Wien von

Überfall auf Wettbüro

Wien-Margareten: Drei Täter überfallen Lokal. Mitarbeiter angeschossen.

Wien - Überfall auf Wettbüro © Bild: APA/Fohringer

Bei einem Überfall auf eine Wettpunkt-Filiale in Wien-Margareten ist Dienstag früh ein Mitarbeiter angeschossen und lebensgefährlich verletzt worden. Gegen 6.15 Uhr stürmten drei Täter in das Lokal in der Reinprechtsdorfer Straße 8. Mindestens ein Räuber war nach Angaben der Polizei bewaffnet.

Er dürfte sofort auf den Wettpunkt-Mitarbeiter geschossen haben, der mit lebensgefährlichen Verletzungen ins Krankenhaus gebracht werden musste. Die Täter erbeuteten Bargeld in unbekannter Höhe und flüchteten. Bei dem angeschossenen Mitarbeiter der Wettpunkt-Filiale handelt es sich laut Zeugenaussagen um einen Boten, der jeden Tag um die selbe Zeit in das Geschäft gekommen ist, um die Tageslosung abzuholen. Der 49-Jährige ist laut Polizei von mehreren Projektilen getroffen worden. Er schwebt nach Informationen aus dem AKH weiter in Lebensgefahr.

Neben dem 49-jährigen Geldboten befand sich ein weiterer Mitarbeiter in der Wettbüro-Filiale, der nach den Schüssen sofort den Besitzer einer gegenüberliegenden Bäckerei alarmierte.

Laut der Zeugenaussage des Bäckers, der bereits seit 5.00 Uhr in der Backstube arbeitete, haben die Täter schnell hintereinander drei bis vier Schüsse abgegeben. Der zweite Wettbüro-Mitarbeiter berichtete, dass der 49-Jährige das Geld von ihm in Empfang genommen hätte, als plötzlich die Räuber das Lokal stürmten. Es sei sofort auf den Geldboten geschossen worden. Die Bewaffneten nahmen die Beute an sich und flüchteten. Laut Polizei gebe es keinen Hinweis darauf, dass der 49-Jährige sich gewehrt hätte.

Der Überfall wurde vermutlich von einer Überwachungskamera aufgezeichnet. Die Auswertung der Bilder war im Gange. Nach Angaben des Bäckers sei das Wettbüro schon mehrmals überfallen worden. Es sei jedoch nie geschossen worden.


Größere Kartenansicht

Kommentare

Die Waffen sitzen bei den Straftatenmigranten nach wie vor locker. Es wird offenbar immer ungemütlicher in A.

Seite 1 von 1