Tourismus im Juli von

Nächtigungs-Rückgang

Weniger Touristen in Wien - vor allem durch arabischen Ausfall wegen Ramadan

Hotel © Bild: Thinkstock

Leichter Rückgang bei den Gästenächtigungen in Wien: Im Juli blieb die Bundeshauptstadt mit 1,19 Mio. Gästenächtigungen um 1,8 Prozent unter dem Rekordwert des Vergleichsmonats 2012. Das teilte der Wien-Tourismus am Donnerstag in einer Aussendung mit. Das Ergebnis sei vor allem von massiven Rückgängen aus allen arabischen Märkten beeinflusst worden - bedingt durch den Fastenmonat Ramadan.

Dieser begann heuer am 10. Juli, während er voriges Jahr erst am 20. Juli eingesetzt hatte. Die Folge war laut Wien-Tourismus ein um mehr als die Hälfte reduziertes Aufkommen aus den arabischen Ländern sowie ein Minus von 19 Prozent aus der Türkei.

Weniger Nächtigungen als im vorjährigen Vergleichsmonat gab es auch aus Italien, der Schweiz, Frankreich sowie Spanien. Unverändert war das Ergebnis aus Japan, Zuwächse gab es aus Deutschland, Österreich, Russland, den USA sowie aus Großbritannien, wo die Steigerung 10 Prozent betrug. Sogar 27 Prozent mehr Gäste kamen aus China, das laut Wien-Tourismus auf 34.000 Nächtigungen kam und damit auf Platz 8 im Juli-Ranking landete.

Die Bettenauslastung sank im Juli auf 57,3 Prozent (63 Prozent im Vorjahr, Anm.). Im Plus jedoch das Gesamtjahr: Von Jänner bis Juli gab es in Wien insgesamt 6,863.000 Nächtigungen, was einen Zuwachs um 2,2 Prozent gegenüber der Vergleichsperiode des Vorjahres bedeutet.

Kommentare