieser Stätten des Gebets und des Gottgedenkens deutlich angesprochen. "Daher muss die Zerstörung von Objekten, die Christen heilig sind, auch von Muslimen verurteilt werden. Selbst wenn die Taten von einem geistig Verwirrten ausgegangen sind, soll hier deutlich Stellung genommen werden", erklärte Sanac und meinte, dass gute interreligiöse Zusammenarbeit das beste Mittel gegen "geistig verwirrte Ausbrüche von Hass und Intoleranz" sei.

Kommentare

Um diesen Hitzkopf zu beruhigen ist ihm eine dritte Gratiswohnung zuzuteilen und die Sozialhilfegelder sind zu erhöhen. Nur so gelingt die Integration reibungslos und der Willkommenskultur ist Genüge getan.

Seite 1 von 1