Wien von

Sprayer "Puber" verhaftet

Schweizer hat unzählige Hauswände besprüht - Schaden von mindestens 50.000 Euro

Spraydosen © Bild: APA/EPA/RHONA WISE

Graffiti-Sprayer "Puber" wurde verhaftet. Der Schweizer hat in Wien unzählige Hauswände besprüht und so einen Schaden von mindestens 50.000 Euro angerichtet. Nun wurde der 30-Jährige in in einer Wohnung im Bezirk Rudolfsheim-Fünfhaus festgenommen, wie das Magazin "Vice" online berichtet. Ein anonymer Hinweis soll die Polizei am Vormittag zu seiner Wohngemeinschaft geführt haben.

"Um 10:30 Uhr stand die Polizei vor der Türe und fragte nach drei verschiedenen, ähnlich klingenden Namen, die wir alle noch nie gehört hatten", berichten seine beiden Mitbewohner gegenüber "Vice.com". Und weiter: "Ein Foto, das bei der Identifizierung geholfen hätte, zeigten sie uns zu diesem Zeitpunkt nicht. Trotzdem ließen wir sie rein. In der Wohnung fanden sie recht schnell Pubers Zimmer - immerhin war es ja nicht versteckt oder abgehängt. Wahrscheinlich wäre das Ganze auch nicht so eindeutig verlaufen, wenn er nicht seinen Reisepass im Zimmer liegen lassen hätte."

Die Polizisten zeigten ihnen Facebook-Bilder von "Puber" und drohten mit Anzeigen: "Sie machten Druck, weil wir ihn angeblich versteckt hätten. Dabei wussten wir bis dahin nichts vom Ausmaß ihrer Suche und auch nicht vom vorliegenden Haftbefehl. Der Name, den sie uns in mehreren Abwandlungen genannt hatten, war ebenfalls neu für uns."

Flucht übers Dach

Danach gingen die Beamten. "Nur wenige Minuten später kam Puber zurück. Wir erklärten ihm, dass die Polizei gerade da gewesen ist, also zog er sich zuerst mal eine ordentliche Hose an, packte ein paar Sachen ein und wollte übers Dach fliehen. Scheinbar sind die Polizisten aber die ganze Zeit über in der Nähe geblieben. Irgendwo auf dem Weg von der Wohnung aufs Dach erwischten sie ihn dann", so die Mitbewohner. Am Freitag wird über eine mögliche U-Haft entschieden.

Weitere Infos unter www.vice.com

Kommentare