Wien laut Studie Einbrecher-Hochburg:
Platz Fünf von 93 untersuchten Städten

Fünftunsicherste City in puncto Wohnungseinbrüchen In Zürich sogar jede 27. Wohnung aufgebrochen

Wien laut Studie Einbrecher-Hochburg:
Platz Fünf von 93 untersuchten Städten

Eine deutsche Studie über Wohnungseinbrüche attestiert Wien kein gutes Zeugnis. In einem Ranking von Städten im deutschsprachigen Raum sei die Bundeshauptstadt eine regelrechte Einbrecher-Hochburg, zitierte "Die Presse" am Samstag die Untersuchung des deutschen Portals geld.de, die an diesem Wochenende veröffentlicht wurde. Sie belegt den fünften Platz der unsichersten Städte in puncto Wohnungseinbrüchen. 93 Städte wurden untersucht.

Die Studienautoren erfragten von den statistischen Ämtern in Österreich, der Schweiz und Deutschland die Zahl der bewohnten Wohnungen in den jeweiligen Städten, von den Polizeibehörden die Zahl der Einbrüche (untersucht wurde das Jahr 2009). In dem Zeitraum sei jede 80. Wohnung in Wien von Einbrechern heimgesucht worden. Insgesamt registrierte die Wiener Polizei in dem Jahr 9.672 Einbrüche in Wohnungen.

Zürich am einbruchsunsichersten
Die unsicherste Stadt ist Zürich (jede 27. Wohnung wurde aufgebrochen), gefolgt von Genf, Lugano und Basel. Danach kommt Wien, und mit Bremen am sechsten Platz (jede 95. Wohnung geplündert) folgt die erste deutsche Stadt.

In München wird am wenigsten eingebrochen
München ist jene Metropole, in der die wenigsten Einbrecher ihrem Handwerk nachgingen. In der bayerischen Hauptstadt wurde jede 586. Wohnung geknackt. In der deutschen Hauptstadt Berlin (rund 3,4 Millionen Einwohner) gab es 2009 mit 9.028 sogar um 644 Wohnungseinbrüche weniger als in Wien (1,7 Millionen Einwohner). In der Studie wurden vier weitere österreichische Großstädte untersucht: Innsbruck und Salzburg (Einbrüche in jeder 404. bzw. 388. Wohnung) sind sicherer als Linz (232) und Graz (226).

Einbrecher werden selten gefasst
Besonders schlecht steht die Wiener Polizei bei der Aufklärung der Einbrüche da. Mit vier Prozent liegt Wien damit an letzter Stelle der untersuchten Städte. Ähnlich selten wie in Wien werden die Einbrecher aber auch in den Schweizer Städten gefasst. Besonders hoch sind die Aufklärungsquoten in Städten im Osten Deutschlands.

Die vollständige Studie finden Sie unter: www.geld.de/presse.html

(apa/red)

Kommentare

christian95 melden

War das nicht zu erwarten? ÖVP InnenministerInnen haben massiv Personal bei der Polizei in Wien eingespart.
Die Zeche zahlt wieder einmal der Bürger!

Darum wählen auch immer weniger in Wien diese ÖVP. (Derzeit sind es 13% und es werden immer weniger)

melden

Re: War das nicht zu erwarten? sorry aber glaube mir es gibt genug Polizisten die sich von Wien nach NÖ versetzen lassen,und ? Wien ist rot-grün,NÖ schwarz

Kontrollorgan melden

Einfach nach NÖ Versetzung beantragen und schon gehts ab nach NÖ. Nicht ansatzweise so einfach ist das, freak.

Seite 1 von 1