Wien von

Zwei neue Kuratoren für das Popfest

Violetta Parisini sowie Produzent Wolfgang Schlögl übernehmen Line-up-Erstellung

Popfest Feature © Bild: Popfest/ “Simon Brugner / theyshootmusic.com”

Erstmals werden zwei Künstler für das Programm des Wiener Popfests verantwortlich sein: Sängerin und Komponistin Violetta Parisini sowie Musiker und Produzent Wolfgang Schlögl übernehmen die Kuratorenstelle für die fünfte Ausgabe des Fests am Karlsplatz von 24. bis 27. Juli. Erste Line-Up-Entscheidungen werden im Frühjahr erwartet, hieß es am Donnerstag in einer Aussendung.

Parisini und Schlögl folgen damit auf Robert Rotifer, der das Popfest nach der Gründung 2010 drei Jahre lang kuratierte und Patrick Pulsinger, der die Programmentscheidungen im vergangenen Jahr traf. Die Ablöse nach einem Jahr war durchaus geplant: Nach Rotifers freiwilligem Rückzug wurde gemeinsam mit Festivalleiter Christoph Möderndorfer beschlossen, die Konzertauswahl künftig jährlich einem anderen Fachmann zu überlassen.

Violetta Parisini, 1980 in Wien geboren, widmete sich nach ihrem Philosophiestudium als DJ, Komponistin und Sängerin vor allem der elektronischen Musik. Neben unzähligen Kooperationen mit österreichischen und internationalen Musikern veröffentlichte sie auch zwei Soloalben. Wolfgang Schlögl - bekannt auch als I-Wolf und als Mitgründer der Band Sofa Surfers - kennt sie unter anderem vom gemeinsamen Bandprojekt "Slow Club Revisited".

Vierfacher Amadeus-Gewinner

Schlögl, 1972 in Mödling geboren, kann als Fixgröße der österreichischen Musikszene bezeichnet werden. Der vierfache Amadeus-Award-Gewinner steht nicht nur mit den Sofa Surfers auf der Bühne oder arbeitet mit ihnen an Theater- und Filmmusik (etwa für die Wolfgang Haas-Verfilmung "Der Knochenmann"), sondern tritt auch immer wieder als Konzeptkünstler, Partner von internationalen und nationalen Musikern oder als sein Alter Ego I-Wolf mit Soul- und Bassmusik auf.

Gemeinsam werde man nun - laut Aussendung - "die verschiedenen, mehr oder weniger vertrauten Musikszenen durchforsten", um ein "durchgängig spannendes" Festival zusammenzustellen. Das Popfest bietet seit 2010 alljährlich kostenlose Konzerte heimischer, vorrangig im sogenannten Alternativsektor angesiedelter Musikschaffenden am und rund um den Karlsplatz. Die vierte Auflage lockte 2013 an vier Tagen über 60.000 Besucher an.

Kommentare