Wiener Öffis von

Fliegerbombe legt U1 lahm

Areal großräumig abgesperrt, Verkehr eingestellt, Bundesheer wurde alarmiert

U3 in Wien © Bild: APA/Hochmuth

Eine Fliegerbombe hat am Montag kurz vor Mittag die U-Bahnlinie U1 in Wien-Donaustadt lahmgelegt. Laut Polizeisprecherin Michaela Rossmann wurde das Kriegsrelikt bei Grabungsarbeiten auf einer Baustelle in der Holzmanngasse entdeckt. Ein sachkundiger Beamter der Exekutive identifizierte das Objekt als eine 250-Kilo-Bombe aus US-Produktion.

Das Areal wurde großräumig abgesperrt. Dazu gehörten auch die U1-Station Aderklaaer Straße sowie zwei Firmengebäude. Die Mitarbeiter der dort angesiedelten Unternehmen mussten ihre Arbeitsplätze verlassen. Der Verkehr wurde auf der U1 zwischen Rennbahnweg und Großfeldsiedlung eingestellt. Zwischen Kagraner Platz und Großfeldsiedlung wurde ein Schienenersatzverkehr eingerichtet. Der Entminungsdienst des Bundesheeres wurde alarmiert.

Auch Schienenersatz eingestellt

Die Wiener Linien mussten wegen der Fliegerbombe am frühen Nachmittag auch den Schienenersatzverkehr zwischen den Stationen Kagraner Platz und Großfeldsiedlung einstellen. Dies sei auf polizeiliche Anordnung geschehen, sagte ein Sprecher der Wiener Linien zur APA.

Kommentare