Wien von

Öffi-Stimme wird weiblich

Vertraute Stimme Franz Kaidas geht in Pension - auch Signaltöne werden erneuert

Wien - Öffi-Stimme wird weiblich © Bild: APA/Schneider

Es kommt fast einer kleinen Revolution gleich: Die seit Jahrzehnten vertraute Stimme, welche in den Öffis die Stationen ansagt und damit zig Tausende Bundeshauptstädter durch ihren Alltag begleitet, wird demnächst ausgetauscht. Künftig wird eine Frauenstimme die Haltestellen auf allen U-Bahn-, Bus- und Bim-Linien ankündigen. Info- und Störungsdurchsagen werden dann auch auf Englisch zu hören sein. Die Umstellung ist Teil einer groß angelegten Klangerneuerung, wie die Verkehrsbetriebe in einer Aussendung mitteilten.

Seit Beginn der automatisierten Durchsagen im Jahr 1968 ist die derzeit noch zu hörende Stimme bereits im Einsatz. Sie stammt von Franz Kaida (70), einem früheren Wiener-Linien-Ingenieur und Sicherheitsbeauftragten, der bereits seit einigen Jahren im regulären Ruhestand ist und sich mit seiner akustischen Nachbesetzung nun endgültig von den Öffi-Fahrgästen verabschiedet.

Mehrheit für Frauenstimme
Die Entscheidung, für Kaida eine ausschließlich weibliche Nachfolge zu suchen, begründen die Verkehrsbetriebe mit einer Fahrgastumfrage. In dieser habe sich eine Mehrheit für eine Frau als Öffi-Stimme ausgesprochen, hieß es. Die Passagiere sollen in den Auswahlprozess eingebunden werden. Ab 10. September können sie im Internet abstimmen, wobei voraussichtlich zwei "Organe" zur Auswahl stehen werden, wie ein Wiener-Linien-Sprecher auf APA-Nachfrage ankündigte.

Einheitliche Lautstärke und bessere Qualität
Die neue Stimme soll ab diesem Jahr zu hören sein und nicht nur in den Garnituren, sondern so gut wie überall im Öffi-Netz präsent sein - und zwar in einheitlicher Lautstärke und in verbesserter Qualität. Derzeit kommen nämlich etwa Stationsdurchsagen, Störungs- oder Info-Hinweise und das obligate "Zug fährt ab" von jeweils unterschiedlichen Stimmen.

Die Maßnahme ist Teil des Projekts "Klangmarketing", mit dem sich die Verkehrsbetriebe um eine bessere "akustische Identität" bemühen wollen. Soll heißen: Auch andere markante Töne im Öffi-Netz wie der Haltestellen-Gong oder der Hupton vor dem Schließen der U-Bahn-Türen stehen zur Disposition, präzisierte der Sprecher.

Auch Abfertigungsvorgang könnte sich ändern
Man überlege auch, den Abfertigungsvorgang im U-Bahn-Bereich zu modifizieren. Damit könnten in Hinkunft auch die Hinweise "Zurückbleiben, bitte" und "Zug fährt ab" völlig entfallen und das Schließen der Türen bzw. die bevorstehende Abfahrt des Zuges nur noch mit Signaltönen angekündigt werden.

Kommentare

!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Eine Frau ? Hoffentlich mit einer angenehmen Stimme .

Seite 1 von 1