Wien von

Neues Fußgänger-
Leitsystem vorgestellt

Beleuchtete Infotafeln sollen zum Gehen animieren - Prototyp am Siebensternplatz

Vizebürgermeisterin Vassilakou. © Bild: APA/Herbert Pfarrhofer

Wien will, dass es (sich) leichter geht: Zwecks besserer Orientierung errichtet die Stadt ein neues einheitliches Leitsystem für Flaneure. Auf den Infotafeln finden sich Umgebungspläne, auf denen u.a. Öffi-Stationen, Taxistände oder öffentliche WCs verzeichnet, aber auch die Gehzeit zu nahegelegenen markanten Punkten oder Sehenswürdigkeiten angeführt sind. Die erste Stele wurde am Montag enthüllt.

Der Prototyp befindet sich am Siebensternplatz in Neubau. Acht weitere Säulen allein sollen noch in diesem Jahr auf der umgestalteten Mariahilfer Straße dazukommen, kündigte Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou (Grüne) bei der Präsentation an. Sie sieht das neue Leitsystem als "Gebrauchsanleitung für die Stadt der kurzen Wege".

Soll heißen: Passanten soll vor Augen geführt werden, dass kurze Strecken in der näheren Umgebung oft am einfachsten und schnellsten per pedes zurückgelegt werden können. Auf dem Prototyp erfährt man etwa, dass ein Spaziergang vom Siebensternplatz zum Spittelberg zwei Minuten, zum Volkstheater sechs Minuten und zum Naschmarkt zwölf Minuten dauert. Auf den Plänen sind auch nützliche Abkürzungen - beispielsweise Durchgänge durch Höfe - ersichtlich. Ein alphabetisches Straßennamensverzeichnis hilft bei der Suche nach bestimmten Adressen.

Erster Fußgänger-Highway bis kommenden Sommer

Zum Einsatz kommen sollen die neuen Tafeln vorrangig entlang der geplanten Flanierrouten. Bis 2018 will die Stadt bekanntlich die ersten zwei dieser spaziergängerfreundlichen Stadtquerungen realisieren. Eine führt vom 10. Bezirk (Reumannplatz) über die Wieden, die City und den Prater zur neuen Wirtschaftsuniversität, die andere vom Kutschkermarkt in Währing über die Josefstadt und Neubau zur Mariahilfer Straße und von dort weiter über den Naschmarkt bis zur Schleifmühlgasse (Wieden). Die erste Meile - inklusive verbreiterter Gehsteige, Trinkbrunnen, Begrünungen und sicherer Querungen - soll schon bis zum kommenden Sommer, und damit noch vor der Wien-Wahl, fertig sein, versprach Vassilakou. Bis 2025 sind weitere fünf Geh-Highways projektiert.

Abgesehen davon können die Bezirke weitere Säulen beantragen. Bei der Finanzierung - eine Tafel kostet 8.300 Euro - werde man den Vorstehern unter die Arme greifen, versprach die Ressortchefin.

Die neuen Info-Stelen bestehen aus einer rostfreien Grundkonstruktion und zwei bedruckten Glasplatten. In der Nacht können sie von innen beleuchtet werden - auf Wunsch und im Hinblick auf die Unterscheidbarkeit der einzelnen Flanierrouten auch in unterschiedlichen Farben.

Verbesserungsvorschläge zum Prototypen am Siebensternplatz sind übrigens willkommen. Dort ist ein QR-Code angebracht. Per Smartphone gescannt, wird man zu einem Fragebogen weitergeleitet.

Kommentare

Die täglichen Staus z.B. auf der Wr. Tangente sind dieser hochbezahlten Damen (zuständig für Verkehr) völlig egal.

Frustriert melden

Das finde ich gut und ich hoffe, dass mehr von diesen Tafeln aufgestellt werden. Ich bewege mich relativ oft in mir nicht so bekannten Bezirken (ohne GPS) und suche nach irgendwelchen Gassen. Ich muss immer erst mehrere Passanten um Auskunft bitten, bis jemand diese Gasse/Straße kennt. In der Nähe von Öffi - Haltestellen wären solche Tafeln eine echte Bereicherung.

christian95 melden

Wo die Tafeln stehen hält sich kein Radfahrer daran!
Bei der Einmündung des 13A in die MAHÜ/FUZO stehen zu beiden Seiten große Stop-Tafeln. 99,99% der Radfahrer fahre hindurch ohne anzuhalten. Einen Tag lang kassierte die Polizei dann wurde sie abgezogen. Wenn der Staat nicht will, werden geltende Gesetze einfach nicht vollzogen.

Frustriert melden

Irgendwie hamS' jetzt aber gewaltig das Thema aus dem Augenwinkel verloren, gell?

strizzi49 melden

Ich erinnere mich, vor Kurzem gelesen zu haben, dass Wien ziemlich hoch verschuldet ist (lt. Rechnungshofbericht)! Gibt es in dieser Stadtregierung wirklich niemanden, der diesen "Geldhinauswerfern" endlich einmal kräftig auf die Finger klopft? Was kostet dieser Schei... eigentlich? Da gäbe es doch sicherlich wichtigere Dinge in Wien, die man für dieses Geld machen könnte?

strizzi49 melden

Die zuständige Finanzstadträtin gehört für ihre Verschwendungssucht eigentlich vor den Kadi! Wie lange darf diese Frau Wien ungestraft noch mehr verschulden mit Dingen, die keiner braucht?

christian95 melden

Wahltag ist Zahltag!
Wien verdient nichts anderes!

christian95 melden

Wie konnten Fußgänger nur ohne vorheriges Leitsystem (ohne Fußgänger- und Radfahrbeauftragte) sich in Wien bewegen?

strizzi49 melden

Das frag ich mich angesichts dieses Artikels auch! Direkt ein Wunder, dass wir bisher überall dort angekommen sind, wo wir hinwollten!

Seite 1 von 1