Wien von

Tod durch Gasherd

Wiener heizte mit Flammen seines Herdes Wohnung. Er starb an CO-Vergiftung.

Wien - Tod durch Gasherd

Tod durch Gasherd: Um seine Wohnung zu beheizen, hat ein 53-Jähriger in der Herbststraße in Wien-Ottakring die Flammen seines Gasherdes einige Stunden brennen lassen.

Das Kohlenmonoxid, das sich dadurch in den Räumlichkeiten sammelte, war für den Mann tödlich. Seine Leiche wurde in der Nacht auf Dienstag von der Feuerwehr geborgen, berichtete die Polizei.

Hilfe kam zu spät
Als die Feuerwehr die Wohnung aufgebrochen hat, lag der 53-Jährige regungslos auf dem Bett, die Flamme des Herdes war noch im Betrieb. Um die Beheizung der Räumlichkeiten zu beschleunigen, hatte der Mann zwei Ziegelsteine auf die Flammen gelegt. Die Sanitäter der Rettung wollten den Mann versorgen, als ihr CO-Warngerät anschlug. Für den 53-jährigen Mieter kam jede Hilfe zu spät. Nach einer Stunde konnten die evakuierten Mieter wieder in ihre Wohnungen.

Weil auch im oberen Stockwerk des Hauses erhöhte Werte gemessen wurden, evakuierte die Feuerwehr sämtliche Hausbewohner aus insgesamt 13 Wohnungen. Verletzt wurde niemand.

Kommentare

dragisch und traurigst zugleich, doch kein einzelschicksal in österreich! dass dieser mann mit seinen gasherd versuchte die wohnung zu heizen und dabei ums leben gekommen ist, zeigt nur ein weiteres trauriges schicksal der verarmung in österreich. dieser mann hatte vermutlich finanzielle probleme und er konnte sich mit herkömlichen mitteln das beheizen seiner wohnung nicht leisten, wie 1000te andere österreicher. Im winter möchte niemand frieren, doch durch die jährlichen teuerungen und durch das nicht angemessene anpassen des lohnes, müssen viele auf mitteln zurück greifen die einen das leben kosten können, wie man sieht. ich arbeite vollzeit, aber auch für mich werden mit jeden jahr die heizkosten zunehmend zu einen fast nicht mehr leistbaren, aber unvermeintlichen, luxusartikel. die teuerungen hat grossteils das normale volk zu tragen und verarmt immer mehr!

Schluß mit den lebensgefährlichen Unfug! Gas gehört nicht ins Haus! Gas gehört ins GuD (Gas und Dampf) Kraftwerk. Moderne GuD Kraftwerke verwandeln 60% der Energie im Strom.

Mit der Wärmepumpe kann dann aus dem Strom ein vielfaches an Wärme erzeugt werden für Raumwärme und Warmwasser.

Auch beim Kochen hat eine Stromkochplatte einen wesentlich besseren Wirkungsgrad als eine offene Flamme, wo viel Energie verloren geht.

Daher Umstellen von Gas auf Strom um diesen lebensgefährlichen Unfug zu beenden!

napy melden

CO So ein Blödsinn .Verletzt wurde niemand,aber sämtliche Hausbewohner wurden evakuiert.

melden

Re: CO Vielleicht weil Explosionsgefahr bestand ? Schon mal daran gedacht ???

freud0815 melden

Re: CO wenn man bei so einer vergiftung etwas merkt-ists meist schon zu spät
besser die leute evakuieren als evtl schlafende babies zugedeckt raustragen zu müssen

in meinem bekanntenkreis in wien gibt es einige die sich heizkosten nicht leisten können und besonders die welche strom nutzen, leiden sehr an den kosten

Seite 1 von 1